Raubvögel - LinkFang.de





Raubvögel


Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Raubvögel (Begriffsklärung) aufgeführt.

Als Raubvögel bezeichnete man in historischen Systematiken eine als solche angenommene Ordnung der Vögel, die sich aus den heutigen Falkenartigen (Falconiformes), den Greifvögeln (Accipitriformes) und den Eulen (Strigiformes) zusammensetzte.[1][2]

Der vergleichende Anatom und Ornithologe Max Fürbringer veröffentlichte 1888 sein zweibändiges Werk Untersuchungen zur Morphologie und Systematik der Vögel[3], in dem er zu dem Schluss kam, dass die Eulen zu den „Rakenvögeln“ und die „Fangvögel“ (Accipitres) zu den „Stoßvögeln“ zählen würden. In dem 1893 erschienen Band von Brehms Thierleben, der sich nach Fürbringer richtet, zählen zu den Stoßvögeln die Entenvögel, Steißhühner und „Würgvögel“ (Ciconiiformes). Die Würgvögel setzten sich wiederum aus den Fang- und Schreitvögeln, den Ruderfüßern und den Flamingos zusammen.[1] Zu den Rakenvögeln zählen hier die Eulen, Schwalmvögel, Rakenartigen; die Gruppe Coraciidae besteht bei Brehm aus Racken (Coraciidae) und dem Kurol (Leptosomidae).[4] Durch die Klassifikation Fürbringers wurde das Taxon „Raubvögel“ ungültig.[1]

Inzwischen hat sich die Klassifikation der Vögel mehrfach geändert. Die damaligen Fangvögel wurden zuerst in Greifvögel umbenannt und dann in Falkenartige (Falconiformes) und Greifvögel (Accipitriformes) aufgeteilt. Falkenartige (Falconiformes), Greifvögel (Accipitriformes) und Eulen (Strigiformes) werden in neueren Systematiken jeweils als eigene Ordnungen geführt.[2][5]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 S. 202, Zehnte Ordnung. Die Stoßvögel. In: Alfred Brehm, Wilhelm Haacke, Eduard Pechuel-Loesche: Die Vögel. 3. Band. (1893) von Brehms Thierleben. Leipzig und Wien: Bibliographisches Institut.
  2. 2,0 2,1 International Ornithologist’s Union: IOC World Bird List, version 2.11 - Raptors. Online und Owls Online , abgerufen am 28. April 2011
  3. Manfred Stürzbecher: Fürbringer, Max Carl. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 5, Duncker & Humblot, Berlin 1961, ISBN 3-428-00186-9, S. 690 (Digitalisat ).
  4. S. 145, 247, In: Alfred Brehm, Wilhelm Haacke, Eduard Pechuel-Loesche: Die Vögel. 2. Band. (1900) von Brehms Thierleben. Leipzig und Wien: Bibliographisches Institut.
  5. Integrated Taxonomic Information System (ITIS) Aves , abgerufen am 28. April 2011

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Raubvögel (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.