Rancagua - LinkFang.de





Rancagua


Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Rancagua (Begriffsklärung) aufgeführt.

Rancagua

Rancagua auf der Karte von

Basisdaten
Staat Chile
Einwohner 212.696 (2005)
Stadtinsignien
Detaildaten
Höhe 517 m

Rancagua ist eine Stadt in Chile. Sie hat 212.696 Einwohner (Stand: 2005) und ist die Hauptstadt der Región del Libertador General Bernardo O’Higgins.

Geographie

Rancagua liegt in fruchtbarer Ebene am Río Cachapoal auf 517 m und rund 87 km südlich der Hauptstadt Santiago de Chile.

Geschichte

Die Inkas siedelten in der Nähe von Rancagua an einem Ort namens Copequén. Diese Siedlung unterstand dem Inka in Cuzco. Der Konquistador Alonso de Córdova begann bereits früh mit der Produktion von Bekleidung und anderen handwerklichen Dingen in Rancagua. 1580 entschloss man sich mit der Doktrin von Rancagua eine Art Stadt zu bilden. Es wurde eine Kirche errichtet und später an derselben Stelle eine Kathedrale. Bis 1625 hatte die Anzahl der spanischen Siedler bereits stark zugenommen.

1687 stirbt ein Nachkomme von Alonso de Córdova und 152 Ureinwohner erhalten Landrechte, deren Kazike ist Tomás Guaglén. 1711 errichten die Spanier eine kleine Militärbasis in der Stadt.

1743 beginnt Juan Francisco de Arrechea mit der systematischen Planung und Ordnung des Stadtgebietes nach dem Vorbild der Stadt Santa Cruz. Gouverneur José Antonio Manso de Velasco gründete die Stadt am 5. Oktober 1743. Offiziell wurden die Stadtrechte am 29. Juli 1749 vergeben.

In der Schlacht von Rancagua siegte Spanien am 1. und 2. Oktober 1814 über Bernardo O’Higgins und José Miguel Carrera.

1861 erhält die Stadt eine Eisenbahnverbindung nach Santiago de Chile.

Im Jahr 1875 hatte die Stadt 4051 Einwohner.

Sehenswürdigkeiten

Sehenswert sind die Termas de Cauquenes, heiße Thermalquellen mit hohen Anteilen an Magnesium und Kalium.

Der Lago Rapel liegt 90 km westlich der Stadt und ist ein riesiger Stausee mit rund 80 km². Dieser ist ein großes Freizeitgebiet.

Pukará del Cerro de La Compañia ist eine historische Festung.

Wirtschaft

Die Region um Rancagua gilt als landwirtschaftlich geprägt. Angebaut werden hauptsächlich Weintrauben, Äpfel, Sonnenblumen, Tabak, Tomaten und Mais.

In der Nähe der Stadt gibt es Kupfer-, Silber- und Goldminen. Der Kupferbergwerk El Teniente mit seiner Geisterstadt Sewell ist die größte unterirdische Kupfer-Mine der Welt.

Die Stadt liegt an der Panamericana.

Bildgalerie

Söhne und Töchter der Stadt

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Rancagua  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Ort in Chile | Ort in Südamerika

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Rancagua (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.