Raisdorf - LinkFang.de





Raisdorf


Dieser Artikel behandelt den Ortsteil Raisdorf in Schleswig-Holstein. Für den Ort in Niederösterreich, siehe Pernegg (Niederösterreich).
Raisdorf
Höhe: 36 m ü. NN
Fläche: 11,29 km²
Einwohner: 7641 (31. Dez. 2006)
Bevölkerungsdichte: 677 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. März 2008
Postleitzahl: 24223
Vorwahl: 04307

Lage von Raisdorf in

Raisdorf ist ein Stadtteil der Stadt Schwentinental in Schleswig-Holstein. Bis zum 29. Februar 2008 war es eine amtsfreie Gemeinde. Zum Stadtteil gehören die Ortsteile Reuterkoppel, Vogelsang und Weinbergsiedlung. Eines der Wahrzeichen der Gemeinde ist die alte Räucherkate, die heute als Standesamt genutzt wird; bis zu einem Brand im Jahre 1995 wurde in der Kate auch noch geräuchert.

Geographie und Verkehr

Raisdorf liegt an den Bundesstraßen 76 und 202 zwischen Kiel und Preetz. Die Bahnstrecke Kiel–Lübeck verläuft durch den Ort. Es halten dort die Regionalzüge RE83 und RB 84 an. Es wechselt sich immer der 2 Regionalzüge im Halbstundentakt.

Geschichte

Die ehemalige Gemeinde Raisdorf kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Gegründet wurde der Ort wahrscheinlich um das Jahr 1000. 1369 verkaufte Hinrich Blok seinen Besitz, einen größeren Bauernhof, an das Preetzer Kloster, in dessen Besitz der Hof auch etwa 500 Jahre blieb. Erst 1873 konnten sich die mittlerweile doch recht vielen Bauern frei entfalten.

In den beiden Weltkriegen hat auch Raisdorf schmerzhafte Verluste erlitten, vor allem durch die Nähe zum Reichskriegshafen Kiel, der Ziel der Alliierten war.

Noch heute erinnert ein Gedenkstein an die Opfer des Ersten Weltkrieges.

Im Jahr 1965 wurde Raisdorf eine amtsfreie Gemeinde.

Am 1. September 1971 wurde ein Teil der Gemeinde Rastorf mit damals etwa 50 Einwohnern nach Raisdorf umgegliedert.[1]

Am 1. Januar 2008 übernahm Raisdorf im Rahmen einer Verwaltungsgemeinschaft die Verwaltung für das Amt Selent/Schlesen.[2]

Am 1. März 2008 wurde durch den Zusammenschluss der bisherigen amtsfreien Gemeinden Klausdorf und Raisdorf die neue Stadt Schwentinental gebildet.[3]

Politik

Wappen

Das Wappen und die Flagge wurden am 16. August 1968 genehmigt.

Blasonierung: „Von Grün und Gold dreimal geteilt und ein Eichenzweig in vertauschten Farben.“[4]

Das dem Gemeindewappen von Raisdorf zugrunde liegende Heroldsbild ist durch das Siegel des Knappen Hinrich Block angeregt worden, der den Ort bis 1369 besessen hat und ihn dann an das Kloster Preetz verkaufte. Das „redende“ Wappen des Adligen zeigte auf dem Schild zwei Querbalken. Der dem Heroldsbild aufgelegte Eichenzweig dient einerseits als Hinweis auf die ausgedehnten Waldungen im Gemeindegebiet, die zu einem großen Teil aus Eichen bestehen. Zum anderen stellt das „Eichenreis“ die volkstümliche Versinnbildlichung der ersten Silbe des Gemeindenamens („Rais“) dar. Die Auswahl der Farben berücksichtigt, dass die Gemeinde bis in die Gegenwart landwirtschaftlich geprägt ist. Die grüne Tinktur bezieht sich außerdem auf die genannten Waldstücke, die teilweise als Landschaftsschutzgebiete unter Schutz gestellt sind. Die goldene Farbe soll an die Farbe der Sonne erinnern; der Name der Hauptstraße der Gemeinde lautet „Sonnenhöhe“. Die formelle Verknüpfung der Wappenelemente durch ihre Darstellung „in vertauschten Farben“ macht den besonderen heraldischen Reiz des Wappens aus.

