Provinz Halle-Merseburg - LinkFang.de





Provinz Halle-Merseburg


Preußische Provinz
Halle-Merseburg
Flagge Wappen
Lage in Preußen
 
Bestehen 1944-1945
Provinzhauptstadt Merseburg
Fläche 10.217,26 km² (1944)
Einwohner 1.486.274 (1933, bezogen auf den Gebietsstand von 1944/45)
Bevölkerungsdichte 145,5 Ew. auf 1 km² (1933)
Verwaltung 15 Landkreise

7 Stadtkreise

Kfz-Kennzeichen I M
Entstanden aus Provinz Sachsen
Aufgegangen in Provinz Sachsen-Anhalt

Land Sachsen-Anhalt (1947-52)

Heute Teil von Sachsen-Anhalt, Sachsen (Torgau), Brandenburg (Herzberg)
Karte

Die preußische Provinz Halle-Merseburg bestand im Verband des Deutschen Reiches von 1944 bis 1945.

Geschichte

Durch den „Erlaß des Führers über die Aufgliederung der Provinz Sachsen“ vom 1. April 1944 wurde die preußische Provinz Sachsen zum 1. Juli 1944 aufgelöst, um die Verwaltungsbezirke in Mitteldeutschland an die Reichsverteidigungsbezirke anzugleichen. Aus dem Regierungsbezirk Merseburg der bisherigen Provinz Sachsen wurde die Provinz Halle-Merseburg gebildet, während der Regierungsbezirk Magdeburg zur Provinz Magdeburg wurde. Der Regierungsbezirk Erfurt wurde dem Reichsstatthalter in Thüringen unterstellt.

Zum Oberpräsidenten der neugebildeten Provinz Halle-Merseburg wurde der Gauleiter des NSDAP-Gaus Halle-Merseburg, Joachim Albrecht Eggeling, bestellt.

Im Juli 1945 wurde die Provinz Halle-Merseburg auf Geheiß der Sowjetischen Militäradministration (SMAD) mit der Provinz Magdeburg und dem Land Anhalt zur neuen „Provinz Sachsen“ vereinigt, die 1946 in „Provinz Sachsen-Anhalt“ umbenannt wurde und schließlich 1947 im Land Sachsen-Anhalt aufging.

Verwaltungsgliederung

Die Provinz Halle-Merseburg umfasste den bisherigen Regierungsbezirk Merseburg mit der entsprechenden Anzahl von Stadt- und Landkreisen.

Zum Sitz der Provinz wurde die Stadt Merseburg bestimmt.

Stadtkreise

  1. Eisleben
  2. Halle a. S.
  3. Merseburg
  4. Naumburg a. S.
  5. Weißenfels
  6. Lutherstadt Wittenberg
  7. Zeitz

Landkreise

  1. Bitterfeld
  2. Delitzsch
  3. Eckartsberga [Sitz: Kölleda]
  4. Liebenwerda [Sitz: Bad Liebenwerda]
  5. Mansfelder Gebirgskreis [Sitz: Mansfeld]
  6. Mansfelder Seekreis [Sitz: Eisleben]
  7. Merseburg
  8. Querfurt
  9. Saalkreis [Sitz: Halle a. S.]
  10. Sangerhausen
  11. Schweinitz [Sitz: Herzberg (Elster)]
  12. Torgau
  13. Weißenfels
  14. Wittenberg
  15. Zeitz

Oberpräsidenten


Kategorien: Preußische Provinz | Gegründet 1944 | Aufgelöst 1945

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Provinz Halle-Merseburg (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.