Prost AP04 - LinkFang.de





Prost AP04


Prost AP04

Konstrukteur: Frankreich Prost Grand Prix
Designer: Henri Durand, John Barnard
Vorgänger: Prost AP03
Technische Spezifikationen
Chassis: Monocoque in Sandwichbauweise: Kern aus Aluminium in Wabenstruktur, Deckschichten aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff
Motor: Acer 01A, 3-Liter-V10-Motor
Gewicht: 600 kg
Reifen: Michelin
Benzin: Shell
Statistik
Fahrer: 22. Frankreich J. Alesi
22. Deutschland H. Frentzen
23. Argentinien G. Mazzacane
23. Brasilien L. Burti
23. Tschechien T. Enge
Erster Start: Großer Preis von Australien 2001
Letzter Start: Großer Preis von Japan 2001
Starts Siege Poles SR
17
WM-Punkte: 4
Podestplätze:
Führungsrunden:
Vorlage:Infobox Rennwagen/Wartung/Alte Parameter

Der Prost AP04 war ein Formel-1-Rennwagen, den Prost Grand Prix 2001 in der Formel-1-Weltmeisterschaft einsetzte. Es war das letzte Auto des Teams, das Ende 2001 infolge einer Insolvenz den Betrieb einstellte.

Entwicklungsgeschichte und Technik

2001 stattete die Scuderia Ferrari mit dem Rennstall von Alain Prost ein zweites Team neben Sauber Motorsport mit Formel-1-Motoren aus. Aus Sponsorgründen wurde der V10-Motor als Acer gebrandet. Eingefädelt wurde die Vereinbarung vom Ferrari-Teamchef Jean Todt, der Prost die Triebwerke zu Sonderkondition überließ. Der AP04 hatte einen kurzen Radstand, wodurch dem Wagen Strecken mit hohem Kurvenanteil besonders gut lagen. Alle eingesetzten Piloten sprachen vom guten Handling des Fahrzeugs, das augenscheinlich Potential hatte. Allerdings konnte Prost mangels Finanzkraft während der Saison kaum Testfahrten durchführen, wodurch die Entwicklung ins Stocken geriet.

Als Fahrer gingen Jean Alesi und Gastón Mazzacane in die Saison.

Renngeschichte

Sein Renndebüt gab der AP04 beim ersten Rennen der Saison, dem Großen Preis von Australien im März 2001 im Albert Park Circuit von Melbourne. Jean Alesi qualifizierte sich am 14. Startplatz und Gaston Mazzacane am 20.. Beide Piloten lagen mit ihren Zeiten dabei mehr als 3 Sekunden hinter der besten Qualifikationszeit von Michael Schumacher im Ferrari F2001[1]. Das Rennen beendete Alesi als Neunter, während Mazzacane bereits in erster Runde nach einem Bremsdefekt ausfiel[2]

Beim zweiten Saisonrennen, dem Großen Preis von Malaysia, starteten die Prost von den Startplätzen 13. (Alesi) und 19. (Mazzacane)[3]. Diesmal kamen beide Wagen ins Ziel; Alesi wurde erneut Neunter und Mazzacane klassierte sich als Zwölfter[4].

Obwohl Gaston Mazzacane mit dem südamerikanischen Medienunternehmen PSN einen Sponsoren zum finanziell schwer angeschlagenen Team mitbrachte, wurde er ab dem Großen Preis von Spanien durch Luciano Burti ersetzt. Burti wiederum hatte seinen Fahrerplatz bei Jaguar Racing an Pedro de la Rosa verloren. Burti hatte 2001 mit dem AP04 zwei schwere Unfälle. Beim Start zum Großen Preis von Deutschland auf der 6,789 km langen Hochgeschwindigkeitsstrecke von Hockenheim kollidierte er mit dem Ferrari von Michael Schumacher. Burti fuhr dem schlecht gestarteten Schumacher mit hohen Tempo über das linke Hinterrad; der Prost stieg auf, überschlug sich einmal in der Luft und landete seitlich auf dem Arrows A22 von Enrique Bernoldi. Keiner der Piloten wurde verletzt und da das Rennen nach der ersten Runde abgebrochen wurde konnten diese in den Ersatzwagen wechseln (war 2001 laut Reglement erlaubt). Burti hatte nach dem Neustart einen Dreher und schied aus. Beim Großen Preis von Belgien kam es in der fünften Runde zu einem Unfall zwischen Burti und seinem ehemaligen Jaguar-Teamkollegen Eddie Irvine. In einer schnellen Linkskurve vor dem Streckenabschnitt Blanchimont versuchte Burti sich links neben Irvine zu positionieren. Irvine hatte ihn jedoch übersehen und lenkte in die Kurve ein, sodass Burti auf den Grünstreifen neben der Strecke fahren musste. Es kam jedoch zu einer Kollision zwischen den beiden, wobei Burti seinen Frontflügel verlor. Beide Fahrer verloren die Kontrolle über ihre Fahrzeuge und fuhren in die Streckenbegrenzung. Während die Auslaufzone das Auto von Irvine gut verlangsamte, fuhr Burti fast ungebremst und frontal in die Reifenstapel. Das Safety-Car wurde umgehend herausgeschickt, um die Unfallstelle zu sichern. Da die Bergungsarbeiten bei Burti allerdings andauerten, entschied die Rennleitung, auch dieses Rennen abzubrechen[5]. Burti konnte 2001 keine Rennen mehr fahren und wurde durch den Tschechen Tomáš Enge ersetzt.

