Purpur-Weide - LinkFang.de





Purpur-Weide


Purpur-Weide

Systematik
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Malpighienartige (Malpighiales)
Familie: Weidengewächse (Salicaceae)
Gattung: Weiden (Salix)
Art: Purpur-Weide
Wissenschaftlicher Name
Salix purpurea
L.

Die Purpur-Weide (Salix purpurea) ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Weiden (Salix). Der Trivialname Purpur-Weide und das Artepitheton purpurea ist auf die auffällig rote Rinde der Zweige und die anfangs purpurfarbenen Kätzchen zurückzuführen.

Beschreibung

Vegetative Merkmale

Die Purpur-Weide ist ein großer, aufrechter, dicht buschiger Strauch, der Wuchshöhen von bis zu 6 Metern erreicht. Die Rinde der dünnen, biegsamen und zähen Zweige sind kahl, braun oder purpurrot gefärbt und anfangs manchmal kurz, samtig behaart, mit der Zeit verkahlend (Indument).

Die oft gegenständig an den Zweigen angeordneten Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Der Blattstiel ist 2 bis 5 Millimeter lang. Die Blattspreiten sind an Langtrieben bis zu 12 Zentimeter lang und haben ihre größte Breite mit 12 bis 20 Millimeter im vorderen Drittel, an Kurztrieben bis zu 7 Zentimeter lang und 2 Zentimeter breit. Die Blattspreiten sind schlank lanzettlich und kurz zugespitzt. Der Blattrand ist von der Mitte bis zur Blattspitze hin fein scharf gesägt, am Blattgrund ganzrandig. Die unterschiedliche Gestaltung des Blattrandes geht allmählich ineinander über. Die Blattoberseite ist grün oder leicht bläulich und matt, der Hauptnerv ist gelb, die Blattunterseite ist heller und graugrün. Beide Seiten sind kahl. Nebenblätter sind keine vorhanden.

Generative Merkmale

Die Blütezeit reicht von März bis April. Die Kätzchen sind lang, schlank zylindrisch, oftmals gegenständig und bogenförmig. Die männlichen Kätzchen sind dichtblütig. Staubfäden und Staubbeutel sind vollständig miteinander verwachsen. Die Staubbeutel sind anfangs purpurn, im blühenden Zustand gelb. Die weiblichen Kätzchen haben eine Länge von bis zu 4 Zentimetern. Die Fruchtknoten sind klein, gedrungen, dicht behaart und gedrängt sitzend. Die Narbe sitzt fast ohne Griffel auf. Das zweifarbige Tragblatt ist am Grund hell, am vorderen Teil schwarz gefärbt, lang behaart und bärtig. Das Nektarium ist kurz keulenförmig.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 38.[1][2]

Vorkommen

Die Purpur-Weide ist in Eurasien verbreitet. Sie kommt in weiten Teilen Europas vor. Sie fehlt im Norden Schottlands und in Skandinavien. Sie ist von der Ebenen bis in Höhenlagen von 1200 Metern an Wasserläufen und in Niederterrassen zu finden.

Systematik

Die Erstveröffentlichung von Salix purpurea erfolgte 1753 durch Carl von Linné.[3] Ein Synonym für Salix purpurea L. ist Salix caesifolia Drobow.[4]

Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht ausreichend belegt.

Bei Salix purpurea werden je nach Autor folgende Unterarten bzw. Varietäten genannt:

  • Salix purpurea subsp. gracilis (Wimm.) Buser
  • Salix purpurea subsp. lambertiana (Sm.) A.Neumann ex Rech. f. (Syn.: Salix purpurea var. lambertiana (Sm.) W.D.J Koch)
  • Salix purpurea L. subsp. purpurea

Es gibt einige Hybriden von Salix purpurea mit anderen Arten:

  • Salix ×austriaca Host: Salix appendiculata (Großblättrige Weide) × Salix purpurea
  • Salix ×calliantha Kern.: Salix daphnoides (Reif-Weide) × Salix purpurea
  • Salix ×doniana Sm.: Salix repens (Kriech-Weide) × Salix purpurea
  • Salix ×kochiana Hartig: Salix aurita (Ohr-Weide) × Salix purpurea
  • Salix ×leiophylla Camus & A. Camus: Salix triandra (Mandel-Weide) × Salix purpurea
  • Salix ×margaretea O. V. Seeman: Salix fragilis (Bruch-Weide) × Salix purpurea
  • Salix ×pontederiana Willd.: Salix cinerea (Asch-Weide) × Salix purpurea
  • Blend-Weide (Salix ×rubra Huds.) (Syn.: Salix ×helix L.): Salix viminalis (Korb-Weide) × Salix purpurea
  • Salix ×wimmeriana Gren.: Salix caprea (Sal-Weide) × Salix purpurea

Weitere Bilder

Literatur

  • Gunter Steinbach (Hrsg.): Strauchgehölze (Steinbachs Naturführer). Mosaik Verlag GmbH, München 1996, ISBN 3-576-10560-3.

Einzelnachweise

  1. Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. 8. Auflage. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2001, ISBN 3-8001-3131-5. Seite 306.
  2. Salix purpurea bei Tropicos.org. In: IPCN Chromosome Reports . Missouri Botanical Garden, St. Louis
  3. Carl von Linné: Species Plantarum. Band 2, 1753, S. 1017 (Digitalisat bei der Biodiversity Heritage Library).
  4. Salix purpurea bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis. Abgerufen am 3. Oktober 2015.

Weblinks

 Commons: Purpur-Weide (Salix purpurea)  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Weiden

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Purpur-Weide (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.