Proganochelys - LinkFang.de





Proganochelys


Proganochelys

Zeitliches Auftreten
Obertrias (Norium)
228 bis 208,5 Mio. Jahre
Fundorte
Systematik
Amnioten (Amniota)
Sauropsida
Schildkröten (Testudinata)
Proganochelydia
Proganochelyidae
Proganochelys
Wissenschaftlicher Name
Proganochelys
Baur, 1887
Arten
  • Proganochelys quenstedti Baur, 1887[1]

Proganochelys (griech. für „Vorher-Schildkröte“ von Progano ‚Vorher‘, sowie chelys ‚Schildkröte‘) ist eine der ältesten ausgestorbenen Schildkröten. Sie stammt aus der Obertrias (Norium) von Deutschland[2], Grönland[3] und Thailand.[4] Die Panzerlänge konnte 70 cm erreichen.[5]

Merkmale

Der Schädel weist einige primitive Merkmale auf. So ist der Schädeltyp scheinbar anapsid (ohne Temproalfenster), sehr massiv und nicht kinetisch.[6] Neueste Funde belegen allerdings, dass Schildkröten diapside Reptilien waren.[7] Er ist breit und nicht stark verlängert. Die Nasenhöhlen sind komplett voneinander getrennt. Die Augenhöhlen sind sehr breit.[5] Der Kiefer war zahnlos und besaß wahrscheinlich einen Hornschnabel. Das Quadratum war tief eingebuchtet um das große Trommelfell zu tragen. Der Gaumen weist noch primitive Merkmale auf. So besitzen Pterygoid und Vomer noch Zähne. Weiterhin ist der Gaumen nur lose mit dem Hirnschädel befestigt.[6] Der Carapax ist nur leicht gewölbt und der hinteren Teil des Carapaxes ist stark gezackt und besitzt stachelige Fortsätze. Der Cervicalausschnitt ist deutlich ausgeprägt. Die Brücke ist breit und stark, das Plastron ist kreuzförmig.[5]

Paläobiologie

Proganochelys lebte vermutlich in einem terrestrischen oder zumindest semi-terrestrischen Lebensraum.[2]

Paläoökologie

Proganochelys wurde in Trossingen in einem Murgang am Rande eines fossilen Sees gefunden. Zusammen mit dieser Gattung wurden in Halberstadt Plateosaurier und hybodonte Haie gefunden.[2]

Systematik und Taxonomie

Seit der Entdeckung von Odontochelys und Pappochelys gilt Proganochelys nicht mehr als ältester Vertreter der Schildkröten. Das folgende Kladogramm stellt die nächsten verwandtschaftlichen Beziehungen dar.[7][8]



 Sauropterygia


 Pan-Testudines 

 Eunotosaurus


     

 Pappochelys


     

 Odontochelys


 Testudinata 

 Proganochelys







Geographische Verbreitung

Proganochelys wurde vor allem in Deutschland gefunden.[2] Weitere Funde stammen aus Thailand[4] und Grönland.[3]

Stratigraphie und zeitlicher Horizont

Alle bisher gefundenen Exemplare stammen aus der Obertrias (Norium).[4][3][2] In Trossingen wurde Proganochelys in der Löwenstein-Formation gefunden.

Auswahl an Museen mit Exemplaren

Deutschland

Vereinigte Staaten

Quellen und Verweise

Literatur

  • Marian Mlynarski: Testudines, Handbuch der Paläoherpetologie, Part 7, Verlag Dr. Friedrich Pfeil, 1976.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. G. Baur: Über den Ursprung der Extremitäten der Ichthyopterygia. In: Jahresberichte und Mitteilungen des Oberrheinischen geologischen Vereines 20, 1887, S. 17–20
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 E. S. Gaffney: The Comparative Osteology of the Triassic Turtle Proganochelys. In Bulletin of the AMNH 194, 1990, S. 1–263
  3. 3,0 3,1 3,2 F. A. Jr. Jenkins, N. H. Shubin, W. W. Amarel, S. M. Gatesy, C. R. Schaff, L. B. Clemmensen, W.R. Downs, A. R. Davidson, N. C. Bonde & F. Osbæck: Late Triassic continental vertebrates and depositional environments of the Fleming Fjord Formation, Jameson Land, East Greenland. In Meddelelser om Grønland, Geoscience 32, 1994, S. 1–25
  4. 4,0 4,1 4,2 E. Buffetaut & V. Suteethom: The geographical significance of the mesozoic vertebrates from Thailand. In Biogeography and Geological Evolution of SE Asia, Backbuys Publishers, Leiden 1998, S. 83–90.
  5. 5,0 5,1 5,2 M. Mlynarski: Testudines. Handbuch der Paläoherpetologie, Part 7. Verlag Dr. Friedrich Pfeil, 1976, S. 1-129.
  6. 6,0 6,1 M. J. Benton: Paläontologie der Wirbeltiere. Verlag Dr. Friedrich Pfeil, 2007, S. 1-472.
  7. 7,0 7,1 R. R. Schoch, H. D. Sues: A Middle Triassic stem-turtle and the evolution of the turtle body plan. In: Nature. 2015. doi:10.1038/nature14472
  8. Chun Li, Xiao-Chun Wu, Olivier Rieppel, Li-Ting Wang und Li-Jun Zhao: An ancestral turtle from the Late Triassic of southwestern China. In: Nature. Bd. 456, Nr. 7221, 2008, S. 497–501, doi:10.1038/nature07533 .

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Proganochelys (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.