Regenbogenfischverwandte - LinkFang.de





Regenbogenfischverwandte


Regenbogenfischverwandte

Systematik
Stachelflosser (Euacanthomorphacea)
Barschverwandte (Percomorphaceae)
Ovalentaria
Überordnung: Ährenfischverwandte (Atherinomorphae)
Ordnung: Ährenfischartige (Atheriniformes)
Unterordnung: Regenbogenfischverwandte
Wissenschaftlicher Name
Melanotaenioidei

Die Regenbogenfischverwandten (Melanotaenioidei), eine Unterordnung der Atheriniformes, sind überwiegend Süßwasserfische aus Gebieten, die an den südlichen Indischen Ozean angrenzen.

Vorkommen

Die meisten Arten leben in Süßwasserseen, Bächen und Sümpfen auf Madagaskar, Sulawesi, Australien und Neuguinea. Melanotaeniidae und Bedotiidae werden manchmal auch im Brackwasser gefunden, leben aber nicht dauerhaft dort. Einige Arten der Pseudomugilidae und Telmatherinidae leben dauerhaft in Brack- oder Seewasser.

Viele Arten sind in der Natur sehr gefährdet durch das Aussetzen von fremden Arten in ihren Heimatgewässern, sowie durch rapide fortschreitende Umweltzerstörung (insbesondere in Madagaskar, aber auch Sulawesi und Neuguinea). Sie zeichnen sich durch ihre Farben- und Formenvielfalt aus. Große Arten können ein Alter von sechs Jahren erreichen, kleine Arten sind in der Natur oft ein- oder zweijährig.

Es handelt sich insbesondere bei den farbenprächtigen Arten aus der Familie der Regenbogenfische oft um ausgezeichnete Aquarienfische, die sich zunehmender Beliebtheit erfreuen.

Systematik

Die systematische Zuordnung der Regenbogenfischverwandten ist bis heute nicht eindeutig geklärt. Nach neuesten phylogenetischen Untersuchungen werden zu der neu aufgestellten Unterordnung der Melanotaenioidei (Regenbogenfischverwandte) innerhalb der Atheriniformes die Familien Bedotiidae, Melanotaeniidae, Pseudomugilidae und Telmatherinidae gezählt [1].

  • Bedotiidae mit 16 beschriebenen und zahlreichen unbeschriebenen Arten in 2 Gattungen. Vorkommen ausschließlich auf Madagaskar und vorgelagerten Inseln.
    • Bedotia, 9 beschriebene und rund ein Dutzend unbeschriebene Arten
    • Rheocles, 7 beschriebene und 3 unbeschriebene Arten
  • Regenbogenfische (Melanotaeniidae) mit mehr als 100 beschriebenen Arten, sowie noch weiteren unbestimmten Arten oder Formen in 7 Gattungen. Vorkommen in Australien, Neuguinea, und verschiedenen vorgelagerten Inseln.
  • Blauaugen (Pseudomugilidae) mit 18 beschriebenen und einigen unbeschriebenen Arten in 3 Gattungen.

Quellen

  1. Sparks, J.S. & W.L. Smith. 2004. Phylogeny and biogeography of the Malagasy and Australasian rainbowfishes (Teleostei: Melanotaenioidei): Gondwanan vicariance and evolution in freshwater. Molecular Phylogenetics and Evolution 33(3): 719-734.

Kategorien: Ährenfischartige

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Regenbogenfischverwandte (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.