Polyvinylbutyral - LinkFang.de





Polyvinylbutyral


Strukturformel
Keine Strukturformel vorhanden
Strukturausschnitt mit 75 % Acetalisierungsgrad
(R = n-C3H7)
Allgemeines
Name Polyvinylbutyral
CAS-Nummer 63148-65-2
Monomere/Teilstrukturen mit Butanal acetalisierter Polyvinylalkohol
Art des Polymers

Thermoplast

Eigenschaften
Aggregatzustand

fest

Glastemperatur

68 °C[1]

Wasseraufnahme

4–6 Gew.-%[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]

Achtung

H- und P-Sätze H: 315​‐​319​‐​335
P: 261​‐​305+351+338 [2]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [3][2]
Reizend
(Xi)
R- und S-Sätze R: 36/37/38
S: 26
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Polyvinylbutyral (PVB) ist ein Kunststoff aus der Gruppe der Polyvinylacetale. PVB wird vor allem als Schmelzklebstoff in Form von Zwischenfolien für Verbund-Sicherheitsglas verwendet.

Herstellung

PVB wird aus Polyvinylalkohol durch Acetalisierung mit Butanal hergestellt, im unten abgebildeten Polymerausschnitt mit einem Acetalisierungsgrad von 75 %:

Dabei ist aus statistischen Gründen maximal eine Funktionalisierung von etwa 80 % erreichbar. Da Polyvinylalkohol durch Hydrolyse von Polyvinylacetat hergestellt wird, enthält technisches PVB auch noch Acetylgruppen (mindestens ca. 2 %).

Eigenschaften

Polyvinylbutyrale mit niedrigem Acetalisierungsgrad sind wasserlöslich, hoch acetalisierte Harze lösen sich in Alkoholen. PVB-Harze mit einem höheren Anteil an Acetylgruppen sind auch in Aromaten löslich. Beim Einsatz als Zwischenschicht zwischen Glasscheiben ist keine komplette Funktionalisierung erwünscht, da die freien OH-Gruppen eine bessere Bindung zum Glas ermöglichen.

Verwendung

So wird PVB unter anderem als Zwischenschicht zwischen den Glasscheiben von Windschutzscheiben[4] eingesetzt, da es sich durch eine splitterbindende Wirkung und hohe Reißfestigkeit auszeichnet.

Weiterhin werden PVB-Harze als Bindemittel eingesetzt, z. B. in Druckfarben, Korrosionsschutzprimern, Kunststoff- und Holzlacken, Verpackungslacken und Pigmentpräparationen. Außerdem finden sie Verwendung als temporäre Bindemittel für Keramiken, da sie bei Temperaturen oberhalb 500 °C rückstandsfrei verbrennen.

Handelsnamen

  • PVB: Butvar, Mowital, Pioloform
  • PVB-Folien: BUTACITE, SAFLEX, S-Lec, TROSIFOL

Literatur

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Herstellerdatenblatt: Polyvinylbutyral 30
  2. 2,0 2,1 2,2 Datenblatt Butvar® B-98, bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 16. Februar 2015 (PDF ).
  3. Für Stoffe ist seit dem 1. Dezember 2012, für Gemische seit dem 1. Juni 2015 nur noch die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung gültig. Die EU-Gefahrstoffkennzeichnung ist daher nur noch auf Gebinden zulässig, welche vor diesen Daten in Verkehr gebracht wurden.
  4. Sebastian Kotzenburg, Michael Maskus, Oskar Nuyken: Polymere – Synthese, Eigenschaften und Anwendungen, Springer Spektrum, 2014, S. 430–431, ISBN 978-3-642-34772-6.

Kategorien: Polymer | Kunststofffolie | Acetal | Dioxan | Alkohol | Reizender Stoff

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Polyvinylbutyral (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.