Psychotrope Substanz - LinkFang.de





Psychotrope Substanz


Als psychotrope Substanz, psychoaktive Substanz oder Psychotropikum wird ein Wirkstoff oder eine Wirkstoff enthaltende Mischung bezeichnet, der die menschliche Psyche beeinflusst (Plural Psychotropika; von altgriechisch ψυχή psychḗSeele“, und τροπή tropḗ „(Hin-)Wendung“). Diese Bezeichnungen ersetzen die emotional besetzten Ausdrücke Rauschgift oder Rauschmittel (siehe Drogen) und beziehen sich nicht auf die Legalität oder Illegalität.[1]

Jede von außen zugeführte Substanz, die Veränderungen der Psyche und des Bewusstseins eines Menschen bewirkt, wird als psychotrop oder psychoaktiv bezeichnet. Eine solche Beeinflussung kann unterschwellig sein und beispielsweise als Anregung, Entspannung oder angenehme Stimmungsänderung positiv erlebt werden. Sie kann aber auch den Bewusstseinszustand weitreichend beeinträchtigen bis hin zu Krampfanfällen oder Bewusstseinsstörungen, im schlimmsten Fall einem Koma.

Die gesundheitlichen Folgestörungen insgesamt werden anhand des Klassifikationssystems der ICD-10 als Psychische und Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen zusammengefasst, wie akute Intoxikation, multipler Substanzgebrauch, substanzinduzierte Psychose (umgangssprachlich Horrortrip) oder Abhängigkeitssyndrom durch psychotrope Substanzen.[1]

Klassen

Klassen spezieller psychoaktiver Substanzen:

  • Stimulanzien: Substanzen, die anregend auf den Organismus wirken; mit den Subklassen:
    • Empathogene: Wirkstoffe, die das Gefühl erzeugen, mit anderen Menschen eine Einheit zu bilden
    • Entaktogene: Wirkstoffe, welche die Wahrnehmung eigener Emotionen verstärken

Siehe auch

 Portal: Drogen – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Drogen
 Portal: Geist und Gehirn – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Geist und Gehirn
 Portal: Psychologie – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Psychologie

Literatur

Weblinks

 Commons: Psychoaktive Substanz  – Bilder und Mediendateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Eckhard Beubler: Pharmakologie psychotroper Substanzen. In: Derselbe, Hans Haltmeier, Alfred Springer (Hrsg.): Opiatabhängigkeit. Interdisziplinäre Aspekte für die Praxis. 2. Auflage. Springer, Wien/New York 2006, ISBN 978-3-211-29116-0, S. 51–64 (Seitenansichten in der Google-Buchsuche).
Beachten Sie unsere <a href="/wiki/Gesundheitshinweise">Gesundheitshinweise</a>

Kategorien: Psychotrope Substanz

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Psychotrope Substanz (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.