Provinz Cabinda - LinkFang.de





Provinz Cabinda


Provinz Cabinda

<imagemap>-Fehler: In der ersten Zeile muss ein Bild angegeben werden

|250x250px|center|Lage

poly 45 1272 117 1269 203 1244 261 1291 680 1281 761 1359 846 1342 939 1336 1242 1291 1263 1296 1259 1333 1189 1380 1160 1344 941 1376 927 1386 88 1384 Namibia poly 1215 648 1229 859 1036 860 1030 1166 1164 1297 1262 1281 1260 707 1245 701 1247 675 Sambia poly 20 -1 81 92 166 28 196 60 221 81 246 36 322 16 315 78 369 73 389 19 419 13 417 2 Republik Kongo poly 101 161 122 199 182 168 522 170 614 383 721 368 781 380 770 332 804 325 785 282 838 273 871 260 902 263 901 305 1019 307 1019 353 1024 382 1037 434 1026 501 1024 542 1052 575 1055 643 1051 664 1051 682 1078 670 1134 665 1188 654 1234 662 1263 676 1253 702 1262 710 1262 1 424 6 408 31 384 26 339 80 309 72 305 22 242 38 242 73 218 80 186 52 137 87 137 159 Demokratische Republik Kongo poly 933 1385 933 1368 992 1368 1137 1337 1188 1384 1256 1336 1263 1334 1262 1386 Botswana poly 70 87 74 166 139 160 131 99 190 50 161 25 Provinz Cabinda poly 88 193 155 367 273 338 258 277 366 226 369 199 348 171 184 164 Provinz Zaire poly 193 421 255 451 225 497 181 514 159 476 Provinz Luanda poly 345 174 363 222 344 249 277 272 253 291 269 338 316 351 326 372 348 370 347 425 380 401 382 370 446 386 457 406 480 368 470 331 503 306 532 325 563 338 572 304 519 184 Provinz Uíge poly 176 360 263 343 310 353 327 373 339 368 342 402 298 407 308 445 303 460 273 464 278 532 328 552 331 619 218 593 193 509 243 496 260 442 193 419 Provinz Bengo poly 383 370 392 402 354 416 300 418 301 458 281 470 275 511 297 539 360 546 395 537 406 492 421 483 441 435 424 427 437 417 429 380 Provinz Cuanza Norte poly 216 587 242 676 250 730 288 760 316 743 351 780 382 780 391 754 400 709 457 708 457 655 486 660 510 628 471 542 366 537 327 542 330 624 Provinz Cuanza Sul poly 467 333 521 309 543 357 566 313 607 380 622 429 623 488 581 506 625 564 681 575 673 604 699 614 724 646 729 706 676 715 653 712 632 688 620 731 608 736 589 680 586 650 530 629 508 610 496 578 482 546 459 530 404 533 379 534 379 515 401 491 418 486 437 483 435 449 431 437 432 423 444 416 458 397 478 386 476 365 Provinz Malanje poly 612 385 609 496 588 505 603 539 656 573 679 577 677 602 697 611 816 564 844 527 863 494 935 433 991 423 1013 406 1019 378 1013 350 1023 315 894 302 901 275 863 272 863 289 805 278 768 343 758 396 677 379 714 372 737 372 749 381 753 391 Provinz Lunda Norte poly 693 604 726 665 765 687 767 703 807 694 858 689 918 712 986 697 997 666 1002 623 1059 632 1051 554 1012 527 1023 412 966 425 934 441 899 481 846 503 836 533 833 564 Provinz Lunda Sul poly 641 920 763 705 845 687 903 703 945 719 990 683 1012 618 1054 626 1054 711 1226 654 1222 856 1025 859 1026 1169 927 1048 847 1043 793 967 753 979 751 999 719 975 715 933 Provinz Moxico poly 400 718 400 758 370 769 372 812 356 828 368 886 413 910 427 931 459 898 524 895 510 833 496 810 524 770 511 734 476 707 Provinz Huambo poly 131 912 130 864 242 733 284 747 296 764 318 742 348 775 365 781 372 803 352 823 376 902 357 917 334 922 318 915 307 943 294 946 246 935 228 935 220 936 208 920 216 911 193 904 186 912 Provinz Benguela poly 461 661 436 708 489 712 517 768 499 795 498 819 512 834 502 957 553 957 600 994 662 909 769 688 735 664 729 697 611 733 588 647 523 629 Provinz Bié poly 97 896 204 908 236 953 232 1014 208 1048 196 1072 233 1100 241 1161 208 1198 210 1230 212 1248 135 1276 38 1273 52 1071 Provinz Namibe poly 229 936 245 999 225 1034 201 1060 218 1091 236 1124 219 1193 263 1189 327 1131 382 1144 390 1165 429 1085 476 1086 502 1077 531 1056 510 978 508 895 464 895 434 916 419 937 407 911 387 893 359 901 336 917 316 914 303 935 Provinz Huíla poly 207 1244 192 1198 215 1172 264 1185 326 1139 362 1127 398 1161 441 1075 500 1072 523 1062 556 1087 580 1114 604 1163 594 1189 572 1245 575 1263 578 1277 299 1282 280 1296 253 1274 239 1261 Provinz Cunene poly 505 950 516 1015 532 1070 588 1125 599 1171 585 1225 583 1288 692 1281 713 1321 796 1332 922 1348 1031 1328 1169 1299 1057 1190 1023 1138 975 1089 907 1044 840 1031 800 995 788 970 762 986 736 989 724 950 694 930 664 918 641 914 607 954 593 971 582 979 550 953 Provinz Cuando Cubango

