Rebstein - LinkFang.de





Rebstein


Rebstein
Staat: Schweiz
Kanton: Kanton St. Gallen SG
Wahlkreis: Rheintal
BFS-Nr.: 3255
Postleitzahl: 9445
Koordinaten:
Höhe: 423 m ü. M.
Fläche: 4,26 km²
Einwohner: 4471 (31. Dezember 2014)[1]
Einwohnerdichte: 1050 Einw. pro km²
Website: www.rebstein.ch

Blick nach Rebstein

Karte

Rebstein ist eine politische Gemeinde in der Kulturlandschaft St. Galler Rheintal im Kanton St. Gallen in der Ostschweiz. Rebstein gehört politisch zum Wahlkreis Rheintal.

Geographie

Als Teil des Rheintals liegt Rebstein in der Region Alpenrheintal an den westlichen Hängen der Appenzeller Voralpen. Die Nachbargemeinden sind Marbach SG, Balgach, Oberriet und Reute AR.

Sehenswürdigkeiten

Wirtschaft

Ursprünglich wurde in Rebstein – daher auch der Ortsname – hauptsächlich Rebbau betrieben, ehe er im 19. Jahrhundert von der Stickerei verdrängt wurde. Nach der Melioration der Rheinebene 1941–1953 wurden produktive Flächen frei und die Landwirtschaft wie auch das Gewerbe konnten sich auf der Ebene ansiedeln. Heute wird auf insgesamt 3 Hektaren Rebbau betrieben.

Die Bierbrauerei Sonnenbräu, die letzte Privatbrauerei im St. Galler Rheintal, ist in Rebstein beheimatet. Mit der Firma Züco hat eine in Europa führende Bürodrehstühle- und Sitzmöbelherstellerin ihren Hauptsitz in Rebstein.

Verkehr

Rebstein ist mit der Eisenbahn über den Bahnhof Rebstein-Marbach erschlossen. Rebstein wird durch die Autobuslinie 301 der RTB Rheintal Bus bedient. Diese ist Nachfolgerin des 1977 eingestellten Trolleybus Altstätten–Berneck, der wiederum 1940 die 1897 eröffnete Strassenbahn Altstätten–Berneck ablöste.

Bevölkerung

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1900 1940 1950 1960 1970 1980
Einwohner 1'936 2'126 2'419 2'737 3'414 3'315
Jahr 1990 1995 2000 2005 2010 2015
Einwohner 3'568 3'952 4'067 4'181 4'294 4'431

Am 31. Dezember 2015 lebten 4'431 Menschen in Rebstein (2'252 männlich, 2'179 weiblich). Die Bevölkerung setzte sich zusammen aus 3'071 Schweizer Staatsangehörigen (davon sind 1'000 Ortsbürger, 2'541 sind Stimmberechtigte) und 1'360 ausländischen Staatsangehörigen (30,69 %). Nach Religionszugehörigkeit aufgeteilt sind von den Einwohnern 1'774 katholisch (40,04 %), 1'064 evangelisch-reformiert (24,01 %) sowie 1'593 andere oder solche, die keine Konfession angaben (35,95 %).[2]

Religion

Die heutige katholische Kirche aus dem Jahre 1960 steht an derselben Stelle, wie der 1886 errichtete Vorgängerbau, der 1956 einem Brand zum Opfer fiel.[3] Die reformierte Kirche wurde 1782 erbaut. Seit den 1990er Jahren existiert in Rebstein die islamisch-albanischen Gemeinschaft «Al-Shems». Die Moschee Al-Shems wird von Muslimen aus der Region des St. Galler Rheintals besucht.[4]

Persönlichkeiten

  • Jacob Rohner (1852–1926), Unternehmer und Politiker
  • Carl Eugen Keel (1885–1961), expressionistischer Holzschneider und Maler, in Rebstein gestorben
  • Fritz Schedler (1889–1937), Komponist, in Rebstein gestorben
  • Diogo Graf (1896–1966), Maler und Lehrer, Bürger von Rebstein
  • Walter Rohner (1923–2002), Politiker
  • Adam Keel (* 1924), figürlicher zeitgenössischer Maler und Papierschneider
  • Jolanda Spirig (* 1953), Kommunikationsberaterin und Autorin
  • Gian Michele Graf (* 1962), mathematischer Physiker, Bürger von Rebstein
  • Shem Thomas (* 1978), Sänger, Rapper und Songwriter

Weblinks

 Commons: Rebstein  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Rebstein in Zahlen rebstein.ch, abgerufen am 6. März 2016
  3. Kurze Geschichte unserer Pfarrei auf kathrebstein.ch, abgerufen am 6. März 2016
  4. Moschee: «Es gab nie Klagen» auf tagblatt.ch, Artikel vom 26. Mai 2012

Kategorien: Ort im Kanton St. Gallen | Schweizer Gemeinde

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Rebstein (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.