Prunkgrab Grafenbühl - LinkFang.de





Prunkgrab Grafenbühl


Der Grafenbühl ist ein Prunkgrab[1] der späten Hallstattzeit bei Asperg, Lkr. Ludwigsburg in Nordwürttemberg, archäologisch ausgegraben durch den Prähistoriker Hartwig Zürn. Es gehört zu einer Reihe reicher Hügelgräber im Umfeld des Hohenaspergs (sog. Fürstengrab von Hochdorf an der Enz und Kleinaspergle) und wird auf 500 v. u. Z. datiert.[2]

Beschreibung

Der Grabhügel dürfte ursprünglich einen Durchmesser von etwa 40 Metern gehabt haben. Das Zentralgrab lag 0,7 m über dem ursprünglichen Bodenniveau, daneben wurden zahlreiche weitere Nebengräber gefunden. Hier wurden unverzierte Bronzehals- und Armringe, Fibeln, Glas- und Bernsteinperlen geborgen. In der südwestlichen Kammerecke des Zentralgrabs lag das völlig zerstörte Skelett eines etwas 30-jährigen Mannes. Der Kammerboden der 4,5 x 4,5 m großen Holzkammer lag auf drei Unterzügen. Die Decke war mit einem Mittelpfeiler abgestützt. Die Kammer war ungefähr 0,90 m hoch. Zum Bau waren Laub- und Nadelhölzer verwendet worden.

Besonderheit

Selbst die spärlichen Reste der bereits in der Antike ausgeplünderten Grabkammer zeigen, dass der Hügel einst eines der prunkvollsten frühkeltischen Gräber Süddeutschlands barg, noch kostbarer ausgestattet als das Hochdorfer Grab. Fragmente mediterraner Möbelstücke - Einlagen und Intarsien aus Elfenbein, Bernstein und Knochen - reiches, zum Teil importiertes Trinkservice, Reste eines vierrädrigen eisenbeschlagenen Wagens und goldverzierte Fibeln und Gürtelschnallen zeugen vom Reichtum des Bestatteten.

Zu den bedeutendsten Stücken gehören zwei kleine Sphingen aus Hirschhorn und Elfenbein mit Bernsteingesichtern, die 600 v. Chr in Tarent - damals einzige Kolonie Spartas, des Zentrums von Magna Graecia - gefertigt wurden und einst ein Kästchen oder ein Möbelstück zierten.

Fundstücke aus dem Prunkgrab werden in der Keltensammlung des Landesmuseums Württemberg ausgestellt.

Literatur

  • Jutta Fischer: Zu einer griechischen Kline und weiteren Südimporten aus dem Fürstengrabhügel Grafenbühl. Asperg, Kr. Ludwigsburg. In: Germania, Band 68, 1990, 115-127.
  • Thomas Hoppe und Katrin Ludwig: Wahre Schätze Kelten. Prunkgräber und Machtzentren des 7. bis 5. Jahrhunderts vor Christus in Württemberg. (= Wahre Schätze, Band 2) Stuttgart 2016.
  • Keltenfreunde Asperg, Gertrud Bolay, Armin Krüger, Friedrich O. Müller, Herbert Paul (Hrsg.): Kelten am Hohenasperg. Asperg 2010.
  • Hartwig Zürn: Hallstattforschungen in Nordwürttemberg. Die Grabhügel von Asperg (Kr. Ludwigsburg), Hirschlanden (Kr. Leonberg) und Mühlacker (Kr. Vaihingen). Veröffentlichungen des Staatlichen Amtes für Denkmalpflege Stuttgart, Stuttgart 1970.

Einzelnachweise

  1. Thomas Hoppe und Katrin Ludwig: Wahre Schätze Kelten. Prunkgräber und Machtzentren des 7. bis 5. Jahrhunderts vor Christus in Württemberg. Stuttgart 2016.
  2. Die keltischen Prunkgräber „Kleinaspergle“ und „Grafenbühl“. asperg.de, abgerufen am 23. November 2015.

Weblinks

 Commons: Prunkgrab Grafenbühl  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Prunkgrab Grafenbühl (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.