Ramstein - LinkFang.de





Ramstein


Dieser Artikel behandelt den Ortsteil der Stadt Ramstein-Miesenbach in Rheinland-Pfalz. Zu weiteren Bedeutungen siehe Ramstein (Begriffsklärung).
Ramstein
Höhe: 230 m ü. NHN
Einwohner: 5151 (30. Jun. 2007)
Eingemeindung: 7. Juni 1969
Postleitzahl: 66877
Vorwahl: 06371

Lage von Ramstein in

Ramstein ist der größere von zwei Stadtteilen der Stadt Ramstein-Miesenbach im Landkreis Kaiserslautern in Rheinland-Pfalz. Der Ort erlangte durch die auf seiner Gemarkung angesiedelte Ramstein Air Base sowie durch das Flugtagunglück, das sich dort im Jahr 1988 ereignete, überregionale Bekanntheit.

Geographie

Ramstein liegt im Landstuhler Bruch. Zur Gemarkung Ramstein gehören die Wohnplätze Am Elteweg, Am Köhlwäldchen, Am Wackenberg, An der Schwarzbach, Autobahnmeisterei Ramstein im Wart, Breuntaler Hof, Forsthaus Kindsbach, Forsthaus Mackenbach, Jagdhaus, Königreich, Langgewannerhof, Molkerei, Moordammühle und Ziegelhütte.[1]

Moordammühle gehörte früher zu Landstuhl. Im Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile des Statistischen Landesamtes Rheinland-Pfalz aus dem Jahr 2010 waren zusätzlich noch die Wohnplätze Kiefernhof, Pottelbruch und Schanz genannt.[2]

Geschichte

Ab dem 14. Jahrhundert war Ramstein Bestandteil der Kurpfalz. Von 1798 bis 1814, als die Pfalz Teil der Französischen Republik (bis 1804) und anschließend Teil des Napoleonischen Kaiserreichs war, war Ramstein in den Kanton Landstuhl eingegliedert. Anschließend wechselte der Ort in das Königreich Bayern. Vom 1818 bis 1862 gehörte er dem Landkommissariat Homburg an aus diesem ging das Bezirksamt Homburg hervor. Da ein Teil des Bezirksamts - einschließlich Homburg selbst - 1920 dem neu geschaffenen Saargebiet zugeschlagen wurde, wechselte Ramstein ins neu geschaffene Bezirksamt Landstuhl. 1928 hatte Ramstein 2910 Einwohner, die in 462 Wohngebäuden lebten. Der Ort war seinerzeit Sitz einer katholischen Pfarrei, während die Protestanten zu derjenigen von Steinwenden gehörten.[3] Ab 1938 war der Ort Bestandteil des Landkreis Kaiserslautern. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Ramstein innerhalb der französischen Besatzungszone Teil des damals neu gebildeten Landes Rheinland-Pfalz. Im Zuge der ersten rheinland-pfälzischen Verwaltungsreform wurde Ramstein am 7. Juni 1969 mit der Nachbargemeinde Miesenbach zur neuen Ortsgemeinde Ramstein-Miesenbach zusammengelegt.

Verkehr und Infrastruktur

Verkehr

1868 erhielt Ramstein mit Eröffnung der Bahnstrecke Landstuhl–Kusel Anschluss an das Eisenbahnnetz. Der Bahnhof befindet sich in zentraler Lage von Ramstein und erhielt ein kleineres Empfangsgebäude mit einem hölzernen Vorbau.[4] Unmittelbar neben ihm befand sich eine Waschküche, nördlich davon ein Aborthaus, ein Güterschuppen, ein Ladeplatz, eine Laderampe sowie ein Kohlenlager.[5] 1897 wurden seine Kreuzungsgleise aus militärischen Gründen auf eine Länge von insgesamt 500 Metern erweitert.[4] 1911 betrug sie 564 Meter. Hinzu kam ein Nebengleis im östlichen Bahnhofsbereich. 1934 stationierte die Deutsche Reichsbahn je eine Kö I und eine Köf II im Bahnhof.[6] 1988 baute die Bundesbahn den Bahnhof zum Haltepunkt zurück. Erst mit der Einführung des Rheinland-Pfalz-Taktes erhielt er wieder seine Funktion als Bahnhof zur Zugkreuzung.[7] Im Süden der Gemarkung befindet sich außerdem das Autobahnkreuz Landstuhl-West.

Infrastruktur

Bedeutendstes Objekt vor Ort ist die nach dem Zweiten Weltkrieg errichtete Ramstein Air Base, der der Ort seine überregionale Bekanntheit verdankt. Auf dieser ereignete sich 1988 das Flugtagunglück.

Vor Ort stehen insgesamt zwölf Objekte unter Denkmalschutz.[8] Zudem befindet sich vor Ort ein Werk von Rettenmeier.

Söhne und Töchter des Ortes

  • Richard Mund (1885–1969), Maler des Impressionismus
  • Edgar John (1913–1996), Künstler
  • Lothar Bossle (1929–2000), Hochschullehrer für Soziologie in Würzburg
  • Michael Weber (* 1959), Informatiker, seit 2015 Präsident der Universität Ulm

Einzelnachweise

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile 2014 , Seite 96 (PDF; 2,4 MB)
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile 2010 , Seite 96 (PDF; 2,3 MB)
  3. daten.digitale-sammlungen.de: Ortschaftenverzeichnis für den Freistaat Bayern. Abgerufen am 6. Oktober 2015.
  4. 4,0 4,1 Hans-Joachim Emich, Rolf Becker: Die Eisenbahnen an Glan und Lauter. 1996, S. 100.
  5. Hans-Joachim Emich, Rolf Becker: Die Eisenbahnen an Glan und Lauter. 1996, S. 35.
  6. Hans-Joachim Emich, Rolf Becker: Die Eisenbahnen an Glan und Lauter. 1996, S. 143.
  7. Hans-Joachim Emich, Rolf Becker: Die Eisenbahnen an Glan und Lauter. 1996, S. 65 f.
  8. denkmallisten.gdke-rlp.de: Nachrichtliches Verzeichnis der Kulturdenkmäler - Kreis Kaiserslautern. Abgerufen am 5. Oktober 2015 (PDF; 1,4 MB).

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ramstein (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.