Puck (Programmiersprache) - LinkFang.de





Puck (Programmiersprache)


Puck
Paradigmen: Visuelle Programmierumgebung
Erscheinungsjahr: 2004
Entwickler: Lutz Kohl
Aktuelle Version: 2.4  (2. September 2007)
Aktuelle Vorabversion: 2.5 (RC1)  (25. Dezember 2008)
Beeinflusst von: Logo Blocks
Betriebssystem: Windows
Lizenz: GPL
www.ipuck.de

Puck ist eine visuelle Programmiersprache mit zugehörigem Programmiersystem. Es wurde für den Einsatz an Schulen in der Sekundarstufe I entwickelt und ist kostenfrei verfügbar. Die Programmierung erfolgt dabei durch das Zusammensetzen von Anweisungsbausteinen.

Aufbau und Funktionsweise

Puck arbeitet mit sechzehn Programmierbausteinen, die für einfache Programme von Bedeutung sind:

Des Weiteren kennt Puck zwei Datentypen:

Durch das Zusammensetzen der Bausteine per Drag and Drop ist es möglich, einfache imperative Programme zu erstellen. Prozeduren können in Puck beliebig viele Wert- und Referenzparameter haben. Innerhalb der Anweisungen können nur solche Variablen verwendet werden, die vorher bereits deklariert wurden. Mit „Dot“, „Line“, „Rectangle“, „Sleep“ und „Color“ können zudem einfache Grafiken und Animationen erstellt werden.[1]

Mit dem Konzept der Visualisierung können Syntaxfehler vermieden werden, die Programmieranfängern bei der textbasierten Programmierung häufig unterlaufen, wie etwa ein vergessenes Semikolon am Ende einer Anweisung. Dadurch wird es möglich, das Programm jeder Zeit kompilierbar und damit ausführbar zu halten.

Das Programm ist in Java implementiert.

Puck ist ein Gehilfe Oberons, welcher in „Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespeare der König der Elfen ist. Es wird damit die Programmiersprache Oberon angespielt. Diese kommt im Zentralabitur von Thüringen, wo Puck entstanden ist, zum Einsatz.[2]

Als Logo für Puck wurde ein Koboldmaki gewählt. „Puck“ bedeutet aus dem Englischen übersetzt Kobold. In Anlehnung daran ist das kleine Tier ausgewählt worden.

Autor und Entwicklung

Puck entstand im Rahmen der Studien- und Diplomarbeit von Lutz Kohl an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Dabei wurden zunächst die vorhandenen visuellen Programmiersysteme gesichtet und analysiert. Daraufhin wurden Meinungen von Thüringer Lehrern eingeholt, um deren Erfahrungen und Anforderungen an ein solches Unterrichtswerkzeug bei der Entwicklung berücksichtigen zu können. Die daraus ermittelten Anforderungen der Lehrer waren am Thüringer Lehrplan orientiert. Die visuelle Programmiersprache sollte auf die textbasierte Form vorbereiten und den Stil der imperativen Programmierung verwenden. Außerdem wurde darauf Wert gelegt, dass die Konzepte der Variablen, Anweisungen, Globalität und Lokalität bereits eine Rolle spielen.[1]

Derzeit wird Puck an mehr als 50 allgemeinbildenden Schulen in Deutschland, Österreich und der Schweiz eingesetzt.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Lutz Kohl: Puck – eine visuelle Programmiersprache für die Schule. In: informatica didactica, 8.Jg. (2006), Ausgabe 7, ISSN 1615-1771 (Artikel )
  2. Lutz Kohl u. a.: Puck – ein Sommernachtstraum. In: LOG IN Heft 144/2007, Seite 39 ff (PDF )

Kategorien: Programmiersprache

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Puck (Programmiersprache) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.