Preußische T 33 - LinkFang.de





Preußische T 33


Die Lokomotiven der Preußischen T 33 wurden für den Betrieb auf der Feldabahn im Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach im heutigen Thüringen gebaut und später als Baureihe 99.03 eingeordnet.

Serie 1

Preußische T 33
DR-Baureihe 99.03
Nummerierung: Erfurt 51–52
99 031–032
Anzahl: 2
Hersteller: Maschinenfabrik Christian Hagans
Baujahr(e): 1908
Ausmusterung: 1935
Bauart: C n2t
Gattung: K 33.9
Spurweite: 1000 mm (Meterspur)
Länge über Puffer: 7.250 mm
Höhe: 3.660 mm
Breite: 2.450 mm
Fester Radstand: 2.250 mm
Gesamtradstand: 2.250 mm
Leermasse: 18,5 t
Dienstmasse: 24,08 t
Reibungsmasse: 24,08 t
Höchstgeschwindigkeit: 30 km/h
Indizierte Leistung: 210 PS / 154 kW
Anfahrzugkraft: 39,47 kN
Treibraddurchmesser: 875 mm
Steuerungsart: Heusinger
Zylinderanzahl: 2
Zylinderdurchmesser: 350 mm
Kolbenhub: 450 mm
Kesselüberdruck: 12 bar
Rostfläche: 0,86 m²
Strahlungsheizfläche: 3,81 m²
Rohrheizfläche: 47,21 m²
Verdampfungsheizfläche: 51,02 m²
Wasservorrat: 3,0 m³
Brennstoffvorrat: 1,0 t Kohle
Zugbremse: Druckluftbremse
Zugheizung: Dampfheizung

Bei den beiden Loks fällt bei einigen Teilen die Ähnlichkeit mit der preußischen T 3 ins Auge. Im Gegensatz zu dieser hatte die T 33 allerdings eine Steuerung der Bauart Heusinger.

Ursprünglich trugen sie die Nummern 51 und 52. Nach Gründung der Reichsbahn wurden die Maschinen übernommen. Dort erhielten sie die Nummern 99 031 und 99 032. Mitgeführt wurden von den Maschinen 3,0 Wasser und 1,0 Tonnen Kohle.

Serie 2

Preußische T 33
Baureihe 99.04
Nummerierung: Erfurt 53–57
99 041–045
Anzahl: 5
Hersteller: Maschinenfabrik Christian Hagans
Baujahr(e): 1912
Ausmusterung: 1957
Bauart: C n2t
Gattung: K 33.10
Spurweite: 1000 mm (Meterspur)
Länge über Puffer: 7.670 mm
Höhe: 3.660 mm
Breite: 2.450 mm
Fester Radstand: 2.250 mm
Gesamtradstand: 2.250 mm
Leermasse: 23,00 t
Dienstmasse: 29,70 t
Reibungsmasse: 29,70 t
Höchstgeschwindigkeit: 30 km/h
Indizierte Leistung: 215 PS
Anfahrzugkraft: 44,47 kN
Treibraddurchmesser: 875 mm
Steuerungsart: Heusinger
Zylinderanzahl: 2
Zylinderdurchmesser: 350 mm
Kolbenhub: 400 mm
Kesselüberdruck: 12 bar
Rostfläche: 0,90 m²
Strahlungsheizfläche: 3,32 m²
Rohrheizfläche: 47,21 m²
Verdampfungsheizfläche: 50,53 m²
Wasservorrat: 3,0 m³
Brennstoffvorrat: 1,0 t Kohle
Zugbremse: Druckluftbremse
Zugheizung: Dampfheizung

Bis auf die Länge und die höhere Dienstmasse unterschieden sich die fünf Fahrzeuge der zweiten Serie nicht von den beiden der ersten Serie. Sie trugen die Nummern 53–57

Nach Gründung der Reichsbahn wurden die Maschinen übernommen. Dort erhielten sie die Nummern 99 041–99 045. Drei Lokomotiven kamen zum Bahnbetriebswerk Neustadt der RBD Ludwigshafen und waren dort auf der Lokalbahn Speyer–Neustadt im Einsatz, 1955 bis 1957 wurden sie ausgemustert.

Mitgeführt wurden von den Maschinen 3,0 Wasser und 1,0 Tonnen Kohle.

Serien 3 und 4

Preußische T 33
Baureihe 99.05–06
Nummerierung: Erfurt 58–63
99 051–052, 061–063
Anzahl: 6
Hersteller: Maschinenfabrik Christian Hagans
Baujahr(e): 1912, 1914 *
Ausmusterung: 1935
Bauart: C n2t
Gattung: K 33.10
Spurweite: 1000 mm (Meterspur)
Länge über Puffer: 7.670 mm
Höhe: 3.660 mm
Breite: 2.450 mm
Fester Radstand: 2.250 mm
Gesamtradstand: 2.250 mm
Leermasse: 23,00 t; 22,60 t *
Dienstmasse: 29,70 t
Reibungsmasse: 29,70 t
Höchstgeschwindigkeit: 30 km/h
Indizierte Leistung: 215 PS / 158 kW
Anfahrzugkraft: 44,47 kN
Treibraddurchmesser: 875 mm
Steuerungsart: Heusinger
Zylinderanzahl: 2
Zylinderdurchmesser: 350 mm
Kolbenhub: 400 mm
Kesselüberdruck: 12 bar
Rostfläche: 0,90 m²
Strahlungsheizfläche: 3,32 m²
Rohrheizfläche: 47,21 m²
Verdampfungsheizfläche: 50,53 m²
Wasservorrat: 3,0 m³
Brennstoffvorrat: 1,0 t Kohle
Zugbremse: Druckluftbremse
Zugheizung: Dampfheizung
* Nr. 60–63
99 061–063

Bei den beiden Fahrzeugen der dritten (Nr. 58–59) und den vier der vierten Serie (Nr. 60–63) wurden einige kleinere Änderungen vorgenommen. So hatten sie einen größeren Rost, aber eine kleinere Verdampfungsheizfläche und die Luftbehälter lagen nun unter dem Führerhaus. Die dritte Serie wurde noch 1912, die vierte 1914 geliefert.

Nach Gründung der Reichsbahn wurden die Maschinen übernommen. Dort erhielten sie die Nummern 99 051–99 052 und 99 061–99 063. Die Erfurt 63, mit etwas vergrößerten Vorratsbehältern, wurde 1924 verkauft und erhielt keine Reichsbahnnummer. Augemustert wurden alle Loks 1935.

Mitgeführt wurden von den Maschinen 3,0 Wasser und 1,0 Tonnen Kohle.

Literatur

  • Ulf Haußen, Waldemar Haußen: Die Feldabahn - erste meterspurige Eisenbahn in Deutschland. Bufe-Fachverlag, Egglham 1993, ISBN 3-922138-49-7

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Preußische T 33 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.