Reepschnur - LinkFang.de





Reepschnur


Reepschnur ist ein statisches – d.h. dehnungsarmes, im Idealfall unelastisches – Seil mit geringem Durchmesser (4–8 mm). Der Name stammt von Reep, was in der Seefahrt ein Tau oder eine Trosse bezeichnet. Als Bestandteil von persönlicher Schutzausrüstung (PSA) unterliegt sie der EU-Norm EN 564.[1] (Schnüre mit kleinerem Durchmesser werden auch verkauft, diese unterliegen aber keiner Norm.)

Anwendung

Reepschnüre werden beim Klettern verwendet zum Standplatzbau, als Prusikschlinge zum Aufstieg, zur Eigensicherung beim Abseilen, als Trittschlinge bei der Spaltenbergung, in Sandsteinklettergebieten als Knotenschlinge zur Zwischensicherung, bei Flaschenzügen zur Befestigung der Seilrollen.

Reepschnüre bestehen aus modernen hochfesten Fasern wie Polyamid, Aramid oder Polyethylen. Für den Mantel kommt allerdings meist nur Polyamid zum Einsatz. Die Reißfestigkeit ist von der EU-Norm EN 564 vorgeschrieben. Sie beträgt in kN: 1/5 × (Durchmesser in mm)². Schnüre mit 4 mm Durchmesser z.B. müssen mindestens eine Reißfestigkeit von 3,2 kN aufweisen.[1][2] Durch Knoten wird diese Festigkeit allerdings nochmal um 20 bis 50 Prozent (je nach verwendetem Knoten) reduziert.[2]

Reepschnüre werden oft als Endlosschlinge verwendet, beispielsweise als Hilfsmittel zum Aufstieg am Seil bei der Spaltenbergung (Prusikschlinge). Verbunden werden sie in Abhängigkeit von der Belastungsart und dem verwendeten Material mit einem dreifachen Spierenstich, einem doppelten Spierenstich, einem Sackstich oder einem Paketknoten.[2]

Anwendungsfehler

Reepschnüre sind wie jedes andere statische Seil als Absturzsicherung ungeeignet. Ein Fangstoß muss dynamisch aufgenommen werden, anderenfalls kann der Ruck schwerste Verletzungen verursachen.

Keinesfalls darf an einem durch eine Reepschnur geführten Seil abgelassen werden, da die auftretende Reibungswärme bereits nach einem Meter zur Schmelzverbrennung führt.

Siehe auch

Quellen

  1. 1,0 1,1 http://www.bergundsteigen.at/file.php/archiv/2008/2/74-80%20(starke%20fasern).pdf Pit Schubert in bergundsteigen: Starke Fasern
  2. 2,0 2,1 2,2 Chris Semmel (2011).Alpin-Lehrplan 2A Klettern Sicherung, Ausrüstung. S. 166,20

Kategorien: Knotenkunde | Klettermaterial | Seilerware

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Reepschnur (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.