Quecksilberteichelektrode - LinkFang.de





Quecksilberteichelektrode


Eine Quecksilberteichelektrode ist eine Elektrode aus einem widerstandsfähigen Halbleitermaterial eines Quecksilberdampfgleichrichters.
Bei den meisten Bauarten von Quecksilberdampfgleichrichtern mit Quecksilberteichelektrode liegt diese Elektrode im Kathodenbereich.

Siehe auch: Senditron

Anwendung

Ein steuerbarer Quecksilberdampfgleichrichter besteht in der Regel aus einem Metallbehälter, welcher im unteren Abschnitt mit Quecksilber gefüllt ist. Der Quecksilbervorrat wird auch als Teichkathode bezeichnet. Beim Startvorgang ist die Quecksilberteichelektrode in das Quecksilber eingetaucht, durch Anlegen einer geeigneten Steuerspannung wird das Quecksilber zum Verdampfen gebracht. Sobald die Teichelektrode den Kontakt mit dem Quecksilber verliert, bildet sich ein Lichtbogen, wodurch der Quecksilberdampf ionisiert wird, was infolge den gesamten oberen Behälterraum in ein leitfähiges Plasma verwandelt, in dem der Hauptstrom zu den Anoden fließen kann.

Durch diese Erfindung können Ignitrone Ströme bis zu einigen 100.000 Ampere gleichrichten. Dieses Verfahren wurden bis in die 1960er Jahre zahlreich verwendet, wie zum Beispiel bei Bahnstromsystemen und Schmelzflusselektrolyse. Es wurde später durch Thyristoren ersetzt.

Geschichte

Die Quecksilberteichelektrode wurde in 1930er Jahren bei der Firma Westinghouse Electric Corporation entwickelt. Als Erfinder wird Joseph Slepian (1891–1969) genannt, Halter von 204 Patenten bei Westinghouse. Heute wird der Begriff der Quecksilberteichelektrode auch in anderen Anwendungen wie beispielsweise bei Gasentladungsschalter belegt. [1]

Literatur

Joseph Slepian schrieb über 120 wissenschaftliche Artikel und Aufsätze. 1933 veröffentlichte er das Buch: " Leitfähigkeit von Strom in Gasen", eine Zusammenstellung seiner Vorlesungen für Westinghouse Electric worin auch die Quecksilberteichelektrode beschrieben wird.

  • A series of lectures on conduction of electricity in gases, Band 38, Educational Department, Westinghouse Electric & Manufacturing Co., 1933 - 188 Seiten

Einzelnachweise

  1. Quecksilberteichelektrode Beschreibung bei Gasentladungsschalter. Publikation 27. Juli 2011

Kategorien: Quecksilber | Elektrode (Elektrochemie)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Quecksilberteichelektrode (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.