Pulmoll - LinkFang.de





Pulmoll


Pulmoll-Hustenbonbons sind ein Markenprodukt des zu Zertus gehörenden Unternehmens Kalfany aus Müllheim (Baden).

Geschichte

Das Pulmoll-Hustenbonbon wurde 1946 vom französischen Apotheker Jacques Lafarge erfunden. Die Marke Pulmoll leitet sich von dem lateinischen Wort pulmones ab, das Lungen bedeutet. Die kleinen Bonbons wurden in Frankreich zu einem großen Erfolg und bereits zehn Jahre nach der Erfindung produzierten die Laboratoires Lafarge bereits über 10 Millionen Dosen pro Jahr. 1956 wurde Pulmoll Classic auf dem deutschen Markt eingeführt und exklusiv in Apotheken verkauft. Bis zum Juli 1999 war Pulmoll eine eingetragene Handelsmarke von Sanofi S.A. Paris und gehörte bis Mitte 2003 dem Unternehmen Numico. In Deutschland wurde Pulmoll bis zur Übernahme durch Zertus[1] von der Milupa AG in Friedrichsdorf im Taunus hergestellt.

Im Juli 2003 übernahm Zertus aus Hamburg – spezialisiert auf Marktnischen des Nahrungs- und Genussmittelbereiches – die Marke Pulmoll. Deren Tochterunternehmen Kalfany Süße Werbung GmbH & Co. KG gehört zu den führenden Herstellern von Dosenbonbons. Kalfany Süße Werbung ist für die Produktion der Pulmoll Husten- und Halsbonbons verantwortlich, während das Marketing und der Vertrieb über die Schwesterfirma Importhaus Wilms/Impuls GmbH & Co. KG aus Taunusstein betrieben wird.[2] Inzwischen gibt es die Pulmoll-Bonbons in elf Sorten, die hauptsächlich von Apotheken, Drogerien und dem Einzelhandel vertrieben werden. Als Klassiker gilt nach wie vor die Sorte Pulmoll Classic. Seit September 2007 sind mit Pulmoll Soft neuartige, weiche Kaupastillen in den Varianten Classic und Kirsch + Vitamin C erhältlich.

Werbung

Pulmoll genießt eine hohe Markenbekanntheit in der deutschen Bevölkerung, nicht zuletzt wegen der ungewöhnlichen Verpackung. Bekannt wurde in den 1970er Jahren die Pulmoll-Werbekampagne mit Roberto Blanco und dem Slogan „Pulmoll - Die guten Sachen für Hals und Rachen“. Seit Oktober 2005 wirbt der Comedian Rüdiger Hoffmann mit „Versuchs mal auf die sanfte Tour“ für die Husten- und Halsbonbons von Pulmoll.

Einzelnachweise

  1. Markenregister Pulmoll
  2. Jens Bergmann: Dauerlutscher. In: brand eins. Januar 2007, ISSN 1438-9339 , S. 18

Weblinks


Kategorien: Süßware | Müllheim (Baden) | Markenname (Lebensmittel)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Pulmoll (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.