}}

Symbole
Wappen
Basisdaten
Staat Angola
Hauptstadt Cabinda
Fläche 7823 km²
Einwohner 357.576 (Schätzung 2010)
Dichte 46 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 AO-CAB
Webauftritt www.cabinda.gov.ao (Portugiesisch)
Politik
Governadora Aldina Matilde Barros da Lomba

Cabinda (auch: Kabinda; ehemals Portugiesisch-Kongo) ist eine Provinz und Exklave des afrikanischen Staats Angola. Hauptstadt ist die gleichnamige Stadt.

Bevölkerung

Die Bevölkerung gehört zu den Bakongo, einem Bantuvolk, und zwar zu den Untergruppen der Kakongo, Vili, Oyo und Yombe.[1] 2007 lebten in Cabinda ca. 300.000 Menschen. Das Bevölkerungswachstum ist sehr hoch.

Geographie

Cabinda liegt westlich der Niederguineaschwelle im Naturraum des Zaire-Tieflands und umfasst 7270 Quadratkilometer. Hauptort und -hafen neben Malembo ist die gleichnamige Stadt Cabinda.

Die Provinz wird vom Hauptstaatsgebiet Angolas durch einen schmalen Streifen der Demokratischen Republik Kongo (Kongo-Kinshasa) getrennt, die dadurch einen Zugang zum Atlantik hat. Die Grenzziehung geht zurück auf die drei historischen Königreiche Loango, Ngoyo und Kakongo und wurde 1885 auf der Kongokonferenz in Berlin festgelegt. Im Norden grenzt Cabinda an die Republik Kongo (Französisch-Kongo).

Wirtschaft

Wichtigster Wirtschaftszweig ist die Erdölindustrie. Mit der Förderung wurde 1968 begonnen. Cabinda hat den größten Anteil an der angolanischen Erdölproduktion. Der Erlös der cabindischen Ölproduktion macht 80 % des angolanischen Finanzhaushaltes aus. Die Landwirtschaft Cabindas produziert für den Export vor allem Kaffee, Kakao und Palmöl. Außerdem werden Edelhölzer ausgeführt.

Geschichte

Portugiesisch Kongo

In den Jahren 1853 und 1854 empfingen portugiesische Emissäre bei drei Gelegenheiten cabindische Prinzen und Notabeln. Beim dritten Male wurden sie als Botschafter ihres Landes mit 21 Salutschüssen begrüßt.[2] Die luso-cabindischen Verträge wurden 1883 bis 1885 abgeschlossen: die beiden ersten zwischen den Portugiesen und Cabinda am 29. September 1883 in Chinfuma und am 26. November 1884 in Chicamba. Mit dem Vertrag von Simulambuco vom 1. Februar 1885 wurde das Gebiet das portugiesische Protektorat von Kakongo, Luango und Ngoio bzw. die Territorien nördlich des Kongo. Gemäß diesem Vertrag baten damals die einheimischen Herrscher Portugal um seinen Schutz. Dies wurde mit dem luso-cabindischen Vertrag und bei der Kongokonferenz 1885 in Berlin die Dreiteilung des Kongos von den anderen Kolonialmächten bestätigt. So kam die portugiesische Handelsstation zu ihrem Hinterland und wurde zu einem staatlichen Gebiet.[3] Die beiden Kolonialmächte Frankreich und Portugal legten den genauen Grenzverlauf zwischen ihrem Besitz in einem Vertrag vom 15. Mai 1886 fest.[4]

