Public Choice - LinkFang.de





Public Choice


Public Choice
Beschreibung Wissenschaftliche Zeitschrift der Volkswirtschaftslehre
Fachgebiet Neue Politische Ökonomie/Sozialwahltheorie
Sprache Englisch
Verlag Springer Science+Business Media (Deutschland)
Erstausgabe 1966
Erscheinungsweise halbjährlich
Chefredakteur William F. Shughart[1]
Weblink springer.com
Artikelarchiv link.springer.com
ISSN 1573-7101 Vorlage:Infobox Publikation/Unspezifische ISSN-Angabe

Public Choice ist eine wissenschaftliche Fachzeitschrift zu wirtschaftswissenschaftlichen Themen, besonders Neue Politische Ökonomie und Sozialwahltheorie. Sie wird von Springer Science+Business Media verlegt und erscheint vierteljährlich. Es wurde 1966 von Gordon Tullock gegründet.[1]

Das Journal verortet sich selbst an der Schnittstelle zwischen Wirtschaftswissenschaften und Politikwissenschaften.[2]

Redaktion

Die Redaktion des Public Choice wird von William F. Shughart geführt. Ihm zur Seite stehen Peter Kurrild-Klitgaard, Peter T. Leeson und Georg S. Vanberg als assoziierte Redakteure und Christopher J. Coyne als Redakteur für Buchrezensionen. Daneben gibt es noch einen Redaktionsrat, dem zahlreiche Ökonomen und Politikwissenschaftler angehören.[1]

Namhafte ehemalige Mitglieder der Redaktion neben dem Gründer Gordon Tullock waren Kenneth J. Arrow, Gary Becker, Peter Bernholz, Duncan Black, James M. Buchanan, Albert Breton, Anthony Downs, Richard McKelvey, William C. Mitchell, William A. Niskanen, Mancur Olson, Vincent Ostrom, Alan T. Peacock, William H. Riker, Amartya Sen, George J. Stigler und Melvin Hinich.[1]

Rezeption

Eine Studie der französischen Ökonomen Pierre-Phillippe Combes und Laurent Linnemer sortiert das Journal mit Rang 59 von 600 wirtschaftswissenschaftlichen Zeitschriften in die drittbeste Kategorie A ein.[3]

Im Jahr 2014 hatte das Journal gemäß eigenen Angaben einen Impact-Faktor von 0.835.[2]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Public Choice (Editorial Board). springer.com, abgerufen am 4. November 2015 (english).
  2. 2,0 2,1 Public Choice. springer.com, abgerufen am 4. November 2015 (english).
  3. Combes, Pierre-Philippe und Laurent Linnemer: Inferring Missing Citations: A Quantitative Multi-Criteria Ranking of all Journals in Economics. In: GREQAM Document de Travail. Nr. 2010-28, 2010, S. 26–30 (english, halshs.archives-ouvertes.fr [PDF]).

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Public Choice (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.