Querfurt - LinkFang.de





Querfurt


Dieser Artikel befasst sich mit der Stadt Querfurt in Sachsen-Anhalt; zu weiteren Bedeutungen gleichnamiger Begriffe siehe Querfurt (Begriffsklärung).
Wappen Deutschlandkarte
Basisdaten
Bundesland: Sachsen-Anhalt
Landkreis: SaalekreisVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Höhe: 168 m ü. NHN
Fläche: 155,23 km²
Einwohner: 11.065 (31. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 71 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 06268,
06642 (Zuckerfabrik Vitzenburg)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/PLZ enthält Text
Vorwahl: 034771
Kfz-Kennzeichen: SK, MER, MQ, QFT
Gemeindeschlüssel: 15 0 88 305
Adresse der
Stadtverwaltung:
Markt 1
06268 Querfurt
Webpräsenz: www.querfurt.de
Bürgermeister: Nicole Rotzsch (CDU)
}

Querfurt ist eine Stadt im Saalekreis in Sachsen-Anhalt (Deutschland). Sie liegt westlich von Halle (Saale).

Geografie

Die Stadt Querfurt liegt im südöstlichen Harzvorland im Tal der Querne, die die Altstadt von West nach Ost durchfließt.

Stadtgliederung

Folgende Stadtteile sind ausgewiesen:

Ortschaft Eingemeindung Ortsteile Die Ortschaften von Querfurt
(anklickbare Karte)
Gatterstädt 11. Mai 1995 Gatterstädt
Grockstädt 1. Januar 2004 Grockstädt, Kleineichstädt und Spielberg
Leimbach 1. Januar 2004 Leimbach
Lodersleben 11. Mai 1995 Lodersleben
Querfurt - Fichtensiedlung, Grundmühle, Querfurt, Thaldorf und Thomas-Müntzer-Siedlung
Schmon 1. Januar 2004 Hermannseck, Oberschmon und Niederschmon
Vitzenburg 1. Januar 2004 Liederstädt, Pretitz, Vitzenburg und Zingst
Weißenschirmbach 1. Januar 2004 Birkenschäferei, Gölbitz und Weißenschirmbach
Ziegelroda 1. Januar 2004 Landgrafroda und Ziegelroda

Zuerst wurden am 11. Mai 1995 Gatterstädt und Lodersleben aus der Verwaltungsgemeinschaft Querfurt eingemeindet.[2] Dann wurden am 1. Januar 2004 die ehemals selbstständigen sechs Gemeinden aus der Verwaltungsgemeinschaft Forst Hermannseck, nämlich Grockstädt, Leimbach, Schmon, Vitzenburg, Weißenschirmbach und Ziegelroda, eingemeindet.[3]

Nachbargemeinden

Nachbargemeinden sind Allstedt (Landkreis Mansfeld-Südharz) und Farnstädt im Norden, Obhausen, Nemsdorf-Göhrendorf und Barnstädt im Osten, Nebra und Kaiserpfalz (beide Burgenlandkreis) im Süden und Roßleben (Kyffhäuserkreis) im Westen.

Geschichte

In einem zwischen 881 und 899 entstandenen Verzeichnis des Zehnten des Klosters Hersfeld wird Querfurt als zehntpflichtiger Ort Curnfurt im Friesenfeld erstmals urkundlich erwähnt. Dort wird auch der heute nicht mehr existente Nachbarort Kunisch genannt.[4] Querfurt war die Stammburg der Edlen Herren von Querfurt. 974 wird als Geburtsjahr des heiligen Brun von Querfurt als der erste beurkundete Vertreter dieses Adelsgeschlechts angegeben.

In einer Urkunde von 1198 wird die innere Stadtmauer erwähnt, was bedeutet, dass Querfurt zu dieser Zeit bereits über Stadtrecht verfügte. 1357 folgt der Bau einer zweiten, der Äußeren Stadtmauer.

