Postleitzahl (Schweiz) - LinkFang.de





Postleitzahl (Schweiz)


Die Schweizerische Post führte am 26. Juni 1964 als drittes Land nach Deutschland (1941) und den Vereinigten Staaten (1963) die Postleitzahlen ein.

In der Schweiz sind die Postleitzahlen vierstellig. Wie beim 1993 eingeführten Postleitzahlensystem in Deutschland kann eine Gemeinde mehrere Postleitzahlen erhalten. Dass eine Ortschaft eine eigene Postleitzahl führt, bedeutet also nicht, dass es sich um eine selbständige politische Gemeinde handelt. Hinzu kommt, dass eine Postleitzahl mehrere politische Gemeinden umfassen kann (Bsp.: 3048 Worblaufen, umfasst Teile der Gemeinden Bern und Ittigen), weshalb eine eindeutige Zuordnung in beide Richtungen nicht möglich ist. Zusätzlich ist es in grösseren Städten oft nicht möglich, Poststellen (Postfächer) eine eindeutige Postleitzahl zuzuweisen. Aus diesem Grund wird postintern mit sechsstelligen Postleitzahlen gearbeitet.

In das schweizerische Postleitzahlensystem ist auch das Fürstentum Liechtenstein einbezogen. Die deutsche Enklave Büsingen am Hochrhein und die italienische Enklave Campione d’Italia haben zusätzlich zu ihrer nationalen je eine eigene schweizerische Postleitzahl.

Aufbau der Postleitzahlen

Die Postleitzahlen sind nach einem logischen Prinzip aufgebaut. Jede der vier Ziffern sagt etwas über die geografische Lage des betreffenden Ortes aus:

  • 1. Ziffer: Leitkreis
  • 2. Ziffer: Leitgebiet
  • 3. Ziffer: Strecke (kommt heute in der Praxis keine Bedeutung mehr zu. Diese Aufteilung der PLZ stammt aus jener Zeit, als noch die ganze Post mit der Eisenbahn befördert wurde.)
  • 4. Ziffer: Ort

Gliederung

Schweiz

Die erste Ziffer der Postleitzahl gibt die entsprechende Region an.

Ausländische Orte mit Schweizer Postleitzahlen

Die ehemalige Poststelle (Agenzia Postale Svizzera) mit PLZ 3907 in Domodossola ist nicht mehr in Betrieb.

Liechtensteiner Postleitzahlen

Literatur

  • Bekanntgabe im Sonderdruck des Post-, Telephon- und Telegraphen-Amtsblatts vom 26. Juni 1964.
  • Nikolaus Lappin, Bonn: Postleitzahlen im In- und Ausland, in: ZPF 14/68, S. 546.
  • Poster Postleitzahlenkarte Schweiz 1:275 000, Landkarte, Hallwag - Kümmerly + Frey, Bern 2005, ISBN 978-3-259-90100-7.

Weblinks

 Commons: Postleitzahlenkarten der Schweiz  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Postleitzahl | Öffentliche Verwaltung (Schweiz) | Postwesen (Schweiz)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Postleitzahl (Schweiz) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.