Primstalsperre - LinkFang.de





Primstalsperre


Primstalsperre
}
Lage: Landkreis St. Wendel, Landkreis Trier-Saarburg
Zuflüsse: Prims, Allbach
Abflüsse: Prims, Blies
Größere Orte in der Nähe: Nonnweiler, Neuhütten (Hochwald)
}
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: 1973–1982
Höhe über Talsohle: 61 m
Höhe über Gründungssohle: 62 m
Höhe der Bauwerkskrone: 455,00 m
Bauwerksvolumen: 1.100.000 m³
Kronenlänge: 306 m
Kronenbreite: 10 m
Böschungsneigung luftseitig: 1:2,50
Böschungsneigung wasserseitig: 1:1,75
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 452,50 m
Wasseroberfläche 99 ha
Speicherraum 19,85 Mio. m³
Gesamtstauraum: 20,65 Mio. m³
Einzugsgebiet 40,8 km²
Planetenwanderweg, Sonne

Die Primstalsperre bei Nonnweiler (Landkreis St. Wendel), Saarland und Züsch / Neuhütten (Landkreis Trier-Saarburg), Rheinland-Pfalz entstand durch die Stauung von Prims und Altbach oder Allbach. Ein Teil des Wassers wird statt in die Prims in die Blies umgeleitet, um den Betrieb im Kraftwerk Bexbach auch in Trockenperioden aufrechtzuerhalten.

Die Einleitung in die Blies erfolgt nach dem Durchlauf durch ein Wasserkraftwerk bei Gronig. Gebaut wurde sie in zwei Bauphasen von 1973 bis 1975 und von 1977 bis 1982 vom Talsperrenverband Nonnweiler. Die Prims ist ein Nebenfluss der Saar. Das Wasservolumen des Stausees beträgt etwa 20 Mio , die Oberfläche ca. 1 km². Damit ist sie der größte Wasserspeicher im Saarland und in Rheinland-Pfalz.

Der Rundweg um die Talsperre hat eine Länge von 12 km. 1996 wurde auf diesem Rundweg von einer Arbeitsgruppe des Gymnasiums Birkenfeld (Nahe) ein Planetenwanderweg angelegt. Unser Sonnensystem ist dort im Maßstab von 1:1-Milliarde abgebildet. Mit etwa vierfacher Lichtgeschwindigkeit kann man vom Modell der Sonne zu den Planeten Merkur, Venus, Erde, Mars usw. bis zum Zwergplaneten Pluto wandern, der sich in einer Entfernung von 5,9 km vom Ausgangspunkt am Staudamm befindet.

An beiden Zuläufen gibt es Vorsperren mit Gewichtsstaumauern aus Beton. Schwimmen und anderer Wassersport sind aufgrund der bei der Planung gedachten Nutzung als Trinkwasserreservoir untersagt.

Die Primstalsperre liegt im Gebiet des Naturparks Saar-Hunsrück. Ganz in der Nähe befindet sich auch der Ringwall von Otzenhausen.

Literatur

  • Peter Franke, Wolfgang Frey: Talsperren in der Bundesrepublik Deutschland. DNK – DVWK 1987, ISBN 3-926520-00-0.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Primstalsperre (Nonnweiler)  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Tourismus (Saarland) | Gewässer im Hunsrück | Staudamm im Saarland | Staumauer im Saarland | Stausee im Saarland | Stausee in Europa | Gewichtsstaumauer | Erbaut in den 1980er Jahren

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Primstalsperre (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.