Am 13. April 1621 wurden bei einem Stadtbrand 101 Häuser zerstört. 1663 wurde Querfurt Residenz des reichsunmittelbaren Fürstentums Sachsen-Querfurt. Von 1816 bis 1994 war die Stadt Sitz des Landkreises Querfurt.

Querfurt war von 1816 bis 1952 Sitz der Kreisverwaltung des Landkreises Querfurt und von 1952 bis 1994 des Kreises Querfurt, der 1994 mit dem Kreis Merseburg zum Landkreis Merseburg-Querfurt (mit dem Kreissitz in Merseburg) zusammengelegt wurde. Im Jahr 2007 entstand durch den Zusammenschluss der Landkreise Saalkreis und Merseburg-Querfurt der Landkreis Saalekreis.

Wappen

Beschreibung: In Blau die silbern gekleidete goldgekrönte und -nimbierte Jungfrau Maria auf einen goldenen Halbmond thronend und vom goldenen Strahlenkranz mit Sternen gesäumt trägt im rechten Arm das nimbierte nackte Jesuskind. Zwei kleine Schildlein begleiten die Maria. Rechts in Rot und Weiß geteilt und auf der Gegenseite in Weiß vier rote Balken.

Politik

Stadtrat

Der Rat besteht seit der Kommunalwahl vom 25. Mai 2014 aus 28 Ratsmitgliedern sowie dem/der Bürgermeister(in). [5]

Bürgermeisterin

Nicole Rotzsch wurde am 1. März 2015 zur Bürgermeisterin gewählt und übernahm am 1. Juli 2015 das Amt von ihrem Vorgänger Peter Kunert (FDP), der seit der Wende Bürgermeister war. [6]

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

Gedenkstätten

  • Gedenktafel am Südeingang des Rathauses für den Antifaschisten Otto Dietrich, der 1945 an den Folgen der KZ-Haft starb. Auf dem Ortsfriedhof wird er auch durch einen Gedenkstein geehrt.
  • Gedenktafel am Haus Kirchplan 7, dem Geburtshaus des Naturforschers und Erfinders Jacob Christian Schäffer, hier geehrt als "Begründer der Pilzkunde und Erfinder des Holzpapiers". Diese Tafel stammt aus dem Jahr 1968; Anlass war auch der 250. Geburtstag Schäffers. 2013 wurde am Haus Kirchplan 7 eine weitere Tafel angebracht, die ausführlicher über Schäffers Forschungen informiert.

Parks

Partnerstädte

  • Karlstadt - Die Stadt Karlstadt wurde 1202 von Konrad von Querfurt, dem damaligen Bischof von Würzburg gegründet. Aufgrund dieser Beziehung besiegelten die beiden Städte im Jahr 1990 ihre Partnerschaft.
  • Giżycko - Im Jahr 1009 soll Brun von Querfurt beim Versuch der Missionierung der heidnischen Prußen in Giżycko erschlagen worden sein. Bis heute wird er als Heiliger Brun verehrt. 2003 schlossen die Städte Querfurt und Giżycko einen Partnerschaftsvertrag. Später wurde dieser Vertrag auf den Landkreis Saalekreis und die Wojewodschaft Ermland-Masuren ausgeweitet.