Zu diesem Zeitpunkt hatte Jean Alesi drei Rennen für Prost innerhalb der WM-Punkteränge erreicht (2001 gab es nur für die ersten sechs WM-Punkte). Den Großen Preis von Monaco[6] beendete er ebenso als Sechster wie den Großen Preis von Deutschland[7]. Beim Großen Preis von Kanada wurde er Fünfter[8]. Nach den jeweiligen Zieldurchfahrten warf der Franzose seinen silbernen Helm in die Zuschauerränge vor Start-und-Ziel.

Aber auch Alesi fuhr die Saison für Prost nicht zu Ende. Es wechselte nach dem Rennen in Deutschland zu Jordan Grand Prix. Für ihn kam der bei Jordan entlassene Heinz-Harald Frentzen für den restlichen Saisonverlauf ins Team. Er erzielte einen Achtungserfolg. Im belgischen Spa-Francorchamps startete er mit dem weit unterlegenen Prost von Platz 4. Leider ließ sich beim zweiten Start der erste Gang nicht einlegen, sodass Frentzen aus der letzten Reihe starten musste. Am Ende belegte er Rang neun von 13 Piloten, die das Ziel sahen.

Durch die von Alesi erzielten Punkte klassierte sich das Team am Ende der Saison an der neunten Stelle der Konstrukteurswertung.

Weitere Verwendung

Zwei AP04 wurden zu Beginn der Saison 2002 von dem britischen Unternehmen Phoenix Finance übernommen, das mit Arrows in Verbindung stand. Phoenix versuchte, beim ersten Saisonrennen in Malaysia zwei AP04 mit Hart-Motoren an den Start zu bringen. Die FIA lehnte die Meldung unmittelbar vor Beginn des Trainings ab.[9] Die Entscheidung wurde später durch ordentliche Gerichte bestätigt.

Ergebnisse

Fahrer Nr. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Punkte Rang
Formel-1-Saison 2001 4 9.
Frankreich J. Alesi 22 9 9 8 9 10 10 6 5 15* 12 11 6          
Deutschland H. Frentzen                         DNF 9 DNF 10 12
Argentinien G. Mazzacane 23 DNF 12 DNF DNF                          
Brasilien L. Burti         11 11 DNF 8 12 10 DNF DNF DNF DNF INJ INJ INJ
Tschechien T. Enge                             12 14 DNF
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Literatur

  • Adriano Cimarosti: Das Jahrhundert des Rennsports. Stuttgart 1997, ISBN 3-613-01848-9.
  • David Hodges: A-Z of Grand Prix Cars 1906–2001. 2001 (Crowood Press), ISBN 1-86126-339-2 (engl.).
  • David Hodges: Rennwagen von A-Z nach 1993. Stuttgart 1993, ISBN 3-613-01477-7.
  • Pierre Ménard: La Grande Encyclopédie de la Formule 1. 2. Auflage, St. Sulpice, 2000, ISBN 2-940125-45-7 (frz.).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Startaufstellung zum Großen Preis von Australien 2001
  2. Klassifikation zum Großen Preis von Australien 2001
  3. Startaufstellung zum Großen Preis von Malaysia 2001
  4. Klassifikation zum Großen Preis von Malaysia 2001
  5. Horrorcrash von Burti überschattet Schumacher-Rekordsieg
  6. Klassifikation zum Großen Preis von Monaco 2001
  7. Klassifikation zum Großen Preis von Deutschland 2001
  8. Klassifikation zum Großen Preis von Kanada 2001
  9. Motorsport Aktuell, Heft 13/2002, S. 4.

Kategorien: Rennwagen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2001 | Historischer Rennwagen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Prost AP04 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.