Qualitative Inhaltsanalyse - LinkFang.de





Qualitative Inhaltsanalyse


Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Qualitative Inhaltsanalyse ist eine Methode zur Datenauswertung im Bereich der empirischen Sozialforschung. Das Ziel qualitativer Inhaltsanalyse liegt in der Ordnung und Strukturierung von manifesten und latenten Inhalten.[1] Diese können in unterschiedlichen Formen von Material enthalten sein, so z.B. in Transkripten von Interviews, Zeitungsartikeln, aber auch Bilder oder Videoaufnahmen[2]. Das Ziel der Entwicklung der qualitativen Inhaltsanalyse ist es, eine systematische und intersubjektiv überprüfbare Textanalysemethode zu entwickeln, die trotz der Interpretationsbedürftigkeit und Bedeutungsfülle sprachlichen Materials wissenschaftlichen Ansprüchen gerecht wird. Im Gegensatz zur quantitativen Inhaltsanalyse will sie weder zahlenmäßige Zusammenhänge entdecken, noch repräsentativ für eine Grundgesamtheit sein. Die qualitative Inhaltsanalyse wurde vor allem von Philipp Mayring seit 1980 entwickelt und steht in einer Reihe weiterer sozialwissenschaftlicher Textanalysemethoden, wie der objektiven Hermeneutik und der Grounded Theory.

Die qualitative Inhaltsanalyse steht dabei in der Tradition der Hermeneutik, die menschliches Verhalten verstehen und nicht erklären will. Des Weiteren nutzt sie Erkenntnisse der Literaturwissenschaft, der Kommunikationswissenschaft und der Psychologie zur Textverarbeitung.

Bisherige Anwendungsgebiete der qualitativen Inhaltsanalyse finden sich vor allem für Interviews, darüber hinaus aber auch für Untersuchungen von Argumentationsmustern, Debatten, Zeitdokumenten, Literatur oder Biographien. In wissenschaftlichen Disziplinen, welche überwiegend qualitative Datenerhebung (qualitative Sozialforschung) in Feldforschungen anwenden, z.B. der Ethnologie, ist die qualitative Inhaltsanalyse wesentlich. Weiter bietet sie eine Grundlage zum analytischen Vergleich. Das Stellen einer Forschungsfrage, bzw. eine problemorientierte Analyse ist hierbei als unerlässlich anzusehen.

In einer Weiterentwicklung und Öffnung seines Ansatzes spricht Mayring nunmehr von einer qualitativ orientierten Inhaltsanalyse.[3] Dies impliziert eine Anwendung quantitativer Analyseverfahren auf die qualitative Inhaltsanalyse wie beispielsweise Häufigkeitsvergleiche oder auch Skalenbildung und Korrelationsbestimmung.

Siehe auch

Literatur

  • Gläser, Jochen/ Laudel, Grit [2004]: Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse als Instrumente rekonstruierender Untersuchungen. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften 2004 Inhaltsverzeichnis Rezension
  • Kuckartz, Udo [2012]: Qualitative Inhaltsanalyse. Methoden, Praxis, Computerunterstützung. Weinheim: Beltz Juventa Verlag
  • Mayring, Philipp [2007]: Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken (9. Auflage, erste Auflage 1983). Weinheim: Deutscher Studien Verlag
  • Mayring, Philipp / Gläser-Zikuda, Michaela [Hrsg.][2005]: Die Praxis der qualitativen Inhaltsanalyse. Weinheim und Basel: Beltz Verlag
  • Mayring, Philipp [2000]: Qualitative Inhaltsanalyse . Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research [Online Journal], 1(2)
  • Schreier, Margrit [2012]: Qualitative Content Analysis in Practice. London: Sage Publications
  • Schreier, Margrit [2014]: Varianten qualitativer Inhaltsanalyse: Ein Wegweiser im Dickicht der Begrifflichkeiten. In: Forum Qualitative Sozialforschung. Jg. 15, Heft 1 (abgerufen am 18. Mai 2016).
  • Steigleder, Sandra [2008]: Die strukturierende qualitative Inhaltsanalyse im Praxistest. Eine konstruktiv kritische Studie zur Auswertungsmethodik von Philipp Mayring. Tectum Verlag: Marburg

Einzelnachweise

  1. Mathes, Rainer (1992): Hermeneutisch-klassifikatorische Inhaltsanalyse von Leitfadengesprächen. Über das Verhältnis von quantitativen und qualitativen Verfahren der Textanalyse und die Möglichkeit ihrer Kombination. In: Hoffmeyer-Zlotnik, Jürgen H. P. (Hrsg.): Analyse verbaler Daten: über den Umgang mit qualitativen Daten. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 410.
  2. Mayring, Philipp (2010): Qualitative Inhaltsanalyse. In: Mey, Günther & Mruck, Katja (Hrsg.): Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie. Wiesbaden: VS, S. 604.
  3. Mayring, P. und Brunner, E. (2010): Qualitative Inhaltsanalyse. In H. Boller, B. Friebertshäuser, A. Langer, A. Prengel & S. Richter (Hrsg.): Handbuch qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft. 3. Aufl. (S. 323–334). Weinheim [u.a.]: Juventa-Verl.

Kategorien: Erhebungsmethode | Qualitative Sozialforschung

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Qualitative Inhaltsanalyse (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.