Puderzucker - LinkFang.de





Puderzucker


Puderzucker oder Staubzucker (Letzteres in Österreich, Südtirol, in Teilen Bayerns, Sachsen, Thüringen und auch im südlichen Sachsen-Anhalt) [1] wird durch Mahlen von raffiniertem weißen Zucker gewonnen. Der Name erklärt sich aus der Tatsache, dass der Zucker hierbei so fein gemahlen wird, bis er eine staub- oder puderähnliche Konsistenz bekommt. Da dieser Puder jedoch hygroskopisch ist und daher aus der Luft Feuchtigkeit aufnehmen würde, werden etwa 3 % Maisstärke hinzugegeben. Deshalb löst sich Puderzucker in kaltem Wasser nicht, sondern bildet Klumpen. Bäcker verwenden stattdessen sogenannten Bäckerzucker, sehr feinen oder ultrafeinen Zucker ohne diesen Stärkezusatz.[2]

Der Anteil an der Zuckerproduktion in Deutschland betrug 2003/2004 3,6 %. Eine alte Bezeichnung ist auch Farinzucker oder Farinade. Sie leitet sich vom mehlartigen Aussehen des Puderzuckers ab.

Puderzucker kommt zum Verfeinern und als Grundlage unterschiedlichster Süßspeisen zum Einsatz und ist das Rohprodukt des Zuckergusses.

Besonders feinen Puderzucker vermischt man mit Reisstärke zu Dekorierzucker. Da er weniger leicht schmilzt, ist er besonders zur Verschönerung von warmem Gebäck geeignet.

In Österreich wird in der Konditor-Fachsprache Staubzucker als Bezeichnung für fein vermahlenen und gesiebten Kristallzucker verwendet, während Puderzucker als Bezeichnung für feinst vermahlenen Staubzucker verwendet wird.

Verwendung als Reduktionsmittel

Wird Staubzucker mit Oxidationsmitteln vermischt, ergibt das eine explosionsfähige Mischung. Trotz der vielen gebundenen Sauerstoffatome kann Zucker weitere binden und wirkt daher als Reduktionsmittel. Die davon ausgehende Gefahr – die Mischung kann schon während des Mischens explodieren – wird oft unterschätzt.

Weblinks

 Commons: Puderzucker  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Puderzucker – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Stephan Elspaß, Robert Möller: Atlas zur deutschen Alltagssprache (AdA) – Vierte Runde: Ergebnisse , Puderzucker/Staubzucker , 21. Dezember 2007
  2. Robert L. Wolke: Was Einstein seinem Koch erzählte. Piper, München, Zürich 2002, ISBN 3-492-04496-4, Seite 28

Kategorien: Zuckersorte

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Puderzucker (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.