Das Wappen wurde von dem Brunsbütteler Heraldiker Willy „Horsa“ Lippert gestaltet.

Flagge

In Grün vier schmale waagerechte gelbe Streifen, die beiden unteren durchgehende, die beiden oberen beginnend in der oberen Hälfte des Liek; in dieser der Eichenzweig des Wappens in Gelb.

Partnerschaften

Die Gemeinde Raisdorf hatte bis 2003 eine Partnerschaft zur Stadt Uttoxeter in Staffordshire (Großbritannien). Die Partnerschaft wurde von Uttoxeter einseitig beendet.[5] Weitere Partnerschaften bestanden zu den Gemeinden Raisdorf (Gemeinde Pernegg) in Österreich und Schöneiche bei Berlin.

Tourismus und Erholung

Der Schwentinepark bietet mit seinen 40 Hektar und einem angrenzenden Freibad zahlreiche Möglichkeiten zur Erholung. Zum Park gehört auch der Rosensee, ein Stausee für ein Wasserkraftwerk, welches von Bernhard Howaldt 1908/09 gebaut wurde (siehe auch Helix-Turmfischpass). Durch den Rosensee fließt die Schwentine, die in die Kieler Förde und damit in die Ostsee mündet. Seit 1984 ist der Altarm der Schwentine ein Naturschutzgebiet, das Bestandteil des Europäische ökologischen Netzes Natura 2000 ist. Raisdorf ist außerdem Ein- und Aussetzpunkt für viele Wassersportler. Von 2002 bis 2009 konnte man in den letzten drei Monaten des Jahres in Raisdorf Deutschlands größtes Grusellabyrinth im Traditions- und Erlebnislokal „Villa Fernsicht“ besuchen, das von den Nachfahren Heinrich Schliemanns (Troja-Entdecker) geführt wird. 2010 beschränkte sich das Gruseln auf eine wöchentlich mehrfach gespielte Dinnershow, da das Grusellabyrinth nach Streitigkeiten mit der Stadtverwaltung nach Kiel umsiedelte.

Wirtschaft

Der Ortsteil Raisdorf besitzt ein großes Einkaufs- und Gewerbegebiet, den Ostsee-Park, in dem etliche große Fachhändler (für Elektronik, Kraftfahrzeuge, Werkzeug, Baubedarf, Möbel, Kleidung, Bürowaren, Importwaren usw.), Kaufhäuser und Filialen von Lebensmittelketten angesiedelt sind. Auch gibt es Schnellrestaurants und eine 4.000 m² große Diskothek, die Atrium Kiel genannt wird. Dieses Einkaufsgebiet zieht Nutzen aus seiner Nähe zu Kiel.

Schulen

Raisdorf hat eine Grundschule, eine Gemeinschaftsschule, eine Berufsfachschule für pharmazeutisch-technische Assistenten und eine staatliche Internatsschule für Körperbehinderte. Die nächsten Gymnasien sind in Elmschenhagen und Wellingdorf.

Weblinks

 Commons: Raisdorf  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. Mai 1970 bis 31. Dezember 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 183.
  2. Liste aller Verwaltungszusammenschlüsse in den Gemeinden und Ämtern in Schleswig-Holstein. Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein, 1. Januar 2012, abgerufen am 8. März 2013 (PDF; 95 kB).
  3. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2008
  4. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein
  5. http://www.shgt.de/docs/04_06.pdf?dl=1&f=1 Zeitschrift für die kommunale Selbstverwaltung. Jahrgang 58, S. 131

Kategorien: Ort im Kreis Plön | Ehemalige Gemeinde (Kreis Plön) | Schwentinental

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Raisdorf (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.