Pore - LinkFang.de





Pore


Die Pore (gr. πóρος póros, medizinisch auch Porus: „Öffnung“, „Loch“) ist eine sehr kleine Öffnung, Höhlung oder Vertiefung.[1] Es wird zwischen Mikro-, Meso- und Makroporen unterschieden. Die zugehörige Stoffeigenschaft ist die Porosität.

Vorkommen

Poren lassen sich zum Beispiel in biologischen Geweben wie Blättern oder Haut finden, wo sie die Durchlässigkeit für Luft, Wasser und gelöste Stoffe in einer Membran ermöglichen. Von großer Bedeutung sind sie dabei in der Bodenkunde und Hydrogeologie, wo sie den Wasser- und Lufthaushalt wesentlich mitbestimmen. So stellt das Porenvolumen neben dem Grad der Vernetzung der Poren den wichtigsten Faktor der Permeabilität dar.

Poren entstehen auch in Metallen bei Schmelz- und Gießvorgängen. In der Schmelze gelöste Gase treten noch aus, während die Schmelze erstarrt, so bleiben die Gasblasen gefangen und bilden Poren im Material.

In manchen Stoffen werden Poren absichtlich geschaffen, um eine isolierende oder voluminöse Form herzustellen. So stellt man Schaumstoff, geschäumte Metalle (z. B. Schaumaluminium), Schaumglas, Porenbeton und Aerogele her.

Im Küchenbereich wird beim Braten von Fleisch oft von "Poren" gesprochen, die sich durch scharfes Anbraten schließen sollen, dies ist jedoch faktisch falsch, da Fleisch als Muskelgewebe keine Poren per se aufweist.

Porendichte

Das Verhältnis aus Anzahl n der Poren zur Fläche A oder aus Anzahl n der Poren zur Länge L ergibt die Porendichte:

[math]\text{Porendichte} = \frac{n_\text{Poren}}{A}[/math]

Die Angabe erfolgt in pores per square inch oder metrisch in Poren pro cm².

[math]\text{Porendichte} = \frac{n_\text{Poren}}{L}[/math]

Sie wird als Maßeinheit z. B. für Filtermaterialien in der Einheit ppi (pores per inch, pores per linear inch) angegeben. Die entsprechende Größe im metrischen System ist die lineare Strukturdichte (structure linear density) die in 1/mm angegeben wird [2]. Analog zum Lininenschnittverfahren werden dabei die Grenzen der Poren entlang eines Schnittes gezählt.

Weblinks

 Wiktionary: Pore – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
  Wikiquote: Pore – Zitate

Einzelnachweise

  1. Pore In: Duden – Deutsches Universalwörterbuch, 6. Auflage, Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, Mannheim 2007. ISBN 978-3-411-05506-7 Onlineversion .
  2. http://www.skyscan.be/next/CTAn03.pdf

Kategorien: Membrantechnik | Bodenkunde

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Pore (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.