RSX-11 - LinkFang.de





RSX-11



SHOW MEMORY
Basisdaten
Entwickler Digital Equipment Corporation
Aktuelle Version RSX-11M-Plus V4.6
Micro/RSX V4.6
RSX-11M V4.8
RSX-11S V4.8
(1972)
Abstammung RSX-15 (1970)
Chronik RSX-11/D (1972)
Architekturen PDP-11
Lizenz proprietär

RSX-11 ist eine Familie von Echtzeitbetriebssystemen, hauptsächlich für die PDP-11-Computer der Firma Digital Equipment Corporation (DEC), die in den späten 1970er und frühen 1980er Jahren sehr verbreitet waren.

RSX steht für Resource Sharing EXecutive, 11 bezieht sich auf PDP-11. Resource Sharing Executive heißt auf Deutsch in etwa Ausführungseinheit für gemeinsame Ressourcenverwendung.

Der von Dennis J. Brevik entwickelte Vorläufer hatte eine höhere Versionsnummer - das System hieß RSX-15 (ursprünglich DEX-15 für Digital's EXecutive for the PDP-15) und erschien 1970. Entwickelt in erster Linie als Prozessrechner, war die RSX-Familie auch sehr populär für Programmentwicklung und technisch-wissenschaftliche Berechnungen.

Das RSX-11 existierte in verschiedenen Ausprägungen:

  • RSX-11/D -- das Original aus dem Jahre 1972, eingesetzt als Betriebssystem der PDP-11 und auch als Boot-Rechner für die großen DECsystem10 und DECsystem20.
  • RSX-11M -- ein Mehrbenutzersystem, verbreitet auf allen PDP-11-Systemen.
  • RSX-11M-Plus -- eine stark erweiterte Version von RSX-11M, ursprünglich zur Unterstützung der Mehrprozessormaschine PDP-11/74 entwickelt, ein System, welches nie ausgeliefert wurde. RSX-11M-Plus war weit verbreitet als Standard-Betriebssystem der PDP-11/70. Es enthielt erstmals die DCL (Digital Command Language).
  • RSX-11-S -- eine speicherresidente Version, eingesetzt in Echtzeitanwendungen.
  • Micro/RSX -- eine reduzierte Version, implementiert speziell für die Micro PDP-11, einem kostengünstigen Mehrbenutzersystem in einer Box, einfach zu installieren, keine Betriebssystemgenerierung und einer speziell aufbereiteten Dokumentation.

David N. Cutler war der Chef-Entwickler all dieser Systeme. Bei RSX-11 erstmals umgesetzte Prinzipien wurden später in DECs VMS und Microsofts Windows NT fortgeführt.

„RSX was a separate path at DEC and the progenitor more than anything of VMS that went to NT via Dave Cutler.“

Gordon Bell, Vizepräsident, Forschung und Entwicklung, Digital Equipment Corporation

Kategorien: Digital Equipment Corporation | Minirechner-Betriebssystem | Historische Software | Echtzeitbetriebssystem

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/RSX-11 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.