Raus aus Åmål - LinkFang.de





Raus aus Åmål


Filmdaten
Deutscher TitelRaus aus Åmål
OriginaltitelFucking Åmål
ProduktionslandSchweden
Dänemark
Originalspracheschwedisch
Erscheinungsjahr1998
Länge89 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieLukas Moodysson
DrehbuchLukas Moodysson
ProduktionLars Jönsson
MusikPer Gessle
Håkan Hellström
KameraUlf Brantås
SchnittMichal Leszczylowski
Bernhard Winkler
Besetzung
|
     | 
  }}

Raus aus Åmål bzw. Show me Love (Originaltitel: Fucking Åmål) ist ein schwedisch-dänischer Jugendfilm aus dem Jahr 1998. Das Spielfilmdebüt des Regisseurs Lukas Moodysson war in Nordeuropa ein großer kommerzieller Erfolg und wurde mehrfach ausgezeichnet. Die Hauptrollen spielen Alexandra Dahlström und Rebecka Liljeberg.

Handlung

Die Teenager Agnes und Elin leben beide in der Kleinstadt Åmål und könnten scheinbar nicht verschiedener sein: Während Elin das beliebteste und schönste Mädchen der Schule ist, ist Agnes auch nach dem Umzug eine Außenseiterin geblieben. In der Schule munkelt man abfällig, dass sie lesbisch sei. Tatsächlich ist Agnes heimlich in Elin verliebt. Aber auch Elin ist anders als ihre Freunde. Sie möchte mehr vom Leben, als es in Åmål möglich zu sein scheint.

Nachdem Elin Agnes für eine alberne Wette küsst, bekommt sie ein schlechtes Gewissen und entschuldigt sich bei ihr. Sie entwickelt rasch Respekt und bald auch Zuneigung für Agnes, die ihr bisher in der Schule nicht aufgefallen war. Doch Elin verdrängt die Möglichkeit ihrer eigenen Homosexualität. Sie bandelt stattdessen – auch auf Drängen ihrer Schwester – mit dem schüchternen Johan an und meidet den Kontakt zu Agnes. Mit Johan hat sie bald auch ihren ersten Geschlechtsverkehr.

Schließlich verlässt Elin Johan. Sie zieht Agnes auf eine Schultoilette und gesteht ihr dort, dass sie sie liebt. Das Gespräch wird von Freunden von Elin unterbrochen, die glauben, sie sei mit einem Jungen in der Toilette. Elin und Agnes schließen sich zunächst ein und zögern hinauszugehen. Als der Druck durch die vor der Toilette versammelten Schüler und Lehrer steigt, entschließen sie sich, sich zu ihrer Liebesbeziehung zu bekennen und treten demonstrativ Händchen haltend hinaus.

Entstehungsgeschichte

Lukas Moodysson schrieb neun Entwürfe für das Drehbuch von Raus aus Åmål. Die Dreharbeiten fanden mit einem Budget von neun Millionen Kronen allerdings nicht in Åmål, dem Handlungsort des Films, statt, sondern in Trollhättan, einem ungefähr 100 Kilometer entfernten Ort. Trollhättan ist der Geburtsort der im Film ihr Schauspieldebüt gebenden Erica Carlson, Mathias Rust und Stefan Hörberg. Die beiden Hauptdarstellerinnen hatten vorher bereits Erfahrung in schwedischen Spiel- und Fernsehfilmen gesammelt, jedoch nur in Nebenrollen.

Die letzte Szene, in der Elin und Agnes O'boy-Kakao trinken, war ursprünglich nicht eingeplant. Dieser Szene folgt das Lied Show Me Love der schwedischen Popsängerin Robyn. Zum Soundtrack trugen außerdem Songs der Indie-Rockband Broder Daniel bei.

Rezeption

Der Film kam am 23. Oktober 1998 in die schwedischen Kinos, wo ihn über 860.000 Besucher sahen. Mit einem Einspielergebnis von 54,37 Millionen Kronen bis 31. März 1999 in Schweden wurde er ein kommerzieller Erfolg. Kinostarts in anderen europäischen Ländern folgten. In Norwegen war Raus aus Åmål nach Notting Hill der erfolgreichste Film im Jahr 1999. In Deutschland, wo der Film am 22. Dezember 1999 anlief, sahen ihn 81.569 Besucher. Im April 2001 erschien er in Deutschland auf Video und DVD.

