Regierungsbezirk Trier - LinkFang.de





Regierungsbezirk Trier


Regierungsbezirk Trier
Bestandszeitraum 1816–1999
Zugehörigkeit 1816–1946 Rheinprovinz
1946–1999 Rheinland-Pfalz
Verwaltungssitz Trier
Anzahl Gemeinden 557 (1995) [1]
Fläche 4.922,64 km² (1995) [1]
Einwohner 503.234 (1995) [1]
Bevölkerungsdichte 102 Einw./km²
Lage des Regierungsbezirks Trier in Rheinland-Pfalz

Der Regierungsbezirk Trier war einer der drei Regierungsbezirke von Rheinland-Pfalz und zuvor einer der preußischen Rheinprovinz. Er umfasste den Westen des Landes Rheinland-Pfalz. Mit der Umstrukturierung der Landesverwaltung zum 1. Januar 2000 wurden die Regierungsbezirke aufgelöst und die Bezirksregierungen in die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) bzw. Struktur- und Genehmigungsdirektionen (SGD) Nord und Süd überführt, die nunmehr für bestimmte Aufgabenbereiche im ganzen Land bzw. Landesteil und nicht mehr für alle Aufgaben innerhalb ihres bisherigen Bezirks zuständig sind. Ihre räumliche Zuständigkeit erstreckt sich daher teilweise auch auf das ganze Land. Der engere Zuständigkeitsbereich der SGD Nord umfasst das Gebiet des früheren Regierungsbezirks Trier zusammen mit dem früheren Regierungsbezirk Koblenz.

Im Jahre 1868 entstand im Auftrag der Königlichen Regierung zu Trier die Saar- und Mosel-Weinbau-Karte für den Regierungsbezirk Trier unter der Leitung des königlichen Kataster Inspectors Steuerrath Clotten.[2]

Ehemalige Verwaltungsgliederung

Landkreise Kreisfreie Stadt
  1. Bernkastel-Wittlich
  2. Bitburg-Prüm
  3. Daun
  4. Trier-Saarburg

(Stand bei Auflösung zum 31. Dezember 1999)

Geschichte

Die Geschichte des Regierungsbezirks Trier geht bis auf das Jahr 1816 zurück. Damals teilte das Königreich Preußen nach dem Wiener Kongress seine Provinzen in insgesamt 25 Regierungsbezirke ein, u. a. entstand somit auch der Regierungsbezirk Trier innerhalb der Provinz Großherzogtum Niederrhein, ab 1822 Rheinprovinz. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Regierungsbezirk Trier 1946 Bestandteil des Landes Rheinland-Pfalz. Hier war er einer von zunächst fünf Regierungsbezirken. Die anderen waren Koblenz, Montabaur, Rheinhessen (Sitz in Mainz) und Pfalz (Sitz in Neustadt an der Weinstraße). Er umfasste zunächst den Stadtkreis Trier sowie die Landkreise Bernkastel (heute Landkreis Bernkastel-Wittlich), Bitburg (heute Eifelkreis Bitburg-Prüm), Daun (heute Vulkaneifel), Prüm (heute Eifelkreis Bitburg-Prüm), Saarburg (heute Trier-Saarburg), Trier (heute Trier-Saarburg) und Wittlich (heute Landkreis Bernkastel-Wittlich).

Vor dem Ersten Weltkrieg gehörte auch das heutige Saarland (bis auf den Saarpfalz-Kreis und Teile des Landkreises Sankt Wendel) zum Regierungsbezirk Trier. Nach dem Versailler Vertrag wurde das Saargebiet abgetrennt und 1920 unter Völkerbundmandat gestellt. Zum Saargebiet gehörte u. a. auch der überwiegende Teil des Kreises Merzig (später dann als Stammkreis Merzig bezeichnet). Bei Preußen und damit beim Regierungsbezirk Trier verblieb lediglich der sog. Restkreis Merzig-Wadern, der nun seinen Sitz in Wadern hatte. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden Stamm- und Restkreis Merzig 1946 wieder vereinigt und gehören seitdem zum Saarland, wo er seit 1964 unter der Bezeichnung Landkreis Merzig-Wadern geführt wird. In gleicher Weise wurde 1920 von dem an das Saargebiet gegebenen Landkreis Sankt Wendel der Restkreis St. Wendel-Baumholder abgetrennt, der beim Regierungsbezirk Trier verblieb. Dieser Restkreis wurde jedoch 1937 in den zum Regierungsbezirk Koblenz gehörenden Landkreis Birkenfeld eingegliedert.

Bei der Kreisreform, die in Rheinland-Pfalz zwischen 1969 und 1974 vollzogen wurde, wurden die Landkreise zu größeren Verwaltungseinheiten zusammengeschlossen. Von 1974 bis zu seiner Auflösung 2000 umfasste der Regierungsbezirk Trier somit die kreisfreie Stadt Trier und die oben genannten vier Landkreise.

Die Bezeichnung Region Trier wird auch nach Auflösung des Regierungsbezirkes von verschiedenen nichtstaatlichen Einrichtungen (IHK, Verkehrsverbund, Medien) für genau dieses Gebiet verwendet.

Regierungspräsidenten

Folgende 30 Personen waren Regierungspräsidenten des Regierungsbezirks Trier:

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Regierungsbezirk Trier  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Gemeindeverzeichnis 2006 , S. 155 (PDF; 2,6 MB)
  2. http://www.dilibri.de/rlb/content/titleinfo/100270

Kategorien: Gegründet 1816 | Aufgelöst 1999 | Regierungsbezirk (Preußen) | Ehemaliger Regierungsbezirk (Rheinland-Pfalz) | Geschichte (Rheinland)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Regierungsbezirk Trier (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.