Rankine-Hugoniot-Bedingung - LinkFang.de





Rankine-Hugoniot-Bedingung


Die Rankine-Hugoniot-Bedingung oder auch Rankine-Hugoniot-Gleichung (nach William John Macquorn Rankine und Pierre-Henri Hugoniot) beschreibt das Verhalten von Stoßwellen durch eine eindimensionale hyperbolische Erhaltungsgleichung:

[math]u_t + f(u)_x = 0[/math]

mit

Gegeben zwei Zustände [math]u_L[/math] und [math]u_R[/math] links und rechts eines Stoßes, besagt die Bedingung, dass die Stoßgeschwindigkeit [math]s[/math] die Gleichung

[math]f(u_L) - f(u_R) = s \cdot (u_L - u_R)[/math]

erfüllt. Im Falle einer skalaren Gleichung [math]\left( u \in \mathbb{R}^1 \right)[/math] liefert dies direkt die Stoßgeschwindigkeit

[math]\Leftrightarrow s = \frac{f(u_L) - f(u_R)}{u_L - u_R}[/math].

Bei Systemen mit [math]u \in \mathbb{R}^n; \, n \geq 2[/math] ist die Situation schwieriger.

  • Im Falle einer linearen Gleichung [math]u_t + A\cdot u_x = 0[/math] ergibt sich die Bedingung, dass die Stoßgeschwindigkeit ein Eigenwert der Matrix [math]A[/math] sein muss und die Differenz [math]u_L - u_R[/math] der Zustände ein Eigenvektor von [math]A[/math]. Dies ist nicht immer möglich, was dann bedeutet, dass diese Zustände durch eine Sequenz von Unstetigkeiten verbunden sind.
  • Dies kann auch auf nichtlineare Gleichungen angewandt werden, wobei dann zu beachten ist, dass sich hier die Stoßgeschwindigkeiten mit der Zeit ändern.

Umgekehrt bezeichnet man bei Systemen die Menge der Zustände, die mit einem gegebenen festen Zustand durch einen einzigen Stoß verbunden werden können, als Hugoniot-Lokus.

Euler-Gleichungen

Im Falle der Euler-Gleichungen ergeben sich spezielle Beziehungen. Elimination der Geschwindigkeit führt auf:

[math]2 \cdot \left( h_R - h_L \right) = \left( p_R - p_L \right) \cdot \left( \frac{1}{\rho_L} + \frac{1}{\rho_R} \right)[/math]

mit

Wird nun die Zustandsgleichung für das ideale Gas verwendet :

[math]p = \rho \cdot (\kappa - 1) \cdot e[/math]

mit

so ergibt sich

[math]\Rightarrow \frac{p_L}{p_R} = \frac{(\kappa + 1) - (\kappa - 1) \cdot \frac{\rho_R}{\rho_L}} {(\kappa + 1) \cdot \frac{\rho_R}{\rho_L} - (\kappa-1)} \quad \Leftrightarrow \quad \frac{\rho_L}{\rho_R} = \frac{p_L \cdot (\kappa + 1) + p_R \cdot (\kappa - 1)} {p_L \cdot (\kappa - 1) + p_R \cdot (\kappa + 1)} [/math].

Da die Drücke stets positiv sind, folgt daraus für das Dichteverhältnis:

[math]\Rightarrow \frac{\rho_L}{\rho_R} \leq \frac{\kappa + 1}{\kappa - 1}[/math]

Für Luft mit [math]\kappa \approx 1,4[/math] beträgt das maximale Dichteverhältnis ungefähr 6. Dieses Ergebnis ist anschaulich nachvollziehbar, da eine Zunahme des Drucks auch zu einer Temperaturzunahme führt, die der Dichtezunahme teilweise entgegenwirkt. Während die Stoßstärke (der Überdruck) beliebig groß werden kann, erreicht das Dichteverhältnis also einen endlichen Grenzwert.

Allerdings kann hohe Temperatur bei starken Stößen zur Dissoziation oder sogar zur Ionisation und damit zur Zunahme der thermodynamischen Freiheitsgrade und damit wiederum zu einem kleineren Wert von [math]\kappa[/math] führen. Daher kann in realen Gasen die Obergrenze für das Dichteverhältnis wesentlich höher sein als in idealem Gas.

Die ersten beiden Erhaltungssätze folgen aus den Eulergleichungen bzw. führen zu diesen. Mit ihnen können die Sprungbedingungen für die Geschwindigkeit und die Dichte (bzw. den Druck) an der Stoßfront dargestellt werden. Die zentrale Idee von Rankine und Hugoniot war nun die Nutzung des dritten Erhaltungssatzes (der Energieerhaltung), um damit eine Sprungbedingung für die Entropie zu formulieren. Diese ist an der Stoßfront unstetig:

[math]S_1 - S_0 \gt 0[/math].

Daraus folgt, dass eine Stoßwelle kein adiabatischer (oder isentroper) Prozess mehr ist, sondern die Enthalpieänderung auch eine Entropiekomponente enthält (hugoniotsche Adiabate, auch als Stoßadiabate bekannt):

[math]{\rm d}H = \int^{2}_{1} \frac{{\rm d}p}{\rho} + T \cdot {\rm d}S[/math]

im Gegensatz zu

[math]{\rm d}H = \int^{2}_{1}\frac{{\rm d}p}{\rho}[/math]

für eine rein adiabatische Verdichtung.

Literatur

  • H. Hugoniot: On the Propagation of Motion in Bodies and in Perfect Bodies in Particular, 1887, I. Journal de l'Ecole Polytechnique, Band 57, Seiten 3-97.
  • M. A. Meyers: Dynamic Behaviour of Materials, 1994, John Wiley & Sons, New York, ISBN 0-471-58262-X.
  • Randall J. LeVeque: Finite Volume Methods for Hyperbolic Problems, 2002, Cambridge Texts in Applied Mathematics, ISBN 0-521-00924-3.
  • W. J. M. Rankine: On the Thermodynamic Theory of Waves of Finite Longitudinal Disturbance, 1870, Philosophical Transactions, London/Edinburgh, Band 160, Seiten 270-288.

Weblinks


Kategorien: Strömungslehre

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Rankine-Hugoniot-Bedingung (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.