Reichsgesetz - LinkFang.de





Reichsgesetz


Als Reichsgesetze wurden im Reich diejenigen Rechtsnormen bezeichnet, die auf Reichsebene verabschiedet worden sind. Sie wurden von den Reichstagen beschlossen und von dem jeweiligen Kaiser erlassen. In Deutschland werden Gesetze mit vergleichbarem normativen Charakter heute als Bundesgesetze verabschiedet.

Definition

Reichsgesetze wurden im Heiligen Römischen Reich (bis 1806) von den Reichstagen beschlossen. Das Vorschlagsrecht hierzu hatten sowohl der Kaiser als auch das Kurfürstenkollegium. Jeder Vorschlag wurde zunächst im Rat der Kurfürsten beraten und gelangte mit dessen Gutachten an den Reichsfürstenrat und danach an das Kollegium der Reichsstädte. Um in Kraft zu treten, bedurften sie aber der kaiserlichen Konfirmation (Bestätigung).

1871 wurde das Deutsche Reich als Nationalstaat gegründet; es ging aus dem Norddeutschen Bund von 1867 hervor. Dessen Gesetze wurden als nunmehrige Reichsgesetze übernommen.

Im Deutschen Reich beschloss der Reichstag die Gesetze, dann mussten der Bundesrat (die Vertretung der Bundesstaaten) sie genehmigen und schließlich wurden sie vom Kaiser „ausgefertigt und verkündet“. Der Kaiser hatte hierbei keine Änderungsmöglichkeit mehr, sondern war zur Verkündung rechtlich verpflichtet.

Gesetze aus dem Kaiserreich, der Weimarer Republik und auch aus der Zeit des Nationalsozialismus gelten in der Bundesrepublik Deutschland fort, soweit sie nicht dem Grundgesetz widersprechen (sog. vorkonstitutionelles Recht).

Herkunft der Reichsgesetze

Die Reichsgesetze sind aus Gesetzen des Heiligen Römischen Reiches entstanden, die dort allgemeine und akzeptierte Grundgesetze waren, welche in verschiedenen Jahrhunderten verfasst worden sind. Nicht alle Gesetze und Texte des Heiligen Römischen Reiches wurden zur Reichsverfassung gezählt, da ihre Anerkennung zur Verfassung oft nicht einheitlich war.

Die im Wormser Konkordat von 1122 zu findende erste quasi verfassungsrechtliche Regelung, umfasste eine gewisse Unabhängigkeit von der geistlichen Macht. Dieser Schritt lässt sich als Beginn der Gleichstellung des Staates mit der Kirche nennen, welcher Jahrhunderte andauerte und infolgedessen der Investiturstreit endgültig beendet wurde. Der erste verfassungsrechtliche Meilenstein entstand etwa 100 Jahre später, aus den Stammesfürstentümern wurden Reichsfürstentümer. 1231 musste Friedrich II. auf dem Wormser Reichstag zugunsten der Fürsten, Rechte an die Reichsfürsten abtreten und noch am selben Tag, wurde das Gesetzgebungsrecht der Fürsten von Friedrich II. anerkannt.

Die wichtigste Reichsverfassungsregel war die „Goldene Bulle“ von 1356, welche für eine geordnete und geregelte Königswahl sorgte, das Fehderecht beschränkte und ein Anwachsen der Anzahl von Kurfürsten verhinderte, wobei ein päpstliches Mitspracherecht in allen Punkten ausgeschlossen war.

Als drittes Reichsgesetz wurden die „Deutschen Konkordaten“ aus dem Jahr 1447 angesehen, durch welche die päpstlichen Rechte sowie die Freiheiten in der Kirche im Reich bestimmt wurden. Durch dieses Reichsgesetz sollte sich eine relevante Basis für die Rolle und den Aufbau der Kirche als Reichskirche in den darauffolgenden Jahren entwickeln.

Das vierte Reichsverfassungsgesetz war der „Ewige Landfrieden“ vom 7. August 1495, welcher im Reichstag zu Worms veröffentlicht wurde und mit der Schaffung des Reichskammergerichts gefestigt werden sollte. Durch dieses grundlegende Gesetz wurde ebenfalls ein Verbot für das bis dahin übliche Fehderecht festgelegt, um das Gewaltmonopol des Staats durchsetzen zu können. Darüber hinaus wurden auch Streitigkeiten und Selbsthilfe des Adels als rechtswidrig angesehen und wurden anhand eines Gerichts des entsprechenden Territoriums geklärt. Sollte der Landfrieden gebrochen werden, wurde für dieses Vergehen als Strafe die Reichsacht oder eine hohe Geldstrafe verhängt.

