Polizeihauptmeister - LinkFang.de





Polizeihauptmeister


Polizeihauptmeister (PHM) ist eine Amtsbezeichnung von Polizeivollzugsbeamten bei der deutschen Polizei in der Laufbahn des mittleren Polizeivollzugsdienstes/2. Qualifizierungsebene. Sie sind in der Regel Ermittlungsperson der Staatsanwaltschaft.

PHM sind Beamte, die bereits verantwortungsvolle und anspruchsvolle Aufgaben wahrnehmen können, z.B. Gruppenleiter bzw. Gruppenführer, Einweisungsbeamter oder Einsatzleiter kleinerer Einsätze. Meistens sind sie auch Streifenführer im Streifendienst sowie aufgrund der Erfahrung Stammbeamte, die fest einer Gruppe zugeteilt sind.

PHM sind in die Besoldungsgruppe (BesGr) A 9 eingereiht. Einem landes- oder bundesrechtlich geregelten Anteil der Polizeihauptmeister kann auf herausgehobenen Dienstposten zusätzlich eine Amtszulage (AZ) gewährt werden. Obwohl sich beamtenrechtlich dadurch die Amtsbezeichnung nicht ändert, wird oft PHMZ – rechtlich jedoch unrichtig – als Abkürzung für die Amtsbezeichnung verwendet. Teilweise werden auch eigene Abzeichen ausgegeben.

Das Abzeichen der Schutzpolizei besteht aus vier oder fünf (PHMZ) hellgrünen bzw. hellblauen Sternen auf dunkelgrünem bzw. dunkelblauem Grund. Bei der Wasserschutzpolizei und beim Bundespolizeiamt See sind vier goldene Litzen/Streifen zu je 8 mm auf marineblauem Grund zu sehen. Gewöhnlich sind die Sterne übereinander in einer Reihe angeordnet. Für die Schutzpolizei in Baden-Württemberg und Sachsen gilt die Regelung, dass bei vier oder fünf Sternen zwei auf der Schulterklappe quer nebeneinander und die übrigen Sterne darüber übereinander angeordnet sind. Bei allen anderen Abzeichen sind sie übereinander angeordnet.

In Baden-Württemberg (eingeführt mit dem neuen Uniformmodell)[1], Hamburg[2] und Mecklenburg-Vorpommern[3] gibt es für die Schutzpolizei eigene Dienstgradabzeichen für Polizeihauptmeister die eine Amtszulage erhalten. Hier sind fünf hellgrüne bzw. hellblaue Sterne auf dunkelgrünem bzw. dunkelblauem Grund zu sehen.

Die nächstniedrigere Amtsbezeichnung ist Polizeiobermeister (BesGr. A 8), die nächsthöhere Polizeikommissar (ebenfalls BesGr. A 9) ist abhängig von einem Laufbahnwechsel in den gehobenen Polizeivollzugsdienst. Wie dieser Wechsel vollzogen wird, ist innerhalb der Polizeien der Länder und des Bundes sehr unterschiedlich.

In Berlin wurden im Sommer 2010 ohne weitere Prüfung alle Polizeihauptmeister zu Polizeikommissaren, Polizeihauptmeister, die eine Amtszulage erhalten haben, zu Polizeioberkommissaren übergeleitet. Seitdem werden in Berlin auch alle Polizeiobermeister zu Polizeikommissaren befördert.

→ Siehe auch Amtsbezeichnungen der deutschen Polizei

Einzelnachweise

  1. polizei-bw.de: Dienstgradabzeichen , abgerufen am 14. Dezember 2011
  2. hamburg.de: Dienstgradabzeichen Schutzpolizei (PDF; 970 kB), abgerufen am 3. Dezember 2011
  3. landesrecht-mv.de: Anlage 3 zur Bekleidungsrichtlinie für die Polizei des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Punkt 4.1 , abgerufen am 3. Dezember 2011

Kategorien: Amtsbezeichnung der deutschen Polizei

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Polizeihauptmeister (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.