Raymond Boudon - LinkFang.de





Raymond Boudon


Raymond Boudon (* 27. Januar 1934 in Paris; † 10. April 2013[1]) war ein französischer Soziologe und Philosoph.

Boudon vertrat den methodologischen Individualismus, wonach soziale Handlungen auf das Individuum als logische Einheit der soziologischen Analyse zurückgeführt werden. Aus der nämlichen Perspektive heraus, makrosoziologische Erscheinungen auf Grundlage von mikrosoziologischen Handlungsmodellen zu erklären, entwickelte er die Theorie der rationalen Entscheidung weiter.[2]

Er war Mitglied des Institut de France und Professor an der Universität Paris-Sorbonne (Paris IV). Er war Mitglied der Académie des sciences morales et politiques, der Academia Europaea, der British Academy, der American Academy of Arts and Sciences, der International Academy for the Human Sciences of St Petersburg, der Königlichen Gesellschaft von Kanada, der Argentinischen Akademie für die Sozialwissenschaften. 1990 erhielt er den Premio Amalfi.

Wichtige Werke

  • La crise de la sociologie, 1971
  • L'Inégalité des chances, 1973
  • Education, Opportunity, and Social Inequality, 1974
  • Effets pervers et ordre social, 1977
  • La Logique du social, 1979. (deutsch: Die Logik des gesellschaftlichen Handelns, ISBN 3472751169)
  • La Place du désordre, 1984
  • Dictionnaire critique de la sociologie, 1990
  • Déclin de la morale, déclin des valeurs, 2002
  • Tocqueville aujourd'hui, 2005
  • Renouveler la démocratie : éloge du sens commun, 2006
  • The Origin of Values, 2001
  • The Poverty of Relativism, 2004

Literatur

  • Boudon, Raymond (1998): Limitations of Rational Choice Theory. The American Journal of Sociology, Jg. 104, Nr. 3, S. 817–828
  • Boudon, Raymond (2003): Beyond Rational Choice Theory. Annual Review of Sociology, Jg. 29, S. 1–21
  • Jean-Michel Morin (2006): Boudon, un sociologue classique.

Weblinks

Einzelbelege

  1. Nachruf (frz.)
  2. Raymond Boudon: La logique du social. Introduction à l'analyse sociologique. Hachette Littérature. 1979. S. 61 ff.


Kategorien: Träger des französischen Nationalverdienstordens (Kommandeur) | Träger des Ordre des Palmes Académiques (Offizier) | Mitglied der Royal Society of Canada | Mitglied der Académie des sciences morales et politiques | Hochschullehrer (Sorbonne) | Mitglied der Academia Europaea | Mitglied der British Academy | Mitglied der American Academy of Arts and Sciences | Gestorben 2013 | Geboren 1934 | Träger des Ordre des Arts et des Lettres (Ritter) | Soziologe (20. Jahrhundert) | Franzose | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Raymond Boudon (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.