Kritiker nahmen den 89-minütigen Film überwiegend positiv auf. Vor allem die beiden Hauptdarstellerinnen wurden gelobt. Die wenigen negativen Stimmen kritisierten unter anderem, dass der Film zu einfach und wenig tiefgründig sei. Der Originaltitel wurde für den Verleih auf dem englischsprachigen Markt zu Show Me Love geändert.

Kritiken

„Der sympathische Debütfilm überzeugt als sensible Geschichte adoleszenter Selbstfindung. Er nimmt die Perspektiven seiner Protagonistinnen ernst und enthält sich jeden wertenden Kommentars. Nicht zuletzt lebt er vom lebendigen Spiel seiner jungen Hauptdarstellerinnen.“

Lexikon des Internationalen Films

„In Skandinavien war die ebenso witzige wie rührende Geschichte einer erwachenden lesbischen Liebe der Kinohit des Jahres. Lukas Moodysson (Buch und Regie) nähert sich den Seelennöten seiner Figuren sehr behutsam. Schlicht phänomenal spielen Alexandra Dahlström (Elin) und Rebecka Liljeberg (Agnes). Alter Schwede! So frisch und unverkrampft wird Herz-Schmerz im Kino nur selten dargeboten.“

TV Today

„Wenn man sagt, Fucking Åmål sei ein Film über das Leben von Teenagern in einer schwedischen Kleinstadt, dann ist das als sagte man, Hamlet sei ein Stück über das Leben eines dänischen Prinzen. -- Natürlich stimmt das, aber darum geht es doch nicht! Wenn das alles ist, was Du davon verstanden hast, dann hast Du das Wichtigste verpaßt.“

David Christian: What's it all about

Auszeichnungen

Auf der Berlinale 1999 gewann der Film den Teddy Award sowie eine Empfehlung beim C.I.C.A.E.-Preis in der Rubrik Panorama. Auch auf zahlreichen anderen Filmfestivals war Raus aus Åmål erfolgreich. Auf dem kanadischen Atlantic Film Festival erhielt er eine Auszeichnung als Bester internationaler Film, auf dem Flanders International Film Festival den Preis der Studentenjury, auf dem London Film Festival die Sutherland-Trophäe, auf dem Molodist International Film Festival den Preis als Bester Film, den FIPRESCI-Preis und den Preis der jungen Jury sowie auf dem Karlovy Vary International Film Festival den Don-Quijote-Preis, den Publikumspreis und den Spezialpreis der Jury.

Den Guldbagge, den wichtigsten schwedischen Filmpreis, gewann der Film in den Kategorien Bester Film, Beste Hauptdarstellerin (Alexandra Dahlström und Rebecka Liljeberg), Beste Regie und Bestes Drehbuch. Ralph Carlsson, der den Vater von Agnes darstellte, war zudem als Bester Nebendarsteller nominiert. Für die dänische Bodil war der Film als Bester nicht-amerikanischer Film nominiert, musste sich aber Pedro Almodóvars Alles über meine Mutter geschlagen geben. Den norwegischen Amanda Award erhielt der Film als Bester ausländischer Film. Bei der Verleihung des Europäischen Filmpreises im Jahr 1999 war der Film als Bester europäischer Film nominiert.

Der Film war der schwedische Beitrag für eine Oscar-Nominierung in der Kategorie Bester fremdsprachiger Film, wurde aber weder nominiert noch ausgezeichnet.

Theater

„Raus aus Åmål“ wurde außerdem schon mehrfach für das Theater adaptiert – zum Beispiel am Theater Konstanz. Im Oktober 2009 lief eine Produktion des Regisseurs Jan Langenheim im Wilhelma-Theater in Stuttgart. Die Premiere des Stückes war am 9. Oktober 2009.[1]

Einzelnachweise

  1. Wilhelmatheater: Raus aus Amal . www.stuttgart.de. Abgerufen am 11. Oktober 2009.

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Raus aus Åmål (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.