Reduktionszirkel - LinkFang.de





Reduktionszirkel


Der Reduktionszirkel oder auch Proportionalzirkel wird verwendet, um Strecken in einem bestimmten Verhältnis zu teilen, zu vergrößern oder zu verkleinern. Außerdem kann mit ihm der Kreisumfang in gleiche Teile geteilt werden. Zusätzlich können verschiedene Spezialkonstruktionen vorgenommen werden, etwa die Teilung einer Strecke nach dem Goldenen Schnitt oder die „Quadratur des Kreises“ (also die Konstruktion eines Quadrates, das zu einem gegebenen Kreis annähernd flächengleich ist).

Der Reduktionszirkel besteht aus zwei Schenkeln, die durch eine bewegliche Einstellschraube (meistens mit einem Nonius) verbunden sind. Er hat an jedem Ende zwei Spitzen. Das eine Paar dient zum Abgreifen des Ausgangsmaßes, das zweite zum Abschlagen der zu konstruierenden Größe. Mit präzise gefertigten Geräten kann eine Genauigkeit von ±0,1 mm erreicht werden.

Im dritten Teil des Tractatus primus instrumentorum mechanicorum von Levin Hulsius geht es um den Reduktionszirkel, der nicht nur auf dem Titelblatt zu sehen ist, sondern auch im folgenden Text ausführliche Erläuterung findet. Hulsius sagte im Jahre 1603, dass er den Proportionalzirkel zum ersten Mal auf dem Reichstag in Regensburg gesehen hatte. Schließlich schrieb Hulsius die Erfindung des Proportionalzirkels dem Instrumentenbauer Jost Bürgi zu und beklagte sich darüber, dass andere Handwerker dessen Zirkel einfach nachgebaut hatten. [1] Noch heute gilt Jost Bürgi manchmal als Erfinder des Reduktionszirkels. Tatsächlich waren Reduktionszirkel schon der Antike bekannt. Eine primitive Form mit feststehendem Winkel, die Übertragungen im Verhältnis 1:2 erlaubt, ist unter den Bronzefunden aus Pompeji erhalten.[2] Weiterentwickelt wurde der Reduktionszirkel zum Proportionalzirkel von Fabrizio Mordente (mit Anteilen von Federigo Commandino) und später Galileo Galilei.[3]

Der Reduktionszirkel wird auch von Steinbildhauern benutzt, den sie auch „Reduktionszange“ nennen, wenn sie Modelle vergrößert oder verkleinert in Naturstein übertragen und ausarbeiten.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ralf Kern: Wissenschaftliche Instrumente in ihrer Zeit/Band 2. Köln, 2010. S. 278.
  2. Filippo Camerota, Il compasso di Fabrizio Mordente. Per la storia del compasso di proporzione, Olschki, Florenz 2000, Abbildung I.a (Neapel, Museo Archeologico Nazionale, Inv. 76684), vgl. ebenda S. 6, S. 14
  3. Sektor von Galilei, Galileo Project

Siehe auch

Pantograf


Kategorien: Steinmetzwerkzeug | Zirkel

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Reduktionszirkel (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.