Pssst … - LinkFang.de





Pssst …


Seriendaten
OriginaltitelPssst …
ProduktionslandDeutschland
Jahr(e)1990 bis 1995, 2007
Produktions-
unternehmen
Bonito (2007)
Episoden84
Ausstrahlungs-
turnus
wöchentlich
GenreRatesendung
Musikkomponiert von Thomas Fuchsberger
ModerationHarald Schmidt
Erstausstrahlung19. Februar 1990[1] auf West 3

Pssst … war eine von Harald Schmidt moderierte Spielshow, die zunächst in 72 Folgen von 1990 bis 1995 im WDR (1990 bis 1992) und im Ersten (1993 bis 1995) gesendet wurde. 2007 wurden 12 Ausgaben einer Neuauflage im Vorabendprogramm des Ersten ausgestrahlt.

Prinzip

Ein prominent besetztes, vierköpfiges Rateteam (die Originalbesetzung bestand aus Ingolf Lück, Elke Heidenreich, Mariele Millowitsch, Herbert Feuerstein; spätere Ersatzgäste waren Konrad Beikircher und Sissi Perlinger) hat die Aufgabe, das „Geheimnis“ eines Kandidaten in einer vorgegebenen Zeit zu erraten. Als einzige Hilfe erhält es einen verschlüsselten, oftmals zweideutig schlüpfrigen Hinweis von Schmidt. In der Fragerunde sind nur Fragen erlaubt, die man mit „Ja“ oder „Nein“ beantworten kann. Das Erraten der oftmals skurrilen „Geheimnisse“ tritt allerdings durch die humoreske Interaktion zwischen Rateteam und Moderator (dem als „Geheimniskrämer“ angekündigten Schmidt) oft in den Hintergrund.

Legendär ist die Ententröte (fachmännisch Entenrufer oder engl. duck caller), die den Rateteammitgliedern den Ablauf ihrer Ratezeit und das Timeout der Raterunde signalisiert.

Neuauflage

Der Westdeutsche Rundfunk bestätigte nach einem Bericht der Hörzu im September 2006, dass die Neuauflage der Spielshow geplant sei und man bereits in Verhandlungen mit Harald Schmidt stehe.[2] Zuvor hatte Schmidt in einer Ausgabe seiner Late Night Show mit Elke Heidenreich, Nathalie Licard und Manuel Andrack einige Pssst …-Raterunden improvisiert.

Im Oktober 2006 gab die ARD bekannt, dass zunächst zwölf neue Folgen Pssst … mit Harald Schmidt ab dem 13. Februar 2007 im Vorabendprogramm des Ersten ausgestrahlt werden. In einer Pressemitteilung vom 8. Dezember 2006 nannte die ARD die ersten Rateteammitglieder. Zugesagt hatten bis zu diesem Zeitpunkt Manuel Andrack, Herbert Feuerstein, Piet Klocke, Kurt Krömer, Nathalie Licard, Ingolf Lück, Christine Westermann, Frank Plasberg, Charlotte Roche und Cordula Stratmann.[3] Es gibt nicht mehr wie in der Originalsendung ein, sondern vier Rateteams, die sich Sendung für Sendung abwechseln. Die Mitglieder des alten Stammrateteams Mariele Millowitsch und Elke Heidenreich sind nicht mehr dabei. Sie hatten ihre Teilnahme von der Beibehaltung des Originalrateteams abhängig gemacht.

Die Neuauflage wurde im Februar 2007 von der Firma Bonito produziert; an jedem Produktionstag wurden 3 Folgen aufgezeichnet. Produktionsort war wie bei der ARD-Sendung Harald Schmidt das Studio 449 in Köln-Mülheim. Aufgrund einer Programmverschiebung wurde die erste Folge nicht wie geplant am 13. Februar, sondern am Donnerstag, dem 15. Februar 2007, ausgestrahlt. Das ursprüngliche Studiodesign wurde überarbeitet und dem Zeitgeist angepasst. Auch die Titelmusik wurde von der ARD-Showband neu eingespielt. Das Rateteam der ersten Folge bildeten Frank Plasberg, Christine Westermann, Jenny Elvers-Elbertzhagen und Herbert Feuerstein. Der in der ursprünglichen Pssst …-Sendung immer wieder auf die Spitze getriebene Running Gag, Herbert Feuersteins Ratezeit auf ein Minimum abzukürzen, wurde bereits in der ersten Folge zur Genüge eingesetzt. Die erste Staffel der Neuauflage endete planmäßig nach der Ausstrahlung von 12 Folgen. Aufgrund der schlechten Einschaltquoten wurde keine weitere Staffel produziert.

Rateteams der Neuauflage im Einzelnen

Team 1: Christine Westermann - Jenny Elvers-Elbertzhagen - Frank Plasberg - Herbert Feuerstein

Team 2: Jasmin Tabatabai - Nathalie Licard - Ingolf Lück - Herbert Feuerstein

Team 3: Annette Frier - Nora Tschirner - Kurt Krömer - Piet Klocke

Team 4: Charlotte Roche - Nathalie Licard - Manuel Andrack - Herbert Feuerstein

Wissenswertes

Die Titelmusik von Pssst … wurde von Joachim „Blacky“ Fuchsbergers Sohn, dem Musiker Thomas Fuchsberger, komponiert. Blacky Fuchsberger hatte von 1990 bis 1993 ebenfalls einen Was-bin-ich?-Abkömmling (Ja oder Nein?) in der ARD moderiert.

Herbert Feuerstein trat in einer Folge (als Punker unkenntlich gemacht) als Kandidat „Atze“ auf. Sein zu erratendes Geheimnis war:„Ich bin Herbert Feuerstein.“. Er wurde aber vom Rateteam augenblicklich erkannt.

Referenzen

  1. Nachweis der Erstausstrahlung, abgerufen am 29. August 2009
  2. FAZ.NET: „Pssst …“: Bekommt Harald Schmidt zweite Show? (21. September 2006)
  3. ARD-Pressemitteilung vom 8. Dezember 2006 bei Presseportal.de (8. Dezember 2006)

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Pssst … (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.