Rand (Topologie) - LinkFang.de





Rand (Topologie)


Dieser Artikel behandelt den Rand einer Teilmenge eines topologischen Raumes. Für den Rand eines Simplexes siehe Simplex (Mathematik)#Seitenflächen und Rand, für den Rand einer Mannigfaltigkeit siehe Mannigfaltigkeit mit Rand.

Im mathematischen Teilgebiet der Topologie ist der Begriff Rand eine Abstraktion der anschaulichen Vorstellung einer Begrenzung eines Bereiches.

Definition

Definitionsgemäß ist der Rand einer Teilmenge [math]U[/math] eines topologischen Raumes [math]X[/math] die Differenzmenge zwischen Abschluss und Innerem von [math]U[/math]. Der Rand einer Menge [math]U[/math] wird üblicherweise mit [math]\partial U[/math] bezeichnet, also:

(*) [math]\partial U = \overline{U} \setminus U^\circ = \overline{U} \cap \overline{(X \setminus U)}[/math].

Die Punkte aus [math]\partial U[/math] werden Randpunkte genannt.

Erläuterung

Jeder Randpunkt von [math]U[/math] ist auch Berührungspunkt von [math]U[/math] und jeder Berührungspunkt von [math]U[/math] ist Element von [math]U[/math] oder Randpunkt von [math]U[/math]. Die Berührungspunkte von [math]U[/math] zusammen bilden den Abschluss von [math]U[/math]. Es ist also

(**) [math]\overline{U} = U \cup \partial U\,.[/math]

Zu jeder Teilmenge [math]U \subseteq X [/math] zerfällt der topologische Raum [math]X[/math] in das Innere von [math]U[/math], den Rand von [math]U[/math] und das Äußere von [math]U[/math]:

[math] X = U^\circ \; \dot{\cup} \; \partial U \; \dot{\cup}\; ({X \setminus U})^\circ\,. [/math]

Abgrenzung

Damit verwandte aber abweichende Randbegriffe gibt es in der algebraischen Topologie und in der Theorie der berandeten Mannigfaltigkeiten.

Eigenschaften

  • Der Rand einer Menge ist stets abgeschlossen.
  • Der Rand einer Menge [math]U[/math] besteht genau aus den Punkten, für die gilt, dass jede ihrer Umgebungen sowohl Punkte aus [math]U[/math] als auch Punkte, die nicht in [math]U[/math] liegen, enthält.
  • Der Rand einer Menge ist stets gleich dem Rand ihres Komplements.
  • Der Rand einer Menge ist der Schnitt des Abschlusses der Menge mit dem Abschluss ihres Komplementes.
  • Eine Menge ist genau dann abgeschlossen, wenn sie ihren Rand enthält.
  • Eine Menge ist genau dann offen, wenn sie zu ihrem Rand disjunkt ist.
  • Eine Menge ist genau dann offen und abgeschlossen, wenn ihr Rand leer ist.
  • Es seien [math]X[/math] ein topologischer Raum, [math]Y\subseteq X[/math] eine offene Teilmenge mit der Teilraumtopologie und [math]U\subseteq X[/math] eine Teilmenge. Dann ist der Rand von [math]Y\cap U[/math] in [math]Y[/math] gleich dem Schnitt von [math]Y[/math] mit dem Rand von [math]U[/math] in [math]X[/math]. Lässt man die Voraussetzung der Offenheit von [math]Y[/math] fallen, so gilt die entsprechende Aussage im Allgemeinen nicht, selbst wenn [math]U\subseteq Y[/math] ist. Im Beispiel [math]X=\mathbb R[/math], [math]U=Y=\{0\}[/math] ist auch [math]Y\cap U=\{0\}[/math], und diese Menge besitzt in [math]Y=\{0\}[/math] gar keinen Rand, obgleich sie in [math]X[/math] mit diesem identisch ist.

Beispiele

  • Ist [math]U[/math] eine offene oder abgeschlossene Kreisscheibe in der Ebene [math]\mathbb R^2[/math], so ist der Rand von [math]U[/math] die zugehörige Kreislinie.
  • Der Rand von [math]\mathbb Q[/math] als Teilmenge von [math]\mathbb R[/math] ist ganz [math]\mathbb R[/math].

Randaxiome

Für einen topologischen Raum [math]X[/math] ist das Bilden des Randes ein Mengenoperator auf [math]\mathcal P(X) = \{ U \mid U \subseteq X \}[/math], der Potenzmenge von [math]X[/math]. Dieser erfüllt für [math]U \subseteq X[/math] und [math]V \subseteq X[/math] stets die folgenden vier Regeln, die sogenannten Randaxiome:[1][2]

(R1)   [math] U \cap V \cap \partial (U \cap V) = U \cap V \cap (\partial U \cup \partial V ) [/math]
(R2)   [math] \partial U = \partial (X \setminus U) [/math]
(R3)   [math] \partial { \partial U } \subseteq \partial U [/math]
(R4)   [math] \partial{\emptyset} = \emptyset [/math]

Durch die vier Regeln (R1) - (R4) ist die Struktur des topologischen Raum [math]X[/math] eindeutig festgelegt. Der mittels (**) gegebene Mengenoperator auf [math]\mathcal P(X) [/math] ist ein Abschlussoperator im Sinne der Kuratowskischen Hüllenaxiome und so in Verbindung mit (*) umkehrbar eindeutig mit dem Randoperator [math] U \mapsto \partial U [/math] verknüpft.

Dabei gilt für das Mengensystem [math]\mathcal \tau(X) [/math], also die Menge der offenen Mengen von [math]X[/math]:

[math]\mathcal \tau(X) = \{U \subseteq X \mid {U \cap \partial U} = \emptyset\}[/math]

Literatur

Einzelnachweise

  1. Vaidyanathaswamy: Set topology. 1964, S. 57–58.
  2. Schubert: Topologie. 1975, S. 16.

Kategorien: Mengentheoretische Topologie

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Rand (Topologie) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.