Das fünfte Reichsgrundgesetz war die Wormser Reichsmatrikel von 1521. Dieses Gesetz war ein Verzeichnis der Reichsstände, welches zum Unterhalt des Reichsheeres diente. Weitere Gesetze und Ordnungen, die als Reichsgesetze anerkannt wurden, waren der Augsburger Religionsfrieden von 1555, die Reichsexekutionsordnung und die Ordnung des Hofrates. Die Abkommen des Westfälischen Friedens wurden nach dem Austausch der Ratifikationsurkunde von 1694 zum ewigen Grundgesetz des Reiches erklärt. In diesem Vertrag wurden neben territorialen Veränderungen die Landeshoheiten den Reichsterritorien zuerkannt und die Kalvinisten wurden als voll berechtigte Konfession im Reich anerkannt. Aufgrund dessen wurden weiterhin Regelungen über den Religionsfrieden und über konfessionelle Reichsinstitutionen vereinbart. Damit war die Herausbildung der Reichsverfassung im Wesentlichen abgeschlossen.[1][2]

Überblick Reichsgesetze im wilhelminischen Kaiserreich ab 1871

Als Verfassung im Deutschen Reich trat die „Verfassungs-Urkunde für das Deutsche Reich“ und deren Gesetze in Kraft. Die dort genannten Gesetze sind als Reichsgesetze zu verstehen.

Die Verfassung beinhaltet Gesetze zu folgenden Punkten:[3]

  • Bundesgebiet
  • Reichsgesetzgebung
  • Bundesrath
  • Präsidium
  • Reichstag
  • Zoll- und Handelswesen
  • Eisenbahnwesen
  • Post- und Telegraphenwesen
  • Marine und Schifffahrt
  • Konsulatwesen
  • Reichskriegswesen
  • Reichsfinanzen
  • Schlichtung von Streitigkeiten und Strafbestimmungen
  • Allgemeine Bestimmungen

Alle Reichsgesetze mit vollständigen Gesetzestext sind in der Verfassung nachzulesen. Die Verfassung hatte Gültigkeit, bis sie durch die Verfassung der Weimarer Republik aufgehoben wurde.

Unterschiede – Gesetze der Länder im Reich

Über die allgemeinen Reichsgesetze hinaus, gab es in den Königreichen des Deutschen Reiches unterschiedliche Gesetzgebungen.[4] Vorerst gab es keinen Grundrechtskatalog, in welchem die Menschenrechte festgehalten wurden, jedoch hat sich das weitgehende Fehlen von Grundrechten in der Verfassung kaum ausgewirkt, daher gab es nur in den Verfassungen der Länder des Reiches garantierte Grundrechte.

Verschiedene Reichsgesetze im Königreich Bayern wurden beispielsweise von Gesetzen des Norddeutschen Bundes übertragen, welche hauptsächlich sowohl politische Rechte, als auch Menschenrechte beinhalteten.[5]

Königreich Sachsen hingegen führte durch die Publikationsverordnung ein bürgerliches Gesetzbuch ein, welches aus ersten Überlegungen des damaligen Kurfürstentums Sachsen hervor ging. Dieses Bürgerliche Gesetzbuch trat später als Reichsgesetz in Kraft.[6]

Innerhalb des Königreichs Preußen gingen die Reichsgesetze den Landesgesetzen vor. Diese Gesetze erhielten ihre verbindliche Kraft durch ihre Verkündigung von Reichswegen, welche mittels eines Reichsgesetzblattes geschahen.[7]

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. HRR Grundgesetze
  2. Europa und die Welt um 1500, Cornelsen Verlag, Berlin, 1. Auflage, 4. Druck 2010, S. 88–89.
  3. Gesetz betreffend die Verfassung des Deutschen Reiches. Abgerufen am 16. Januar 2014.
  4. Bismarcksche Reichsverfassung
  5. Verfassungen Bayern. Abgerufen am 16. Januar 2014.
  6. Sächsisches Bürgerliches Gesetzbuch
  7. Preußische Reichsgesetzgebung. Abgerufen am 16. Januar 2014.
Beachten Sie unsere <a href="/wiki/Rechtshinweise">Rechtshinweise</a>

Kategorien: Gesetzgebungslehre | Recht (Heiliges Römisches Reich) | Recht (Deutsches Kaiserreich) | Recht (Weimarer Republik) | Recht (Deutsches Reich 1933–1945)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Reichsgesetz (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.