Pommersche Küche - LinkFang.de





Pommersche Küche


Unter dem Begriff Pommersche Küche werden die kulinarischen Zubereitungsmethoden verstanden, die für die Ernährungsgewohnheiten der Bevölkerung in der historischen Provinz Pommern, die Stettin und Hinterpommern mit einschließt, charakteristisch sind. Diese Küche ist geprägt durch die von den pommerschen Landwirten angebauten Feldfrüchte, wie beispielsweise Wruken und Zuckerrüben, durch ihre Geflügelzucht, die die berühmt gewordene pommersche Gans hervorgebracht hat, durch den Reichtum an Fischen in der Ostsee, in den Flüssen und in den Binnengewässern der Pommerschen Seenplatte sowie durch das Angebot an Wild aus den pommerschen Wäldern. Die pommersche Küche gilt generell als eher deftig. Eine wichtige Rolle spielte die Kartoffel, die in dem pommerschen Boden besonders gut gedeiht. Davon zeugt bis heute die Existenz eines Kartoffelmuseums in Vorpommern.

Die pommerschen Bauern waren Selbstversorger, die Feldfrüchte bis zur nächsten Ernte einlagerten, Fleischprodukte in der Räucherkammer im eigenen Wohnhaus oder in Rauchhäusern, die in größeren Dörfern (wie etwa in dem Dorf Schlawin) privat betrieben wurden, haltbar machten. Obst, Gemüse, Schmalz und Gänseflomen wurden durch Einwecken in Einweckgläser haltbar gemacht. Sirup als Brotaufstrich wurde aus Zuckerrüben selbst hergestellt.

In der modernen Küche werden die ursprünglichen pommerschen Eigenarten häufig um neue Facetten ergänzt, alte Gerichte werden wiederentdeckt und mit aktuellen Rezepten kombiniert.

Spezialitäten

Getränke

Biere

  • Barther Pils, Bernstein, Ritter Alkun, Honigbier, Bockbier und Fruchtbiere aus der Barther Brauerei
  • Mellenthiner Hell, Dunkel; saisonal auch Weizen, Bock, Eisbock, Rauch, Schwarz und Alt im Wasserschloss Mellenthin auf der Insel Usedom
  • Störtebeker Pilsener, Schwarzbier, Bernstein-Weizen, „1402“, Roggen-Weizen, Strand-Räuber Mixbiere und Stark-Bier; Stralsunder Pils, Lager, Traditionsbock u.a. aus der Störtebeker Braumanufaktur in Stralsund
  • Usedomer Inselbier Pils, Naturtrüb, Weizen, Schwarz und Inselalster im Usedomer Brauhaus in Heringsdorf

Siehe auch: Liste aktiver Brauereien in Deutschland#Mecklenburg-Vorpommern

Suppen

Fisch

  • Bismarckhering (oft als Fischbrötchen serviert, v. a. in Stralsund)
  • Danziger Hering
  • Gebratener Räucheraal (Gebackener Spickaal)
  • Gebratene Maischolle (Braden Maischull)

Geflügel

Eintöpfe, Gemüse und Kartoffelgerichte

Nachtische

Brotbeläge und Brotaufstriche

Weihnachtsspeisen

  • Honigkuchen auf dem Blech
  • Kleine pommersche Kuchen
  • Pfefferkuchen
  • Pommersche Honigbutterküchlein
  • Pommersche Quarkbollerchen

Spitzengastronomie

In Vorpommern gibt es im 21. Jahrhundert mehrere renommierte Restaurants, die mit Auszeichnungen versehen wurden.

