Regierungsbezirk Rheinhessen - LinkFang.de





Regierungsbezirk Rheinhessen


Regierungsbezirk Rheinhessen
Bestandszeitraum 1946–1968
Zugehörigkeit Rheinland-Pfalz
Verwaltungssitz Mainz
Anzahl Gemeinden 166
Fläche 1.336,19 km²
Einwohner 486.408 (30. Juni 1968)
Bevölkerungsdichte 364 Einw./km²

Der Regierungsbezirk Rheinhessen war einer von fünf Regierungsbezirken, in die sich das 1946 neu gebildete Land Rheinland-Pfalz zunächst gliederte. Die anderen waren die ebenfalls 1946 neu errichteten Regierungsbezirke Pfalz (Sitz in Speyer, später Neustadt an der Weinstraße) und Montabaur sowie die bereits 1816 von Preußen eingerichteten Regierungsbezirke Koblenz und Trier.

Verwaltungsgliederung

Der Regierungsbezirk Rheinhessen umfasste das linksrheinische Gebiet des ehemaligen Volksstaats Hessen, das nach dem Zweiten Weltkrieg unter französische Besatzung kam und 1946 Bestandteil des Landes Rheinland-Pfalz wurde. Der Regierungsbezirk Rheinhessen umfasste die kreisfreien Städte Mainz und Worms sowie die Landkreise Alzey, Bingen, Mainz und Worms. Damit war er bis auf die rechtsrheinischen Stadtteile von Mainz, die rechtsrheinischen Teile des Landkreises Worms (Bürstadt, Lampertheim, Biblis u.a.) sowie die Insel Kühkopf flächengleich mit der 1937 aufgelösten Provinz Rheinhessen im Volksstaat Hessen.

Geschichte

Die französische Besatzungsmacht führte die bisherige Provinz Rheinhessen (mit den oben beschriebenen kleinen Änderungen) als Regierungsbezirk Mainz fort. Dieser war dem Oberpräsidium Hessen-Pfalz unterstellt. Mit der Gründung des Landes Rheinland-Pfalz entfielen die Oberpräsidien und der Regeirungsbezirk erhielt den Namen Rheinhessen.

Am 1. Oktober 1968 wurde der Regierungsbezirk Rheinhessen mit dem Regierungsbezirk Pfalz zum neuen Regierungsbezirk Rheinhessen-Pfalz vereinigt.[1] Die Bezirksregierung des neuen Bezirks hatte ihren Sitz in Neustadt an der Weinstraße. Im Zuge der darauffolgenden Kreisreform wurden die rheinhessischen Landkreise zu größeren Verwaltungseinheiten zusammengeschlossen. Aus den Landkreisen Alzey und Worms wurde der Landkreis Alzey-Worms und aus den Landkreisen Bingen und Mainz der Landkreis Mainz-Bingen.

Regierungspräsidenten

1945: Jakob Wilhelm Bieroth
1946–1947: Edmund Kaufmann (1893–1953)
1947–1966: Georg Rückert (1901–1990)

Einzelnachweise

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Gemeindeverzeichnis 2006 , Seite 157 (PDF; 2,6 MB)

Kategorien: Aufgelöst 1968 | Geschichte (Rheinhessen) | Ehemaliger Regierungsbezirk (Rheinland-Pfalz) | Gegründet 1946 | Geschichte (Rhein-Main)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Regierungsbezirk Rheinhessen (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.