Rasotherm - LinkFang.de





Rasotherm


Rasotherm war die Handelsbezeichnung eines Borosilicatglases der Wasserbeständigkeitsklasse I (WBK I) aus der DDR.

Das Glas wurde 1950 vom VEB Jenaer Glaswerk Schott & Genossen entwickelt[1] und fand breite Anwendung als Technisches Glas.

Es kam für Rohrleitungen, Großbehälter und Reaktionsgefäße in der chemischen Industrie, Labortechnik und in der Elektrotechnik/Elektronik zum Einsatz. Diese Gläser haben eine hohe chemische Beständigkeit und einen niedrigen Ausdehnungskoeffizienten, d. h. hohe Beständigkeit gegen Temperaturwechsel. Daher können aus ihnen thermisch und chemisch hochbeanspruchte Geräte und Apparaturen hergestellt werden.[2]

Glasrohrleitungen der Marke Rasotherm wurden hauptsächlich in der Chemie- und Lebensmittelindustrie eingesetzt. Dort kam das Glas häufig für den Transport von Flüssigkeiten und pulverförmigen Stoffen zur Anwendung. Später nutzte man die Glasrohrleitungen auch in der technischen Gebäudeausrüstung. Im Wesentlichen zum Transport von Warmwasser bis 60° im mehrgeschossigen Wohnungsbau.[3]

Eigenschaften

Dichte [math]\rho = 2{,}23~\mathrm{g/cm^3}[/math]
E-Modul [math] E = 62\cdot 10^3~{\rm N/mm^2}[/math]
Wärmeausdehnungskoeffizient [math]\alpha = 3{,}3 \cdot 10^{-6}~\mathrm{K^{-1}}[/math]
Wärmeleitfähigkeit [math]k = 1{,}12~{\rm W/( K \cdot m)}[/math]
Temperaturwechselbeständigkeit [math]T = 100~{\rm ^\ K}[/math]

Neben dem Glaswerk Jena wurden Rasotherm-Erzeugnisse u. a. auch im VEB Werk für Technisches Glas Ilmenau hergestellt.

Literatur

  • Horst Winter: Die Ilmenauer Glasindustrie einst und jetzt. (Ein historischer Streifzug über drei Jahrhunderte von der ersten bis zur zehnten Ilmenauer Glashütte), Ilmenau, 2007
  • Fritz Albrecht: Tabellenbuch für Rohrverbraucher. VEB Deutscher Verlag für Grundstoffindustrie, Leipzig, 1986

Einzelnachweise

  1. Mütze K.: Die Macht der Optik, Industriegeschichte Jenas 1846-1996 (Band II 1946-1996), Quartus-Verlag, Bucha, 2009, S. 215
  2. Richter H.: Glas - Werkstoffkunde, VEB Deutscher Verlag für Grundstoffindustrie, Leipzig, 1988, S. 90-96
  3. Petzold, Marusch, Schramm: Der Baustoff Glas (Grundlagen, Eigenschaften, Erzeugnisse, Glasbauelemente, Anwendungen), Verlag für Bauwesen, Berlin, 1990, S. 123

Kategorien: Schott AG | Glasart nach Markenname

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Rasotherm (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.