Postmaterialismus - LinkFang.de





Postmaterialismus


Postmaterialismus (lat. post ‚hinter‘, ‚nach‘ und Materialismus) ist ein Ausdruck aus der Soziologie, Politikwissenschaft und der Kulturtheorie und bezeichnet eine Einstellung einzelner Personen oder ganzer Bevölkerungsgruppen (Soziales Milieu), nicht nach dem greifbaren Materiellen zu streben, sondern das „dahinter“ bzw. das „Übergeordnete“ erreichen zu wollen. Für Postmaterialisten ist das Streben nach materiellen Gütern von geringerer Bedeutung als bestimmte „abstrakte“, „höhere“ Werte. Darunter können zum Beispiel Gesundheit, Freiheit, Glück, Kultur, Bildung, Tier- oder der Umweltschutz fallen.

Entstehung des gesellschaftlichen Wandels

Nach Ronald Inglehart ist der Postmaterialismus eine Folge von psychischer und physischer Sicherheit, die eine wohlhabende materialistische Gesellschaft hervorbringt. In einer solchen Gesellschaft findet eine fortlaufende Individualisierung der Menschen statt, sodass die in einer postmaterialistischen Gesellschaft lebenden Menschen, über die existenziellen Bedürfnisse hinaus, kulturelle, soziale und intellektuelle Bedürfnisse entwickeln. Die Entstehung dieser Bedürfnisse in einer solchen Gesellschaft begründet Inglehart mit der Mangelhypothese, die besagt, dass jeweils die Bedürfnisse an Wertschätzung gewinnen, die noch nicht befriedigt und zudem knapp sind. Durch diese gesellschaftlichen Entwicklungen finde somit ein Wertewandel statt.

Roland Benedikter nennt folgende Hauptmerkmale[1] eines philosophischen Postmaterialismus:

  1. Ambivalenz
  2. Unschärfe
  3. Konfliktualität
  4. Offenheit und Unabgeschlossenheit
  5. Prozessualität
  6. Indirektheit und Schweben
  7. Unexplizität
  8. Individualitätszentrierung

Literatur

  • Ronald Inglehart: Modernisierung und Postmodernisierung. Kultureller, wirtschaftlicher und politischer Wandel in 43 Gesellschaften. Frankfurt am Main / New York 1998.
  • Roland Benedikter (Hrsg.): Postmaterialismus. Die zweite Generation. Wien 2001–2005.
    • Band 1: Einführung in das postmaterialistische Denken. 2001.
    • Band 2: Der Mensch. 2001.
    • Band 3: Die Arbeit. 2001.
    • Band 4: Die Natur. 2002.
    • Band 5: Das Kapital. 2003.
    • Band 6: Die Globalisierung. 2004.
    • Band 7: Perspektiven postmaterialistischen Denkens. 2005.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Roland Benedikter (Hrsg.): "Postmaterialismus - Band 1: Einführung in das postmaterialistische Denken", Wien 2001, S. 63-66

Kategorien: Wertvorstellung

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Postmaterialismus (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.