Regelmäßige Veranstaltungen

  • Osterfeuer in Querfurt, jährlich am Karsamstag vor der Burg.
  • Osternacht in Lodersleben, jährlich am Karsamstag an der Kirche St. Pankratius.
  • Pfingstfest in Oberschmon, jährlich am Pfingstwochenende.
  • Pfingstfest in Liederstädt, jährlich am Pfingstwochenende.
  • Pfingstfest in Thaldorf, jährlich am Pfingstwochenende.
  • Pfingstfest in Kleineichstädt.
  • Pfingstfest in Spielberg.
  • Knoblauchmittwoch in Thaldorf, jährlich am Mittwoch nach Pfingsten.
  • Burgfest in Querfurt, jährlich am 3. Wochenende im Juni.
  • Dorffest in Grockstädt, jährlich am letzten Wochenende im Juni.
  • Parkfest in Gatterstädt, jährlich am letzten Wochenende im Juni.
  • Heimatfest in Lodersleben, jährlich am ersten Wochenende im Juli.
  • Dorffest in Leimbach, jährlich am dritten Wochenende im Juli.
  • Dorffest in Spielberg im August.
  • Dorffest in Weißenschirmbach, jährlich am zweiten Wochenende im August.
  • Bauernmarkt in Querfurt, jährlich am 3. Wochenende im September.
  • Nikolausmarkt im Wohngebiet Süd, jährlich Anfang Dezember.
  • Weihnachtsmarkt in Lodersleben, jährlich am 3. Advent.
  • Weihnachtszauber auf Burg Querfurt, jährlich am 4. Adventswochenende.

Wirtschaft und Infrastruktur

Wirtschaft

Die Firma L. Stroetmann Saat unterhält in Querfurt eine Produktionsstätte.

Verkehr

Die Stadt ist durch eine Ortsumgehung an die Bundesstraßen 180 und 250 sowie an die Bundesautobahn 38 angebunden. Der Ort besitzt im ehemaligen Bahnhof den Endhaltepunkt der Bahnstrecke Merseburg–Querfurt, bedient von der Burgenlandbahn. Zum Einsatz kommen Triebwagen vom Typ DWA LVT/S (DB-Baureihe 672).

Die seit 1884 bestehende Bahnstrecke nach Röblingen am See wurde 2005 und die seit 1904 bestehende Strecke nach Nebra (Unstrut) 2003 stillgelegt.

Carl-von-Basedow-Klinikum

Das Klinikum, benannt nach dem Merseburger Arzt Carl von Basedow, ist das einzige Krankenhaus im Saalekreis; es hat ca. 650 Betten. Es ist eines von 9 Krankenhäusern der Schwerpunktversorgung in Sachsen-Anhalt. Zehn Kliniken befinden sich am Standort Merseburg, drei am Standort Querfurt. Träger ist der Landkreis. Es dient als akademisches Lehrkrankenhaus der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

Weitere Persönlichkeiten, die mit der Stadt in Verbindung stehen

Literatur

  • Karl August Gottlieb Sturm: Chronik der Stadt und Herrschaft Querfurt, Querfurt 1845
  • H. G. Voigt (Hrsg.): Querfurter Chronik. Historisches Denckmahl der Haubt-Stadt des Fürstenthums Sachsen-Quernfurth von Christian Webel geschrieben um 1714/15. Richard Jaeckel, Querfurt [1928]
  • Joachim Jahns: Große Querfurter und mit Querfurt verbundene Persönlichkeiten. Dingsda-Verlag, Querfurt 1990, ISBN 3-928498-00-2

Weblinks

 Commons: Querfurt  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Querfurt in der Topographia Superioris Saxoniae (Matthäus Merian) – Quellen und Volltexte
 Wiktionary: Querfurt – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Quellen

  1. Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt, Bevölkerung der Gemeinden – Stand: 31. Dezember 2014 (PDF) (Fortschreibung) (Hilfe dazu).
  2. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 1995
  3. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2004
  4. Reg. Thur. Nr. 287
  5. http://www.querfurt.de/htmlsite/index.php?menuid=699&topmenu=10&keepmenu=inactive
  6. http://www.querfurt.de/magazin/artikel.php?artikel=2646&type=&menuid=1048&topmenu=1048

Kategorien: Ehemalige Kreisstadt in Sachsen-Anhalt | Ehemaliger Residenzort in Sachsen-Anhalt | Ort im Saalekreis | Querfurt | Gemeinde in Sachsen-Anhalt

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Querfurt (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.