Eingliederung in Angola

Nachdem Portugal Mitte der 1920er Jahre die Grenzen Angolas endgültig ausgehandelt und das Territorium effektiv besetzt hatte, begann es, Cabinda als einen Teil dieser Kolonie zu behandeln. Nachdem im Grundgesetz von 1933 noch klar zwischen der Kolonie Angola und dem Protektorat Cabinda unterschieden wurde, übertrug es 1956 die Verwaltung des Protektorats dem Generalgouverneur Angolas. Die Unterscheidung der zwei unterschiedliche Status blieb de jure zwar weiterhin bestehen und kam in der portugiesischen Verfassung von 1971 noch einmal zum Ausdruck.[5] Als Angola 1951 der Status einer „Überseeprovinz“ (Província Ultramarina) Portugals und 1972 der des „Estado de Angola“ („Staat Angola“) innerhalb des portugiesischen Imperiums zugesprochen wurde, wurde jedoch Cabinda als normaler Distrikt Angolas behandelt.

Verbleib im unabhängigen Angola

Als sich in den 1950er Jahren in Angola der Widerstand gegen die Kolonialmacht Portugal zu formieren begann, bildeten sich auch in Cabinda anti-koloniale Gruppen, die allerdings ganz überwiegend eine von Angola getrennte Unabhängigkeit anstrebten.[6] Die meisten dieser Gruppen schlossen sich 1962 zur „Frente de Libertação do Enclave de Cabinda (FLEC)“ (Befreiungsfront für die Enklave Cabinda) zusammen. Diese war jedoch nicht zu einer Teilnahme am bewaffneten Kampf in der Lage und beschränkte sich auf ein gewisses Maß politischer Mobilisierung im Untergrund und im Exil.[7] Von der Mitte der 1960er Jahre an führte jedoch das Movimento Popular de Libertação de Angola (MPLA) von der Republik Kongo aus in Cabinda einen (wenn auch wenig intensiven) Guerillakrieg und gab es auch Versuche der konkurrierenden Frente Nacional de Libertação de Angola (FNLA), von Zaire aus sporadisch ebenfalls in Cabinda Präsenz zu zeigen. Der geringe Erfolg der antikolonialen Bemühungen in Cabinda war nicht zuletzt darauf zurückzuführen, dass 1963 vor der Küste Cabindas bedeutende Erdölvorkommen entdeckt und daraufhin die dort stationierten Kolonialtruppen erheblich verstärkt wurden.

Als Portugal 1974 nach der Nelkenrevolution die Entkolonisierung Angolas einleitete, ergab sich daraus 1974/75 ein bewaffneter Konflikt zwischen den nationalistischen Befreiungsbewegungen FNLA, MPLA und UNITA (União Nacional para a Libertação Total de Angola). Die FLEC spielte in diesem Zusammenhang nur eine sehr geringe Rolle.[8] Im Verlaufe des Konflikts besetzte die MPLA Cabinda, um sich den Zugang zu den Erdölvorkommen zu sichern. Als im November 1975, während der bewaffnete Konflikt noch andauerte, von der MPLA (in Luanda) und von FNLA und UNITA (in Huambo) die Unabhängigkeit Angolas ausgerufen wurde, stellte keine der verfeindeten Bewegungen infrage, dass Cabinda Teil Angolas war und bleiben sollte.

