Portable Operating System Interface - LinkFang.de





Portable Operating System Interface


POSIX
ISO/IEC/IEEE 9945
Entwickler Portable Application Standards Committee
Aktuelle Version IEEE Std 1003.1-2008
Betriebssystem Betriebssystem-unabhängig
Kategorie Programmierschnittstelle
Deutschsprachig nein
www.pasc.org

Das Portable Operating System Interface (POSIX [ˈpɒzɪks]) ist ein gemeinsam vom IEEE und der Open Group für Unix entwickeltes standardisiertes Application Programming Interface, das die Schnittstelle zwischen Anwendungssoftware und Betriebssystem darstellt. Die internationale Norm trägt die Bezeichnung ISO/IEC/IEEE 9945.

Entwicklung

Der heutige Standard ist eine Weiterentwicklung aus einem Projekt von 1985. Der Begriff POSIX wurde von Richard Stallman vorgeschlagen und kommt der Bitte des IEEE nach einem einprägsamen Namen nach[1]; er löste die Bezeichnung IEEE-IX ab. Die meisten Unix-Derivate halten sich weitgehend an die in IEEE1003.1 (1990) und IEEE1003.2 (1992) festgelegten Standards. Diese älteren Versionen wurden 2001 durch die überarbeitete Version IEEE Std 1003.1-2001 des IEEE und Open Group abgelöst. 2004 wurde eine leicht korrigierte Version IEEE Std 1003.1, 2004 Edition[2] veröffentlicht. Die aktuelle Version ist eine Überarbeitung aus dem Jahr 2008.[3] Seit es die Möglichkeit gibt, ein Produkt zertifizieren zu lassen, werben einige Linux-Distributoren damit, ein POSIX-konformes Betriebssystem zu vertreiben.

Spezifikation

Die Spezifikation der Benutzer- und Software-Schnittstelle des Betriebssystems ist in vier Teile gegliedert, die zusammen den Standard IEEE Std 1003.1-2008 bilden:

Basis-Definitionen
Eine Liste der im Standard benutzten Konventionen, Definitionen und Konzepte.
System-Schnittstelle
Die C-Systemaufrufe und dazugehörige Header-Dateien.
Kommandozeileninterpreter und Hilfsprogramme
Eine Liste der Hilfsprogramme und der Kommandozeileninterpreter.
Erklärungen
Erläuterungen über den Standard.

Die Standard-POSIX-Shell ist die ksh. Weitere Hilfsprogramme wie awk, vi oder echo sind ebenfalls Teil des POSIX-Standards. Die C-Funktionen stellen unter anderem Ein- bzw. Ausgabe (für Dateien, Terminals und Netzwerkdienste) zur Verfügung und stellen Kontrolle über Prozessen sowie die Benutzer- und Gruppenverwaltung her.

POSIX-konforme Betriebssysteme

Betriebssysteme können vollständig oder teilweise POSIX-konform sein – dies hängt davon ab, ob sie die POSIX-Standards gänzlich oder nur zum Teil einhalten. Zertifizierte Produkte werden auf der POSIX-Certification-Website des IEEE genannt.[4]

Vollständig POSIX-konform

Folgende Betriebssysteme sind POSIX-kompatibel und halten sich an den gesamten Standard:

Weitgehend POSIX-konform

Diese Betriebssysteme wurden nicht offiziell als POSIX-kompatibel zertifiziert, halten sich aber an den Großteil der Standards:

Konform durch Kompatibilitätserweiterungen

Diese Betriebssysteme sind nicht offiziell als POSIX-konform zertifiziert, sind aber weitgehend konform mit dem Standard, wobei die POSIX-Unterstützung durch eine Art Kompatibilitätserweiterung (in der Regel Übersetzungsbibliotheken) oder einer Zwischenschicht über dem Kernel implementiert wird. Ohne diese Erweiterung sind sie gewöhnlich nicht POSIX-konform.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. POSIX.1 FAQ (englisch) – Frequently Asked Questions zu POSIX® 1003.1 (Version 1.12) bei The Open Group; vom 2. Februar 2006
  2. The Open Group Base Specifications Issue 6 (englisch) – IEEE-Standard 1003.1-2004
  3. The Open Group Base Specifications Issue 7 (englisch) – IEEE-Standard 1003.1-2008
  4. POSIX Certification
  5. Zur POSIX-Konformität von BSD/OS (Memento vom 14. Juli 2011 im Internet Archive) (im Internetarchiv)
  6. Zur POSIX-Konformität von FreeBSD
  7. Erläuterung von Microsoft zu SFU. Abgerufen am 2. Januar 2011.
  8. Pthreads-w32: Open Source POSIX Threads for Win32
  9. APE – The ANSI/POSIX Environment. plan9.bell-labs.com, abgerufen am 21. Juli 2009 (englisch).

Literatur

W. Richard Stevens, Stephen A. Rago: Advanced Programming in the UNIX Environment, Second Edition. Paperback Auflage. Addison-Wesley, Boston 2008, ISBN 978-0-321-52594-9.

Weblinks


Kategorien: POSIX

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Portable Operating System Interface (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.