Polnische Nationaldemokratische Partei - LinkFang.de





Polnische Nationaldemokratische Partei


Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Polnische Nationaldemokratische Partei (kurz: Polenpartei) war eine Partei im Deutschen Reich, welche die polnische Minderheit in Deutschland, insbesondere Beschäftigte in der Industrie und im Bergbau und ihre Angehörigen vertrat. Die Partei hatte Schwerpunkte in Westpreußen, Oberschlesien (vor allem Ostoberschlesien, Landkreis Rybnik, Landkreis Pleß) und insbesondere in der Provinz Posen, jedoch auch im Ruhrgebiet.

Sie wurde am 7. Oktober 1903 in Beuthen (Oberschlesien) durch den Zusammenschluss der zuvor konkurrierenden "Polnischer Wahlverein für Schlesien" (Katolik-Partei) mit dem radikalen "Polnischen Volksverein" (Korfanty-Partei) zu einem gemeinsamen "Wahlkomitee für Schlesien" begründet, aus dem die Polnische Nationaldemokratische Partei (kurz Polenpartei) hervorging.

Sie bestand über mehrere Jahrzehnte (einschließlich Reichstagswahlen 1920). Sie wurde später durch die Polnische Volkspartei (PVP) (Reichstagswahlen 1924, 1928, 1930) und diese durch die Polenliste (1932) abgelöst.

Władysław Taczanowski (* 12. August 1825, † 13. März 1893) war Mitglied des Reichstages vom März 1871 bis Januar 1877 für den Wahlkreis Provinz PosenRegierungsbezirk Posen 8.

Karl Kubicki (* 13. September 1824 in Posen, † 3. Dezember 1902) hatte einen Sitz im Reichstag von Juni 1893 bis Juni 1898 für den Wahlkreis Provinz Posen – Regierungsbezirk Posen 7.

Prominentester Vertreter der Polenpartei war der Redakteur Wojciech Korfanty, der 1903 vom Wahlkreis Kattowitz-Zabrze aus in den deutschen Reichstag einzog.

In der Reichstagswahl 1907 erreicht die Polenpartei in der Provinz Westfalen 2,9 %, in den Wahlen von 1912 sogar 3,4 %. In einigen Städten des Ruhrgebiets gehörte sie zu den stärksten Parteien.

Im gesamten Deutschen Reich errang die Polenpartei 1907 mit 4,0 % der Stimmen 20 Mandate im Reichstag[1], 1912 mit 3,6 % noch 18 Mandate.

Einzelnachweise

  1. Reichstags-Wahlkarte des Deutschen Reichs: nach dem Ergebnis der Wahlen vom 25. Jänner 1907, mit Berücksichtigung der Stich- und Nachwahlen, Verlag G. Freytag & Berndt, Leipzig, Wien, 1907

Kategorien: Partei (Deutsches Kaiserreich) | Gegründet 1903

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Polnische Nationaldemokratische Partei (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.