Politische Soziologie - LinkFang.de





Politische Soziologie


Die Politische Soziologie (oder Politiksoziologie) ist ein sozialwissenschaftliches Fachgebiet, das sowohl zu der Soziologie als auch zur Politikwissenschaft gehört. Sie beschäftigt sich vorwiegend mit dem Verhältnis von Politik und Gesellschaft. Ihr geht es insbesondere um die Analyse 1. der gesellschaftlichen/sozialstrukturellen Bedingungen politischer Ordnung und politischen Handelns, 2. der Struktur und Funktion politischer Institutionen und des Ablauf politischer Entscheidungsprozesse und 3. der Wirkung politischer Entscheidungen und politischer Strukturen auf die Gesellschaft.[1] Etliche Schriften der soziologischen Klassiker lassen sich bereits der Politiksoziologie zuordnen.[2]

Übersicht

Wichtige Gegenstände der Politischen Soziologie sind u. a.:

Wichtige Theorien innerhalb der Politischen Soziologie sind:

Wichtig ist für die politische Soziologie aber auch das Binnenleben von Parteien (z. B. Robert Michels' Ehernes Gesetz der Oligarchie sowie Moissei Jakowlewitsch Ostrogorskis Die Demokratie und politische Parteien), die Entstehung und Veränderung von Parteien sowie das politische Verhalten der Menschen.

In Teilen überschneidet sich daher die Politische Soziologie mit der Vergleichenden Politikwissenschaft und Politischen Theorie.

Datenquellen für sozialwissenschaftliche Analysen

Bekannte Sekundärdatenpools für sozialwissenschaftliche Analysen sind:

Literatur

  • Lothar Böhnisch: Politische Soziologie. Eine problemorientierte Einführung, Leske + Budrich, Opladen 2006, ISBN 3-86649-000-3
  • Viktoria Kaina und Andrea Römmele (Hg.): Politische Soziologie: Ein Studienbuch, VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2009.
  • Seymour Martin Lipset: Political Sociology, in: Merton, Robert u. a. (Hgg.), Sociology Today. Problems and Prospects, Basic Books, New York 1957, S. 81–114.
  • Leo Kißler: Politische Soziologie: Grundlagen einer Demokratiewissenschaft, UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz 2007, ISBN 978-3-8252-2925-2
  • Hans Rattinger: Einführung in die Politische Soziologie, Oldenbourg, München u.a. 2009.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Pappi, Franz (2000) Politische Soziologie. In: Holtmann, Everhard (Hg.) Politik-Lexikon, München/Wien: Oldenbourg Verlag, S. 535–538.
  2. Vgl. z. B. Robert Michels: Zur Soziologie des Parteiwesens in der modernen Demokratie. Untersuchungen über die oligarchischen Tendenzen des Gruppenlebens (1911); Ferdinand Tönnies: Der englische Staat und der deutsche Staat (1917); Vilfredo Pareto: Trasformazione della democrazia (1921) u. a. m.

Kategorien: Politische Soziologie

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Politische Soziologie (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.