Radicchio - LinkFang.de





Radicchio


Bei Radicchio (Aussprache:[raˈdɪki̯o]) handelt es sich um eine Form der Zichorie (Cichorium intybus var. foliosum), von der es verschiedene Sortengruppen gibt. Zur klaren Unterscheidung der Sortengruppen werden unten die italienischen Namen verwendet. Früher wurden die jeweiligen Sortengruppen in bestimmten Gegenden oder nahe großen Städten angebaut, wodurch sich auch die Bezeichnungen ergeben.

Weitere Namen und Kurzformen

  • Radicchio Rosso di Chioggia: Palla Rossa, Radicchio rosso, Radicchino
  • Radicchio Variegato di Castelfranco: Castelfranco
  • Radicchio di Verona: Winterradicchio, Rosettenzichorie
  • Radicchio Tardivo
  • Cicorino Rosso

Herkunft und Beschreibung

Bis ca. 1985 wurde nördlich der Alpen noch sehr selten Radicchio angebaut. In großen Mengen wurde er von Italien in die nordeuropäischen Länder exportiert und war recht teuer im Verhältnis zu anderen Zichorien- oder Salatarten. Ab 1985 kamen die ersten Neuzüchtungen in den Anbau, und es setzte sich vor allem die Sortengruppe Radicchio Rosso di Chioggia durch. Seine rote Farbe verdankt er den physiologisch wichtigen Anthozyanen, außerdem enthält er Lactucopikrin einen früher Intybin genannten, anregenden Bitterstoff, der am besten roh wirkt.[1]

Sortengruppen

Die folgend genannten Sortengruppen befinden sich im Anbau. Die wohl mengenmäßig am meisten angebaute Form ist Radicchio Rosso di Chioggia, die durch Züchtung an die Klimaverhältnisse für Mittel- und Nordeuropa angepasst wurde und von hauptsächlich in den Niederlanden ansässigen Züchtern als Saatgut angeboten werden. Sorten aus Italien sind in der Regel nicht für nördlich der Alpen geeignet. Von diesen Varianten gibt es wiederum viele Sorten. Diese werden mit den Ziffern 1-5 nach Frühzeitigkeit (Wachstumsschnelligkeit, Zeit bis Erntereife) eingeteilt: früh (1), mittelfrüh (2), mittel (3), mittelspät (4) und spät (5).[2]

  • Radicchio Rosso di Chioggia: Blatt rund, dunkel weinrot mit weißen Blattrippen, bildet feste Köpfe mit Färbung bis ins Herz, Umblatt ist grünlich-rot.
  • Radicchio Rosso di Verona: Blatt mittel weinrot mit weißen Blattrippen, bildet lockere bis feste hochovale zylindrische Köpfe mit Färbung bis ins Herz
  • Radicchio Variegato di Chioggia: Blatt weinrot mit starker beige-weißer Sprenkelung, bildet einen sehr festen runden Kopf
  • Radicchio Variegato di Lusia: Blatt beige-weiß mit weinroter Sprenkelung, bildet sehr festen Kopf bei kugeligem Wuchs
  • Radicchio Variegato di Castelfranco: Blatt beige-weiß mit weinroter Sprenkelung, bildet leichten lockeren Kopf bei kugeligem Wuchs
  • Radicchio Rosso di Treviso Precoce: Blatt länglich, dunkel weinrot mit breiten weißen Blattrippen, bildet feste recht hohe langovale Köpfe (ähnlich einem football) mit Färbung bis ins Herz
  • Radicchio Rosso di Treviso Tardivo: Blatt lang, schmal und dunkel weinrot mit breiten weißen Blattrippen, bildet lockere Blattrosette, für Treiberei im Winter
  • Radicchio Bianca di Lusia: Blatt vollständig hellgrün, bildet sehr festen runden Kopf
  • Radicchio Grumolo grün oder rot: Blätter mittelgrün oder dunkel weinrot feine weiße Blattrippen, bildet kleine Rosetten ähnlich Feldsalat wird aber größer und Blätter sind runder ohne Stiel

Anbau und Ernte

Der Boden sollte durchlässig sein. Kann bewässert werden, ist dies von Vorteil. Die Jungpflanzen benötigen eine "warme" Anzucht mit Temperaturen über 16 °C, für frühe Sätze bis über 20 °C. Je nach Sorte werden sonst im Langtag Schosser gebildet. Gepflanzt wird auf 10-12 Pfl./m² bei 25-30 x 30 cm und im Herbst auf 40 x 35 cm. Die Kulturdauer beträgt 8–11 Wochen.[3] Die Köpfe werden im Sommer ca. 200-250 g und im Herbst 300–350 g schwer. Radicchio übersteht stärkere Fröste bis –5 °C.

Verwendung

Nördlich der Alpen wird Radicchio meist Salaten zugemischt oder als Dekoration auf Tellern verwendet. Der Geschmack ist wie bei allen Zichorien leicht bitter. Die als 'indicazione geografica protetta' geschützten Sorten 'Radicchio Rosso di Treviso' und 'Radicchio Variegato di Castelfranco' gelten als Spezialität der italienischen Region Veneto und werden gegrillt oder zum Risotto zubereitet. Durch die kompakte kugelige Form ist Radicchio gut vor dem Welken geschützt und kann so bis zu 4 Wochen im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Einzelnachweise

  1. Ilse Auerswald in: Natur & Heilen, Heft 7/Juli 2009, 86. Jahrgang, ISSN 0932-3503 , S. 52.
  2. F. Cecarelli, Sativa Sementi, pers. Mitteilungen, 2004.
  3. C. Wonneberger et al., Gemüsebau, Schnittzichorie, 2004, ISBN 3-8001-3985-5, S. 187–188.

Weblinks

 Commons: Radicchio  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Blattgemüse | Cichorioideen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Radicchio (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.