Raumfahrtmonopol - LinkFang.de





Raumfahrtmonopol


Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht ausreichend belegt.

Raumfahrtmonopol bezeichnet das Monopol auf die Raumfahrt.

Durch internationale Verträge, wie der Treaty on principles governing the activities of states in the exploration and use of outer space, including the moon and other celestial bodies, auch kurz bekannt als Outer Space Treaty, wurde neben einer Reihe von Beschränkungen von z. B. militärischer Aufrüstung im Weltall auch eine Vorherrschaft staatlicher Organisationen über Starts in die Erdumlaufbahn und andere Weltraumaktivitäten vorgeschrieben, sowie eine wesentliche Einschränkung der kommerziellen Nutzung von Ressourcen außerhalb der Erdatmosphäre vereinbart.

Trägersysteme

Die meisten Staaten der Welt lassen selbstständige kommerzielle Nutzung des Weltraums nicht zu. Die USA bieten Unternehmen, die eigene Trägersysteme entwickeln wollen, an, ihre Systeme durch die NASA überprüfen zu lassen, um eine Starterlaubnis zu erhalten. Am weitesten fortgeschritten ist die Privatisierung in Europa, wo Bau und Betrieb von Trägersystemen größtenteils in der Hand von Arianespace liegt, während Genehmigung und Koordination in den Händen der Europäischen Weltraumorganisation liegen.

Die Situation in den USA

Die NASA ist in den USA nicht nur der größte Dienstleister für Transporte in den Weltraum, sondern als staatliche Behörde zugleich, neben der Federal Aviation Administration, zuständig für die Zulassung von Entwürfen für Trägersystemen. Genau hier setzt die Kritik vieler US-Unternehmen wie z. B. SpaceX oder Beal Aerospace an: Dadurch, dass die NASA direkt mit der Privatwirtschaft konkurriert, würde der Fortschritt gehemmt, da die Wissenschaftler der NASA angeblich ihre eigenen Systeme bei der Zulassung bevorzugen würden. Darüber hinaus sei es schwierig, im kommerziellen Markt mit einem staatlich geförderten Unternehmen zu konkurrieren. Gefordert wird hier durch die Unternehmen also Subventionsabbau und die Einrichtung einer unabhängigen Zulassungsstelle für Trägersysteme.

Die Situation in Europa

Ein wenig anders sieht es in Europa aus: Arianespace ist bereits ein profitables, privatwirtschaftlich organisiertes Unternehmen, wobei hier zu beachten ist, dass zumindest die ursprüngliche Erforschung und Entwicklung der Trägersysteme unter staatlicher Anleitung und Finanzierung erfolgte. Auch in Europa wurden seit Beginn der 1990er Jahre einige Unternehmen zur privaten Erschließung des Weltraums gegründet, wie z. B. Bristol Spaceplanes Ltd. Im Gegensatz zu den US-Unternehmen liegen hier keine Berichte über Behinderungen durch staatliche Stellen vor, wobei diese Unternehmen technisch auch noch nicht soweit fortgeschritten sind, wie die US-Unternehmen.


Kategorien: Raumfahrt

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Raumfahrtmonopol (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.