Inzwischen war die FLEC allerdings politisch nicht untätig geblieben. 1974 wurde Cabinda von der Organisation für Afrikanische Einheit (OAU) als 39. Staat Afrikas und als zu dekolonialisieren bezeichnet.[9] Dies hatte allerdings keine praktischen Folgen, ebenso wenig wie der Umstand, dass die von der FLEC ausgerufene „Republik Cabinda“ Mitglied der Unrepresented Nations and Peoples Organization (UNPO) wurde.[10]

Während des Bürgerkriegs in Angola 1975 bis 2002 formierte sich die FLEC neu, allerdings mit verschiedenen konkurrierenden Flügeln. Zu diesen gehörte auch ein militärischer Arm, die „Forças Armadas de Cabinda“ (FAC, Streitkräfte Cabindas), die eine zeitlang gelegentliche Guerillaoperationen gegen den – nun von der MPLA beherrschten – angolanischen Staat durchführten. Daneben gab es vor allem seit den 1990er Jahren eine gewisse politische Mobilisierung, die auch zivilgesellschaftliche und kirchliche Unterstützung fand, auf die die MPLA jedoch mit konsequenter Repression reagierte.

Insgesamt gingen die Aktivitäten der FLEC in den 2000er Jahren stark zurück. Am 8. Januar 2010 verübte sie jedoch einen blutigen Überfall auf die togoische Fußballnationalmannschaft, als diese auf dem Weg zur Fußball-Afrikameisterschaft 2010 in Angola war. Dabei tötete sie drei Delegierte und verletzte weitere Spieler und Betreuer. Die togoische Fußballnationalmannschaft nahm daraufhin nicht an der Afrikameisterschaft teil.

Im Verlaufe der sofort eingeleiteten Verfolgung gelang es dem angolanischen Militär, den Stabschef der FLEC/FAC im Februar 2011 festzunehmen.[11] Dies dürfte das Ende des bewaffneten Widerstands seitens der FLEC bedeuten. Ende März 2011 wurde hingegen aus Kreisen der katholischen Kirche in Cabinda die Forderung wiederholt, in Cabinda eine Volksbefragung darüber abzuhalten, ob man Teil Angolas bleiben oder getrennt unabhängig werden wolle.[12] Kurz danach ernannte jedoch der Vatikan für Cabinda einen Bischof, der nicht von dort stammt, und enthob drei cabindische Geistliche ihres Priesteramts, die sich für die Unabhängigkeit der Exklave eingesetzt hatten.[13] Damit ist es fraglich, inwieweit es in Zukunft noch zu einem zivilgesellschaftlichen Widerstand kommen wird.

Inzwischen hat das angolanische Regime gewisse „Beruhigungsmaßnahmen“ ergriffen. So erhält die Provinz Cabinda nunmehr einen etwas erhöhten Anteil aus den Erdöleinkünften und in der Stadt Cabinda wurde eine autonome staatliche Universität („Universidade 11 de Novembro“) errichtet.

Verwaltung

In der Provinz Cabinda leben 450.460 Einwohner auf einer Fläche von 7.270 km². Hauptstadt der Provinz ist Cabinda (Stadt).[14]

Folgende Landkreise (Municípios) liegen in der Provinz Cabinda:

Persönlichkeiten

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Siehe José Redinha: Etnias e culturas de Angola, Instituto de Investigação Científica de Angola, Luanda 1975
  2. Bulletins Officiels d’Angola n°388, 5. März 1853, S. 2; n°483, 30. Dezember 1854, S. 1–2; n°571, 6. September 1854, S. 4–5.
  3. cabinda.org: Histoire du Cabinda
  4. Kabinda . In: Meyers Konversations-Lexikon. 4. Auflage. Band 9, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig/Wien 1885–1892, S. 346.
  5. http://www.nekongo.org/communaute/cabinda1.htm Nekongo: Histoire de Cabinda.
  6. Siehe John Marcum: The Angolan Revolution, Band I, The Anatomy of an Explosion (1950–1962). MIT Press, Cambridge, Mass. / London 1969.
  7. John Marcum: The Angolan Revolution, Band II, Exile Politics and Guerrilla Warfare (1962–1976). MIT Press, Cambridge, Mass. / London 1978.
  8. Franz-Wilhelm Heimer: Der Entkolonisierungskonflikt in Angola. Weltforum Verlag, München 1979
  9. Jeune Afrique Économie 4. Mai 1998.
  10. UNPO
  11. O País (Luanda), 7. März 2011
  12. Público (Lissabon), 18. März 2011
  13. Público (Lissabon), 25. Mai 2011
  14. Profil der Provinz Cabinda auf der Website zur Volkszählung 2014 in Angola, abgerufen am 15. März 2014

Kategorien: Exklave | Provinz in Angola

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Provinz Cabinda (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.