Regierungsbezirk Zichenau - LinkFang.de





Regierungsbezirk Zichenau


Der Regierungsbezirk Zichenau (polnisch Ciechanów) war ein nach der Besetzung Polens 1939 geschaffener, der Provinz Ostpreußen angegliederter, Verwaltungsbezirk im Großdeutschen Reich. Er umfasste ein Territorium von 13.186,4 km² und hatte eine Bevölkerung von ca. 895.000 Einwohnern. Hiervon waren 800.000 polnischer, 80.000 jüdischer und 15.000 deutscher Herkunft.

Verwaltungsgliederung

Der Regierungsbezirk gliederte sich in folgende Landkreise:

  1. Landkreis Mackeim (Maków Mazowiecki, dann zunächst Makow)
  2. Landkreis Mielau (Mława, dann zunächst Mlawa)
  3. Landkreis Ostenburg (Pułtusk, dann zunächst Pultusk)
  4. Landkreis Plöhnen (Płońsk, dann zunächst Plonsk)
  5. Landkreis Praschnitz (Przasnysz)
  6. Landkreis Scharfenwiese (Ostrołęka, dann zunächst Ostrolenka)
  7. Landkreis Schröttersburg (Płock, dann zunächst Plock)
  8. Landkreis Sichelberg (Sierpc, dann zunächst Schirps)
  9. Landkreis Zichenau (Ciechanów)

Personen

Regierungspräsidenten

1939–1940: Hermann Bethke (kommissarisch)
1940–1941: Paul Dargel
1941–1945: Clemens Roßbach (vertretungsweise)

Chef der Zivilverwaltung (CdZ)

Zum Chef der Zivilverwaltung z. b. V. in Ciechanów wurde 1939 SS-Brigadeführer und Generalmajor der Polizei Heinz Jost ernannt.

Wirtschaft

Wichtigste Industriezweige waren die Zuckerindustrie mit fünf Zuckerfabriken innerhalb des Regierungsbezirks. Verbreitet waren auch Ziegeleien, Mühlenindustrie und Sägewerke. Es gab eine Werft mit Gießerei, eine Landmaschinen- und Wagenbaufabrik. Im Übrigen war das Land eher agrarisch geprägt.

Siehe auch

Literatur

  • Handbuch für den Regierungsbezirk Zichenau mit Ortschaftsverzeichnis, hrsg. und bearb. im Auftrage der Regierung Zichenau nach amtlichen Unterlagen von Regierungsoberinspektor Schröder, Allenstein 1943.
  • Andreas Schulz, Regierungsbezirk Zichenau, in: Gruner, Wolf [Hrsg.]: Das "Großdeutsche Reich" und die Juden : nationalsozialistische Verfolgung in den "angegliederten" Gebieten. Frankfurt [u.a.] : Campus-Verl., 2010, ISBN 978-3-593-39168-7.

Weblinks


Kategorien: Politik (Ostpreußen) | Regierungsbezirk (Preußen) | Deutsche Besetzung Polens 1939–1945 (Verwaltungsgliederung)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Regierungsbezirk Zichenau (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.