Register (Musik) - LinkFang.de





Register (Musik)


Unter einem Register versteht man in der Musik hauptsächlich zweierlei:

  • Eine Gruppe Töne erzeugender Elemente (Saiten, Pfeifen) gleicher Klangfarbe bei Instrumenten wie Orgel oder Cembalo, im weiteren Sinn auch die bei anderen Instrumenten realisierten Klanggruppierungen, wie bei der Trommel (Anschlagen am Rand oder in der Mitte des Fells) oder der Gitarre (Zupfen in Stegnähe oder in Griffbrettnähe).
  • Register einer Orgel sind die verschiedenen Familien der Orgelpfeifen. Ein Register kann durch alle Tonhöhen reichen, aber die Pfeifen eines Registers können sich von denen eines andern durch die akustische Beschaffenheit unterscheiden (Teiltonspektrum – man vergleiche hier etwa die akustischen Unterschiede zwischen einem Klavier und einer Harfe).

Eingebürgert hat sich jedoch die Vorstellung von Oktavlagen in Fuß (1/4', 1/2', 1', 2', 4' ...). Damit wird der Registerbegriff auf den einer absoluten pitch-Kategorie und damit auf den Lagenbegriff übertragen.

  • Eine weitere (und gerade entgegengesetzte) Bedeutung: Wesentlich – nämlich akustisch – sind Register durch dominierende Partiale (Teiltöne) gekennzeichnet. Dieser Begriff des Registers lässt sich daher nur sinnvoll verwenden, wo eindeutige (und meist auch deutliche) akustische Unterschiede zwischen Registern - im wortgerechten Sinne - bestehen (Überblasen, Flageolett, Überschlagen der Stimme). Register sind also nicht etwa durch unscharfe Übergänge, sondern gerade durch 'plötzliche' und deutliche Veränderung des Teiltonspektrums gekennzeichnet. Wo man demgegenüber unscharf abgegrenzte 'Tonhöhenbereiche' (etwa: Diskant, Alto, Tenor, und dergleichen) meint, ist stattdessen auf den Begriff der 'Lage' zurückzugreifen (siehe Orgel-„Register“).
  • Einen Tonhöhen-Bereich bei Instrumenten und der menschlichen Stimme, der durch eigene klangfarbliche oder bau- und spieltechnische Eigenschaften gekennzeichnet ist, je nach Instrument unterschiedlich definiert und abgegrenzt. Im Orchester werden auch einzelne Instrumentengruppen oder mehrere verschiedene Instrumente als Register bezeichnet, soweit dieses aus klanglichen Gründen sinnvoll ist und gleichzeitig der bauartbedingten Einordnung widerspricht.

Register als Gruppe tonerzeugender Elemente

Orgel

Bei der Orgel bezeichnet der Begriff Register die Gruppierung von Orgelpfeifen gleicher Art, im weitesten Sinn auch nicht klingende Spielhilfen, die sich über Registerzüge wählen lassen. Siehe auch Orgelregister.

Drehorgelbau und mechanische Musikinstrumente

Auch im Drehorgelbau kommen bei aufwändigeren Instrumenten, analog zum Orgelbau, verschiedene Register vor. Das Grundregister, also die Pfeifenreihe, die immer am Spiel beteiligt ist, ist meist eine gedeckte Flöte. Schaltbare Register können gedeckte oder offene Flöten mit verschiedenen Klangfarben oder auch Zungenstimmen (Trompete, Klarinette, Oboe, Schalmei; mit aufschlagenden oder durchschlagenden Zungen) sein.

Die Schaltung der Register zu Beginn oder innerhalb eines Musikstückes erfolgt entweder manuell durch den Spieler oder mechanisch, durch das Musikspeichermedium mit ausgelöst.

Cembalo

Beim Cembalo bezeichnet Register eine Gruppe von Saiten, die durch Fußhebel oder ähnliche Mechaniken hinzu- und abgeschaltet werden können. Wie bei der Orgel sind verschiedene Fußzahlen, also Tonhöhenbereiche, möglich (siehe Register (Orgel)).

Weitere "Register"züge beim Cembalo stehen für keine eigene Saitengruppe, sondern können ein Register durch eine Filzlage abdämpfen (Lautenzug) oder durch andere Mechanismen im Klang verändern.

Klavier

In historischen Flügeln findet sich gelegentlich ein sogenannter Fagottzug. Wird dieser aktiviert, wird über die Saiten der Basshälfte, üblicherweise bis hinauf zur Taste c1, ein an einem Stab befestigtes, mit Seide überzogenes, hohl geformtes Papier gelegt, das die schwingenden Saiten berührt. Diese Vorrichtung verleiht den Tönen eine schnarrende Klangkomponente.[1]

Akkordeon

Beim Akkordeon werden die verschiedenen Kombinationsmöglichkeiten der eingebauten Stimmplattensätze als Register oder auch als Chöre bezeichnet, siehe Register (Akkordeon).

Register als Tonhöhenbereich

Klavier

Bei einem Klavier spricht man von Register hinsichtlich der Besaitung, die sich abhängig von der Tonlage unterscheidet:

  • im Bass-Register gibt es eine Saite pro Ton (einchörige Bespannung);
  • in der Mittellage zwei Saiten pro Ton (doppelchörige Bespannung);
  • im Diskant drei Saiten pro Ton (dreichörige Bespannung).

Zusätzlich können feinere Registerübergänge durch die Art der verwendeten Saiten (mit Kupfer umsponnenen, Metallsaiten etc.) erreicht werden. Ein gutes Instrument zeichnet sich durch kaum hörbare Registerwechsel aus.

Wesentlich zeichnet sich das Klavier jedoch gerade durch einen besonders fließenden Übergang der Klangeigenschaften aus. Insofern kann man beim Klavier, bei einem Cembalo-Manual, bei einer Harfe eben grundsätzlich nicht scharf zwischen Registern unterscheiden, man kann also eben nicht auf Umschlagpunkte zeigen (wie es demgegenüber bei Blasinstrumenten eindeutig möglich ist).

Blasinstrumente

Bei Holzblasinstrumenten bezeichnet man die normale und die verschiedenen überblasenden Lagen als verschiedene Register (siehe Überblasen).

Blaskapellen werden in Register eingeteilt, welche von sog. Registerführern geleitet werden.

Gesang

Vor allem bei ungeübten Sängern können in den verschiedenen Tonhöhenbereichen deutlich unterschiedliche Stimmqualitäten wahrgenommen werden und es können Brüche zwischen diesen Bereichen auftreten. In Analogie zu den Orgelregistern spricht man hier von Gesangsregistern. Es ist das Ideal des europäischen Kunstgesanges, diese unterschiedlichen Stimmqualitäten auszugleichen und die Übergänge unmerklich zu machen. Die Einteilung der Gesangsstimme in Register und Diskussion der Registereinteilung sowie die physiologischen Grundlagen der Registerbildung findet sich im Einzelnen bei Gesangsregister.

Weblinks

 Commons: Register  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Schiedmayer, J.L. & Dieudonné, C.F.: Hauptsächlichste Gattungen von Forte-Pianos , In: Schiedmayer, J.L., Dieudonné, C.F.: Kurze Anleitung zu einer richtigen Kenntnis und Behandlung der Forte-Pianos in Beziehung auf das Spielen, Stimmen und Erhalten derselben, besonders derer, welche in der Werkstätte von Dieudonné und Schiedmayer in Stuttgart verfertigt werden , gedruckt mit G. Hasselbrinkschen Schriften, Stuttgart 1824, 18-25.

Kategorien: Musizierpraxis | Musikalisches Register

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Register (Musik) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.