Rauchbild - LinkFang.de





Rauchbild


Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888 bis 1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.

Rauchbilder (italienisch Fumi) sind eine Art von Zeichnungen und wurden nach Angaben des Meyers Konversationslexikon von 1888 als Idee deutscher Künstler in Rom eingeführt.

Diese pflegten ihre leer gegessenen Teller umzudrehen und deren Rückseite über dem Licht zu schwärzen, um Karikaturen mit dem Zahnstocher auf der angeschwärzten Fläche einzuritzen. Sie wählten gewöhnlich Mondscheineffekte. Man nahm von einer solchen Porzellanplatte einen aquatintaähnlichen Abdruck, indem man angefeuchtetes Papier auf den Teller und darüber eine Serviette legte, welche mit einem Löffel gestrichen wurde. Danach dampfte man die Porzellanplatte nicht gleichmäßig schwarz an, sondern da am tiefsten, wo die dunkelsten Schatten und hellsten Lichter hingehörten. Die Luft machte man sogleich durch den Ruß wolkig, so dass nur wenig durch Zeichnung nachgeholfen zu werden brauchte. Hatte man dann mit Stiften von verschiedener Dicke hineingezeichnet, so dampfte man, wenn einige Stellen zu grell geworden sein sollten, diese wieder etwas an, wodurch man Tinten von der größten Zartheit erlangen konnte. Es gelang mit der Zeit, die Bilder zu fixieren.

Der Geschichtsmaler Gally brachte das Rauchzeichnen zur größten Vollkommenheit. Seine Zeichnungen, von denen er indes keinen Abdruck nahm, kamen 1845 in Mailand zur Ausstellung. Am Ende des 19. Jahrhunderts pflegte diese Technik besonders August Schleich in München († 26. Dezember 1865), der zahlreiche Werke darin geliefert hat. Er fand eine Anzahl von Nachahmern, welche die Manier allerdings zu keiner weiteren Vollendung brachten.

Andere Bedeutung

Der Begriff Rauchbild bezeichnet außerdem auch großformatige Ansichten aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert, die idealisierte Fabrikanlagen mit rauchenden Schloten zeigen.

Literatur

 Wikisource: Der Rauchmaler – in Die Gartenlaube (1867), Heft 20, S. 311–313

Kategorien: Grafik

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Rauchbild (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.