Putsch in Mali 1991 - LinkFang.de





Putsch in Mali 1991


Beim Putsch in Mali 26. März 1991 wurde der langjährige malische Präsident Moussa Traoré gestürzt und damit wurde auch das Ende der 2. Malischen Republik besiegelt.

Dem Putsch gingen Jahre wirtschaftlicher Probleme voraus, die teils aus der Zeit Keitas vor 1968 stammten und mit der Ölkrise und den daraus resultierenden Wirtschaftsproblemen einhergingen. Ende der 1980er Jahre entstand in Mali eine Art unabhängige, aus privater Hand betriebener Presse, welche Traoré mit dem rumänischen Diktator Nicolae Ceaușescu verglich und die wirtschaftliche Situation im Land anprangerte. Mitte 1990 wurde der offene Brief an den Präsidenten der Republik veröffentlicht, der ein Mehrparteiensystem und einen Konferenz mit allen politisch organisierten Akteuren verlangte. Das Regime verhielt sich anfangs zaghaft nach der Gründung neuer politischer Organisationen, verlor jedoch im Januar 1991 die Geduld und ließ erstmals auf Demonstranten schießen. Die UNTM, die von der Regierung gegründete Gewerkschaft, brach öffentlich mit der Regierung, als es im Land einen Generalstreik gab.

Massendemonstrationen, die mehr Demokratie verlangten, wurden von der Armée de terre blutig niedergeschlagen. Dabei sollen zwischen 180 und 300 Tote gezählt worden sein.[1] Oberstleutnant Amadou Toumani Touré putschte gegen Traoré der, zusammen mit seinen Ministern (siehe Kabinet Traoré) und seiner Frau verhaftet wurde. Beim Putsch kamen 59 Menschen ums Leben, darunter zwei Unterstützer Traorés, die verbrannten. Die UDMP, die Partei Traroés, wurde aufgelöst und verboten. Touré wurde zum Übergangspräsidenten ernannt und organisierte zusammen mit dem Übergangskomitee zur Rettung des Volkes die ersten Wahlen für den Nationalrat.

Wirtschaftlich wurde der Putsch als positives Beispiel hervorgehoben. So war in den neun Jahren vor dem Putsch durchschnittlich ein negatives Wachstum gemessen worden, während in den neun Jahren nach dem Putsch durchschnittlich ein positives Wachstum stattfand. Damit konnte die Theorie, dass ein Wechsel von einer autokratischen zu einem demokratischen Herrschaftsform mit einer Schwächung der Wirtschaft einhergeht, widerlegt werden.[2]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Handbuch der Dritten Welt - Westafrika und Zentralafrika. 3. Auflage. Verlag J.H.W. Dietz Nachf. Gmbh, Bonn 1993, ISBN 3-8012-0204-6, S. 312.
  2. Rödiger Voss: Politische Ökonomie der Autokratie. Tectum-Verlag, Marburg 2008, ISBN 978-3-8288-9741-0, S. 88 ff.

Kategorien: Geschichte (Mali) | Politik 1991 | Putsch

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Putsch in Mali 1991 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.