Raymundo Gleyzer - LinkFang.de





Raymundo Gleyzer


Raymundo Gleyzer (* 1941; vermisst seit 1976) war ein argentinischer politischer Filmemacher. Er wurde als Oppositioneller von der damaligen Militärdiktatur, der bis zu 30.000 Menschen zum Opfer fielen, entführt und mit aller Wahrscheinlichkeit ermordet.

Leben und Werk

In eine jüdische Familie geboren, interessierte sich Gleyzer schon früh für Politik und Film. Alle seine Filme stellte er in den Dienst des Kampfes gegen soziale Ungerechtigkeit und für die Revolution.

Seinen ersten Film drehte er im rückständigen Nordosten Brasiliens, wobei er nur knapp mit dem Leben davonkam. Anfang der 1970er Jahre drehte er in Mexiko einen Film über die stillstehende, so genannte „institutionalisierte Revolution“ der Staatspartei PRI. Der Film wurde in Argentinien zunächst verboten, fand aber in Mexiko unter den Studenten ein lebhaftes Echo. 1973 gründete er mit anderen die Gruppe Cine de la Base, die Vorführungen und Diskussionen mit Arbeitern außerhalb des Kinobetriebs organisierte.

Sein letzter großer Film, Los traidores, stellt seine Kritik der damals in Argentinien sehr bedeutenden politischen Bewegung des Peronismus dar. Er zeigt, wie sich Gewerkschaftsfunktionäre mit Unternehmern, dem Militär und den USA verbündet hatten, um ihre persönliche Machtstellung zu erhalten und sich zu bereichern.

Am 27. Mai 1976 wurde Gleyzer von einer Todesschwadron der zwei Monate zuvor an die Macht gekommenen Militärregierung entführt, gefoltert und wurde nie wieder gesehen. Er ist damit einer der zehntausenden „Desaparecidos“ (Verschwundenen) der damaligen argentinischen Militärdiktatur, die zum größten Teil heimlich ermordet wurden. Der brasilianische Karikaturist Carlos Latuff schuf einen Cartoon, den er Gleyzer und den gewaltsam „verschwundenen“ Menschen Lateinamerikas widmete.

Filmografie

  • 1963: La tierra quema Doc
  • 1965: Ceramiqueros de tras la tierra Doc
  • 1966: Occurido en hualfin Doc 3 Teile: I: Quando quede en silencio el viento (Wenn der Wind schweigt), II: Greda (Tonerde), III: Elinda del Valle. Teile I und II in 35 mm schwarz/weiss, Teil III in 16 mm Farbe. Länge insgesamt 45 Minuten.
  • 1966: Nuestras islas Malvinas Doc
  • 1969: Dokumentarfilm über Kuba.
  • 1971: Comunicados Swift CM Doc
  • 1971: México, la revolución congelada LM doc, 16 mm, Farbe, Länge 60 min.
  • 1972: Ni olvido ni perdón Doc
  • 1973: Los traidores (Die Verräter), Spielfilm über einen korrupten Gewerkschaftsfunktionär. 16 mm, Farbe. Uraufführung 1. Juli 1973, Internationales Forum des Jungen Films, Berlin.
  • 1975: Me matan si no trabajo y si trabajo me matan.Doc

Dokumentarfilm

  • Raymundo. Dokumentarfilm über Raymundo Gleyzer. Ernesto Ardito, Virna Molina 2003.

Literatur

  • Fernando Pena, Carlos Vallina: El Cine quema - Raymundo Gleyzer. Ediciones de la Flo, Buenos Aires 2000. ISBN 9505152477
  • Verleihkataloge der "Freunde der Deutschen Kinemathek e.V." 1970: Occurido en Hualfin. 1972/73: (neu) Mexico - La revolucion congelada. 1973/74: (neu) Los Traidores (Die Verräter).
  • Informationsblatt des Nummer 32, "Internationales Forum des Jungen Films", Berlin, 24. Juni - 1. Juli 1973; Redaktion: Peter B. Schumann

Weblinks


Kategorien: Verschollene Person | Opfer der argentinischen Militärdiktatur | Kriminalfall 1976 | Regisseur | Geboren 1941 | Dokumentarfilmer | Argentinier | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Raymundo Gleyzer (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.