So finden sich unter den Sterne-Restaurants, die im Restaurantführer Guide Michelin des Jahrgangs 2015 aufgeführt werden, das von Küchenchef Ralf Haug geführte Restaurant freustil im Hotel Vier Jahreszeiten Binz auf Rügen, André Münchs Restaurant im Gutshaus Stolpe in Stolpe (Peene), das Restaurant Tom Wickboldt in Heringsdorf auf Usedom, sowie erstmals das Gourmet-Restaurant Scheel's im Scheelehof in Stralsund, unter Leitung der Stralsunder Küchenchefs Björn Kapelke und Henri Zipperling.[1]

Der kulinarische Führer Gault-Millau listet in seiner Ausgabe 2015 die von Küchenchef Peter Knobloch geleitete Knoblochs Kräuterküche in Göhren auf Rügen mit 16 von 20 möglichen Punkten, ebenso wie das Restaurant Freustil unter Ralf Haug in Binz. Mit 15 Punkten wurden zudem René Bobzin vom Restaurant Zur alten Post in Bansin auf Usedom und Tom Wickboldt vom gleichnamigen Restaurant im benachbarten Heringsdorf ausgezeichnet.[2] Auch weitere Restaurantführer wie der Varta-Führer, Bertelsmann-Guide, Der Feinschmecker und der Schlemmer Atlas bescheinigen der Spitzengastronomie in Vorpommern eine hohe Qualität.[3][4]

Einzelnachweise

  1. Mecklenburg-Vorpommern im Restaurantführer Guide Michelin , abgerufen am 13. November 2014
  2. Sterneküche in MV , Restaurantführer Gault-Millau, Schweriner Volkszeitung, 10. November 2014
  3. Gerolsteiner-Bestenliste informiert über Gourmettempel im Norden: Mecklenburg-Vorpommern ist die Gourmethochburg im Osten , Berliner Morgenpost, 16. Dezember 2012
  4. MV Gastronomie-Rangliste , restaurant-ranglisten.de, abgerufen am 13. November 2014

Literatur

  • Hannelore Doll-Hegedo: Spezialitäten aus Pommern, gewürzt mit Anekdoten. Rautenberg, Würzburg 2003, ISBN 3-8003-3048-2 (84 Seiten).
  • H. von Geibler (Hrsg.): Pommersches Kochbuch. Mit 631 selbst erprobten Rezepten. 8. vermehrte und verbesserte Auflage. Prange, Kolberg 1925 (Photomechanischer Nachdruck. 2. Auflage. Hinstorff, Rostock 1996, ISBN 3-356-00614-2). (256 Seiten).
  • Dieter Kraatz: Rügen – Köstlichkeiten einer Inselküche. Kulinarisch-historischer Streifzug durch Rügen und Hiddensee. 5. Auflage, Nachdruck der neubearbeiteten und erweiterten Auflage 2007. Rügendruck, Putbus 2011, ISBN 978-3-9808999-5-6 (135 Seiten).
  • Hans Otzen, Barbara Otzen: Danziger Hering und 130 weitere leckere Rezepte aus Pommern. Edition Lempertz, Königswinter 2011, ISBN 978-3-939284-11-6 (245 Seiten).
  • Susanne Rohner: Das Beste aus der Pommerschen Küche (= Kochen mit Tradition). Dörfler, Eggolsheim 2009, ISBN 978-3-89555-632-6 (96 Seiten).
  • Marie Rosnack: Stettiner Koch-Buch. Anweisung auf eine feine und schmackhafte Art zu kochen, zu backen und einzumachen. 4., verbesserte und vermehrte Auflage. Nicolai'sche Buch- & Papierhandlung (C. F. Gutberlet), Stettin 1838 (Volltext ).
  • Utta Voutta: Rezepte aus Pommern. = Pommern bittet zu Tisch. Kreisfrauengruppe der Vereinigten Landsmannschaften e.V. (Bund der Vertriebenen), Kreis Rendsburg-Eckernförde, Büdelsdorf 1986 (38 Seiten).
  • Anita Weißflog: Die Küche des Landkreises Stolp. Eigenverlag, Dresden 2007 (Volltext, (PDF; 2,1 MB) ).

Siehe auch

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Pommersche Küche (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.